Diese Website benutzt Cookies. Wenn Sie die Website weiter nutzen, gehen wir von Ihrem Einverständnis aus.

wrapper

GAG erwirbt Grundstück in Chorweiler – Baubeginn 2020

GAG erwirbt Grundstück in Chorweiler – Baubeginn 2020 87 öffentlich geförderte Wohnungen plant die GAG Immobilien AG an der Moldaustraße in Chorweiler. Dazu hat Kölns größte Vermieterin jetzt ein rund 5.500 m2großes städtisches Grundstück erworben....

Jugendprojekt Roggendorf

Die Jugendwohngruppe Roggendorf ist ein pädagogisches Angebot für männliche Jugendliche im Alter von 13 bis 17 Jahren. Das Angebot zielt auf junge Menschen, für die bisher kein passgenaues Jugendhilfeangebot gefunden werden konnte. Sie erlebten...

ChorweilerART stellt im Café des Bürgerzentrums Chorweiler aus

Zum ersten Mal hat die Künstlergruppe ChorweilerART im frisch renovierten Café des Bürgerzentrums Chorweiler ausgestellt. Der sichtlich gutgelaunte Bezirksbürgermeister Zöllner hat diesen Aspekt besonders in seiner Ansprache betont: “Ich habe euch...
Wetter in Chorweiler

Chorweiler
Chorweiler

Sebastian Kurtenbach

Erstens wächst die Bevölkerung in einigen deutschen Städten wie Köln oder Hamburg. Zu beobachten ist, dass auch der Flächenverbrauch pro Kopf wächst, da immer mehr Menschen in immer größeren Wohnungen leben wollen. Ergo, wir brauchen zusätzliche Wohnungen und Großsiedlungen haben schon einmal gezeigt, dass sie eine Entlastungsfunktion auf dem Wohnungsmarkt erreichen können. Dafür müssen wir gar nicht woandershin blicken, sondern nur in die Geschichte der Bundesrepublik und sehen, dass in den 1950er und 1960er Jahren in den meisten Städten eine starke Wohnungsnot herrschte, gegen diese die Wohnungsnot von heute eher schwächlich aussieht. Nunja, es wurden sogar die Mieten „eingefroren“ um den Markt nicht zu überhitzen. Nach und nach wurde in „Weißen Kreisen“ (Lücke Plan), in denen es dann genügen Wohnungen gab, die Marktmiete eingeführt, wenn der Wohnungsmarkt es zuließ. Doch dafür mussten Lösungen her und neue Wohnungen errichtet werden und zwar schnell. So besann man sich auf Konzepte der 1920er Jahren, die im Umfeld u.a. der Bauhaus Universität entstanden, den funktionalen, sachlichen (und günstigen) Städtebau. Mit Tafelbauweise sollten große Wohnkomplexe schnell und ressourcensparend gebaut werden. An den Rändern der Städte wurden die Siedlungen errichtet, die heute zum Teil als „seelenlos“ oder „Soziale Brennpunkte“ bezeichnet werden. Fakt ist aber auch, dass sie den jeweiligen Wohnungsmarkt deutlich entlasteten und so zu einer Normalisierung des Wohnungsmarktes beitrugen. Heute stehen wir vor ähnlichen Herausforderungen. Die Forderungen nach einer Stadt für Alle und nicht nur für Reiche und leerer öffentlicher Kassen machen einen möglichst effizienten und umfangreichen Neubau, wie es Großsiedlungen eben ermöglichen, schlichtweg nötig. Sonst wird das Wohnen in der Stadt in Zukunft zum Luxus und vielleicht auch zum Statussymbol. Der Bau von Großsiedlungen führt demnach auch zu einer gerechteren, demokratischeren Stadt, da in ihr alle Wohnraum finde. Natürlich ist ein Bau auf der grünen Wiese nicht unbedingt erstrebenswert, aber es gibt in zahlreichen Kommunen noch Gelände die zwar nicht in der Innenstadt liegen, aber auch nicht am Rand, die bebaubar wären.

Zweitens sind Großsiedlungen Effizient und bieten einen Beitrag zum Klimaschutz. Kalte, nasse Winter, sehr heiße Sommer, extreme Wetterlagen. Der Klimawandel ist nicht mehr zu leugnen. Aber um das Klima zu schonen und dem Planet nicht noch mehr Schaden zuzufügen bedarf es einem bewussteren Umgang mit Ressourcen und das auch in den Städten und in der Siedlungsplanung. Ein Ausbau des ÖPNV hilft alleine nicht, sondern es bedarf dazu zum einen einer konsequenten Errichtung und Sanierung klimafreundlicher Gebäude und zum anderen einer Entsiegelung und Bepflanzung von Flächen. Großsiedlungen bieten für beides eine Chance. Durch die Ballung von Wohnraum können energetische Sanierungen in den bestehenden Immobilienkomplexen effizienter umgesetzt und der Flächenverbrauch (nicht verwechseln mit Wohnfläche!) gemindert werden. Hilft nicht nur der Haushaltskasse, sondern auch der Umwelt. Beim Neubau lassen sich solche Umweltstandards von Beginn an umsetzten: Viel Wohnraum, wenige Emissionen.

