Diese Website benutzt Cookies. Wenn Sie die Website weiter nutzen, gehen wir von Ihrem Einverständnis aus.

wrapper

Größer und schöner – die minibib steht nun in Chorweiler

Sie ist klein, aber fein. Ein wahrer architektonischer Augenschmaus. Eingebettet mitten in der Hochhaussiedlung Chorweiler, in direkter Nachbarschaft zum frisch renovierten Spielplatz. Und sie ist viel mehr als eine kleine Bibliothek: Sie ist ein...

WEISSER RING

Die Organisation WEISSER RING e.V. hilft Menschen, die Opfer von Kriminalität und Gewalt geworden sind. Auch ihre Angehörige werden betreut. Sie ist ein gemeinnütziger und einziger bundesweit tätiger Opfer­hilfe­verein mit rund 2.900...

Projekt Kinderstadt – lernen fürs Leben

Am Kiosk werden die Mühe und die Zeit, die die Kinder in die unterschiedlichen Gewerke investiert haben, mit allerlei tollen Sachen belohnt: Von einem Stempel bis zum Buch oder Durstlöscher ist einiges dabei. Man kann zwar alles kaufen, muss aber...

Symbolbild
Symbolbild
Der Retentionsraum Worringen ist ein geplanter Überflutungsraum, um extreme Hochwasser abzumildern. Dieser ist schon seit längerem in der Planung und wird derzeit kontrovers von Bürgern in den angrenzenden Stadtteilen diskutiert. Davon betroffen sind die Stadtteile Worringen, Roggendorf-Thenhoven, Blumenberg, Fühlingen, Rheinkassel mit Kasselberg und Langel.

Planung und vorliegender Hintergrund

Die letzten Baumaßnahmen zum Hochwasserschutz hatten eine Erneuerung und Erhöhung des Deichs, der vor einem Hochwasser bis 11,90 m (Kölner Pegel) schützt. Zum Vergleich: Der Schutz der Innenstadt von Köln ist um 60cm niedriger, d.h. auf 11,30 m.

Sollte es zu Extremhochwassern kommen, - es wird von statistischen 200-jahres Hochwassern gesprochen -, die den Pegel von 11,90 m zu überschreiten drohen, so ist ab dem Pegel von 11,70 m eine Flutung des Retentionsraums vorgesehen. Dadurch soll größerer Schaden abgewendet werden, zumindest um bis zu 14 Studen verzögert werden.

Welche Auswirkungen Hochwasser auf unsere Gegend haben können, ist mit Hochrechnungen auf der Hochwasserkarte für verschiedene Pegelstände darstellbar. Für den Bereich um den Worringer Bruch sind auch Simulationen mit und ohne Retentionsraum abrufbar.

Weitere Informationen sind erhältlich im Informationsbüro der StEB in Worringen. Lesenswert ist auch die von der StEB herausgegebenen Broschüre zum Retentionsraum, sowie eine Liste mit den häufigsten Fragen und deren Antworten zu diesem Thema.

Der aktuelle Planungsstatus 1

Es wurden im Rahmen des Planfeststellungsverfahrens im vergangenen Sommer etwa 100 Einwendungen von verschiedenen Stellen dazu eingereicht. Diese werden derzeit bei der Bezirksregierung bearbeitet und beantwortet und werden am Erörterungstermin im Mrz. /Apr. 2017 öffentlich vorgetragen. Wunschziel ist es, in etwa 5 Jahren mit den ersten Baumaßnahmen zu starten. Dies wird jedoch wahrscheinlich nicht erreichbar sein, da mit Widerstand und Klagen gerechnet werden muss.

Hauptsächlich vorgebrachte Befürchtungen und der Versuch diese einzuordnen

An erster Stelle sind hier die möglichen Grundwasserschäden zu erwähnen. Insbesondere der längere Verbleib von Wasser in den tiefer gelegenen Bereichen des Flutungsbeckens führt zu einem höheren Anstieg. Einige Keller z.B. in Blumenberg können feucht werden. Was wäre die Alternative im Extremfall? Überflutete Bereiche, die ebenfalls zu einem Anstieg des Grundwassers führen, dazu aber auch Oberflächenwasser.

Weiterhin wird die Zerstörung von Naturschutzbereichen im Worringer Bruch durch den langen Verbleib vom Wasser beklagt, ebenso der lange benötigte Zeitraum zur Regeneration. Ist das ein Punkt, der in einer Krisensituation beachtet werden muss? Es erweckt ein wenig den Anschein, dass z.B. verweigert wird, die Wertsachen und Familie mit einem Dieselfahrzeug ohne Partikelfilter in Sicherheit zu bringen.

In die ähnliche Richtung geht das Argument von belastetem Erdreich, welches durch die Flutung aufgeschwemmt werden könnte. Klar sollte sein, dass bei Hochwasser an vielen Stellen Schadstoffe freigesetzt werden, auch im Uferbereich vor den Deichen. Welcher Schaden hierbei insgesamt entstehen kann, ist nicht belegbar.

Ebenfalls ein großer Punkt ist die durch Überflutung nicht benutzbare oder zerstörte B9. Sollten die Deiche überflutet werden, dann ist allerdings ein noch größerer Bereich der Straßen nicht mehr nutzbar. Dass die B9 durch eine Flutung zerstört wird ist aktuell nicht belegbar, doch was würde das nach der Flut bedeuten? Es steht zu erwarten, dass die beschädigten Abschnitte im Anschluss neu und stabiler gebaut werden. Dass das Wegfallen der Straße während der Flut problematisch sein wird, ist nicht von der Hand zu weisen. Leider sind absolute Sicherheiten nicht möglich.

Noch die Überlegung, was wäre, wenn gleichzeitig zur Flut auch noch ein Unfall im angrenzenden Chemiewerk geschieht? Das wäre allerdings eine unglückliche Situation. Wie hoch ist die  Wahrscheinlichkeit, dass das geschehen kann? Wahrscheinlichkeitsrechnungen zeigen, dass gleichzeitig auftretende Vorfälle sich in der Wahrscheinlichkeit gegenseitig potenzieren und ziemlich gering werden. Vermutlich wird mehr Sicherheit erreicht, wenn sämtliche Kleinwagen und Krafträder durch sichere Mittelklassewagen ersetzt würden. Teile von Flittard, als Vergleich, sind ständig von Bayer und vom Rhein umfasst, nicht nur bei Hochwasser. Wie bereits geschrieben, absolute Sicherheit ist nicht erreichbar.

Mein Fazit

Es gibt keinen 100% Schutz, es gilt also anzustreben, im machbaren Rahmen den besten Schutz mit den geringsten bzw. vertretbaren Nebenwirkungen zu erreichen. Der Retentionsraum gehört meines Erachtens dazu, und zwar mit voller Kapazität von 14 Stunden Fülldauer. Weniger emotionale, d.h. weniger subjektive Bewertungen zu diesem Thema sind sicherlich wünschenswert.

Noch einmal an die großen Oder-Hochwasser erinnert: 1997 kam es zu schweren Zerstörungen. Im Wiederaufbau wurden Überflutungsbereiche geschaffen und im darauf folgenden ähnlichen Hochwasser von 2010 waren die Zerstörungen deutlich weniger schlimm.

Man könnte natürlich auch versuchen, wie im Mittelalter, die Überflutung durch den Bau von Kapellen im Gefahrenbereich zu verhindern. Aber das hat damals schon leider in den seltensten Fällen funktioniert.

17. November 2016, S. Yeh

1.  Quelle: Telefonat mit dem Informationsbüro am 15. Nov. 2016

1000 Buchstaben übrig


stefan
Peter Worunch sagte :
wohnt der schlaue Schreiber überhaupt in Worringen? Ich, ja und zwar an einem der tieferen Teile des Ortes und ich bin gegen den zur Zeit geplanten großen Retentionraum. Gegen einen kleineren hätte ich gegebenfalls nichts.
Der schlaue Schreiber wohnt in Blumenberg. Danke für das Lob :-) Ich kann tatsächlich ziemlich gelassen bleiben, denn ich wohne an einer Stelle, die weder mit als auch ohne Retentionsraum vom Hochwasser belastet wird... Somit ist eine objektive Bewertung eines Außenstehend en möglich. Wie schon geschrieben, beim Einsatz befindet sich unsere ganze Gegend in einer Krisensituation , den Retentionsraum kann man dann nicht isoliert betrachten. Bitte einmal die Mühe machen und die oben verlinkten Simulationen ansehen und noch einmal das Urteil bilden. Mit dem Überflutung spolder wird Worringen weniger belatet als ohne.Abschließend verweise ich gerne auf Herrn Reinhard Vogt, den ehemaligen Leiter der Hochwasserschut zzentrale. Er gab einmal die Aufgabe, doch zu überlegen, ob im Katastrophenfal l die Flutung eines großen Retentionsraume s ab 11,70 Meter Hochwasser nicht die bessere Alternative sei, als das Risiko einer Überflutung des gesamten Ortes einzugehen.