Großsiedlungen sind drittens familienfreundlich: Wo Einfamilienhäuser nebeneinander stehen werden Wege lang. Großsiedlungen gewährlisten dagegen kurze Wege für kurze Beine, weil dort Infrastruktureinrichtungen wie Kitas oder Schulen nie weit sind. Die Auslastung ist bei so vielen Menschen ja auch garantiert. Zudem bieten hohe Häuser den Komfort eines Aufzugs, was besonders Eltern mit Kinderwagen entgegen kommt. Doch auch für Ältere sind Großsiedlungen ein Vorteil, da Einkaufsmöglichkeiten immer noch zu erreichen sind und die Möglichkeit mit den Nachbarn in Kontakt zu treten, allein durch die Anzahl, einfacher ist. Damit bieten Großsiedlungen familienfreundliche Rahmenbedingungen, die es durch pädagogische Angebote zu flankierend gilt, zur Arbeit pendelt man ja ohnehin.
Ich hoffe die Darstellung der drei zentralen Punkte hat aufgezeigt, dass Großsiedlungen nicht per se schlecht sind, sondern ihr Vorteile haben. Ein pauschales Urteil über diese Wohn- und Bauform würde die Vorzüge ignorieren.

Quelle: https://stadtundmigration.wordpress.com/2015/07/05/wir-brauchen-neue-grossiedlungen

Über den Autor:

Sebastian Kurtenbach ist Doktorand am Institut für Soziologie und Sozialpsychologie (ISS) der Universität zu Köln, Mitarbeiter am Zentrum für interdisziplinäre Regionalforschung (ZEFIR) der Ruhr-Universität Bochum und Lehrbeauftragter an der FH Dortmund. Seine Forschungsschwerpunkte in der Stadt- und Migrationsforschung sind: Kontexteffekte, Großsiedlungen und Neuzuwanderung aus Rumänien und Bulgarien.

Foto: www.chorweiler-panorama.de

1000 Buchstaben übrig


Kommentar schreiben

Kommentare von registrierten Benutzern werden sofort freigeschaltet. Gast-Kommentare erscheinen erst nach der freischaltung durch den Administrator der Website.
Zur Registrierung: bitte hier klicken.

Sicherheitscode
Aktualisieren

Aus dem Bezirk

Am Donnerstagmittag (18. Oktober) haben zwei bislang unbekannte Männer in einer Stadtbahn in Köln-Chorweiler eine Frau (35) ausgeraubt. Die Polizei bittet Zeugen, sich dringend zu melden.
Dank eines aufmerksamen Zeugen (51) hat die Polizei Köln am frühen Mittwochmorgen (17. Oktober) einen Kabeldieb (26) in einem Waldstück zwischen den Stadtteilen Weiler und Heimersdorf festgenommen. Die Fahndung nach seinem Mittäter dauert an.
Nach dem Zusammenstoß mit einem Auto ist ein Kind (8) am Montagabend (15. Oktober) in Köln-Chorweiler mit dem Verdacht auf eine Gehirnerschütterung ins Krankenhaus eingeliefert worden.
Die Bilanz eines Polizeieinsatzes in der Nacht zu Donnerstag (11. Oktober) in Köln-Pesch: Drei durch einen Verkehrsunfall beschädigte Autos, eine Festnahme, eine Blutprobe, sichergestellte Drogen sowie Ermittlungen wegen Gefährdung des Straßenverkehrs, Verkehrsunfallflucht, eines Verstoßes gegen ...
Die RheinEnergie arbeitet ab Montag, 8. Oktober 2018, am Trinkwassernetz in der Neusser Landstraße im Kölner Stadtteil Fühlingen. Die Bauarbeiten finden auf Höhe der Hausnummer 130 statt und dauern voraussichtlich bis Freitag, 26. Oktober 2018. Dauer und Umfang der Arbeiten sind mit dem ...
Dank eines aufmerksamen Zeugen hat die Polizei Köln am frühen Mittwochmorgen (3. Oktober) im Stadtteil Chorweiler einen bereits einschlägig polizeibekannten Autoknacker (32) auf frischer Tat festgenommen. Er musste sich bereits vor einem Richter verantworten, der ihn in Untersuchungshaft schickte. ...
GAG erwirbt Grundstück in Chorweiler – Baubeginn 2020 87 öffentlich geförderte Wohnungen plant die GAG Immobilien AG an der Moldaustraße in Chorweiler. Dazu hat Kölns größte Vermieterin jetzt ein rund 5.500 m2großes städtisches Grundstück erworben. Das Areal befindet sich im Bereich ...
Köln (ots) - Die Polizei Köln fahndet nach einem Exhibitionisten, der sich am Mittwochabend (19. September) in Köln-Worringen in seinem Auto zwei Mädchen (5, 6) gezeigt haben soll. Der Unbekannte soll nach Angaben der Kinder kurze braune Haare haben und mit einer Jeans und einem roten T-Shirt ...
Die Jugendwohngruppe Roggendorf ist ein pädagogisches Angebot für männliche Jugendliche im Alter von 13 bis 17 Jahren. Das Angebot zielt auf junge Menschen, für die bisher kein passgenaues Jugendhilfeangebot gefunden werden konnte. Sie erlebten teilweise keine verlässlichen Beziehungen, haben ...
Zivilfahnder haben am Freitag (7. September) mehrere gestohlene Fahrräder bei einer Hehlerbande in Köln-Esch/Auweiler sichergestellt.

Werbung

Zahnarztpraxis Dr. Stefan Schmitz & Dr. Katharina Decker

Websitestatistik

Heute 19

Gestern 306

Woche 1321

Monat 3007

Insgesamt 113593