Peter Worunch
Hallo, wohnt der schlaue Schreiber überhaupt in Worringen? Ich, ja und zwar an einem der tieferen Teile des Ortes und ich bin gegen den zur Zeit geplanten großen Retentionraum. Gegen einen kleineren hätte ich gegebenfalls nichts. MfG Peter Worunch

Aus dem Bezirk

Sie ist klein, aber fein. Ein wahrer architektonischer Augenschmaus. Eingebettet mitten in der Hochhaussiedlung Chorweiler, in direkter Nachbarschaft zum frisch renovierten Spielplatz. Und sie ist viel mehr als eine kleine Bibliothek: Sie ist ein Treffpunkt für Klein und Groß, ein Ort für ...
In Chorweiler schlägt der Zirkus seine Zelte auf. Der Kölner ZirkusBus gastiert dort auf Einladung der GAG Immobilien AG und bietet den Kindern aus dem Wohngebiet Spiel, Spaß, Spannung und Abwechslung in den Sommerferien. Unter Anleitung von erfahrenen Zirkuspädagogen können die angehenden ...
Eine VW-Fahrerin (61) hat sich bei einem Verkehrsunfall am Donnerstagmorgen (1. August) in Köln-Fühlingen schwere Verletzungen zugezogen. Die 61-Jährige soll bei einem riskanten Überholmanöver von der Fahrbahn geschleudert sein. Polizisten beschlagnahmten ihren Führerschein.
Andernach zählt zu den s.g. Essbaren Vorreiterstädten, die Vorbilder für andere Kommunen sein sollen. Insgesamt gibt es aktuell 47 solche Städte in Deutschland. Auf den städtischen Grünflächen in Andernach wachsen Obst, Gemüse und Wildblumen. Nun laden das Büro für Soziales umd Gemeinwesenarbeit in ...
  120 Plätze – Besichtigung am 6. August 2019 möglichDie Stadt Köln belegt voraussichtlich ab Mitte August eine neue Unterkunft für Geflüchtete in der Neusser Landstraße in Köln-Fühlingen. Der neu errichtete "Systembau" bietet Platz für bis zu 240 Personen. Aufgrund der rückläufigen ...
Bis zum 09. August können Bürgerinnen und Bürger sowie Sozialraumakteure und Vereine noch Gelder für Projekte im Sozialraum „Blumenberg, Chorweiler und Seeberg-Nord“ beantragen. Dann endet die zweite von insgesamt sechs Fristen bis Mai 2020. Die darauffolgende Frist endet am 27. September 2019. Der ...
Die Organisation WEISSER RING e.V. hilft Menschen, die Opfer von Kriminalität und Gewalt geworden sind. Auch ihre Angehörige werden betreut. Sie ist ein gemeinnütziger und einziger bundesweit tätiger Opfer­hilfe­verein mit rund 2.900 ehren­amtlichen Helfern in mehr als 400 Außenstellen, ...
Am Kiosk werden die Mühe und die Zeit, die die Kinder in die unterschiedlichen Gewerke investiert haben, mit allerlei tollen Sachen belohnt: Von einem Stempel bis zum Buch oder Durstlöscher ist einiges dabei. Man kann zwar alles kaufen, muss aber dafür auch etwas tun. Und das ist, neben dem ...
Köln (straßen.nrw). Am kommenden Wochenende hat die Straßen.NRW-Regionalniederlassung Rhein-Berg drei Sperrungen auf der A1 im Kölner Westen koordiniert. Alle Sperrungen beginnen am Freitagabend (19.7.), 22 Uhr, und dauern bis Montagmorgen (22.7.), 5 Uhr.
Seit die Baumarktkette Praktiker 2013 pleite gegangen ist, stand das Gelände im Gewerbegebiet Pesch 4 verlassen. Nun zieht dort Anfang August ein Gigastore des Motorradgeschäftes Louis ein. Das Geschäft in Ehrenfeld wird geschlossen. Der Pescher Gigastore mit seiner 2.100 m² Fläche wird die größte ...

Werbung

Zahnarztpraxis Dr. Stefan Schmitz & Dr. Katharina Decker

Websitestatistik

Heute 141

Gestern 152

Woche 632

Monat 2716

Insgesamt 149323