Diese Website benutzt Cookies. Wenn Sie die Website weiter nutzen, gehen wir von Ihrem Einverständnis aus.

wrapper

Bezirk Chorweiler und die EU Wahl

Am 26. Mai wurden mehr als 400 Millionen Europäer aufgefordert das EU Parlament neu zu wählen. Die Stadt Köln insgesamt glänzte dieses Mal mit der besten Wahlbeteiligung bei einer Europawahl: 64,63 %. Zum Vergleich: 2014 lag sie bei 53,18 Prozent,...

Kölner Norden: Verbesserung der ärztlichen Versorgung in Sicht

CDU-Ratsmitglieder begrüßen es sehr, dass die RKN-Kliniken GmbH ein Medizinisches Versorgungszentrum in Chorweiler errichten möchte. Es gibt Hoffnung für eine Verbesserung der medizinischen Infrastruktur im Kölner Norden. Auf Initiative der beiden...

Aus dem Veedel - für das Veedel

In einem der schönsten Veedel vom Kölner Norden hat sich der Bürgerverein Lindweiler e.V. gegründet. Die beiden Vorsitzenden des Vereins haben bereits mehrere Veranstaltungen und Aktionen im Veedel organisiert wie beispielsweise das...

Belastungsgrenze bei gesetzlichen Zuzahlungen prüfen

b_400_266_0_00_images_Artikel_allgemein_medications-342462_640.jpgFür Medikamente, Hilfsmittel, Behandlungen in der Physiotherapie, im Krankenhaus, in der Reha-Klinik oder bei häuslicher Krankenpflege werden gesetzliche Krankenversicherte neben ihren monatlichen Beiträgen mit weiteren Zuzahlungen zur Kasse gebeten. Damit diese Gesundheitskosten obendrauf nicht ausufern, gelten nach Einkommen gestaffelte Belastungsgrenzen, die von den Krankenkassen jedoch nicht automatisch berücksichtigt werden. „Versicherte müssen selbst aktiv werden, Belege sammeln und einen Befreiungsantrag bei ihrer Krankenkasse stellen, sobald die Zusatzausgaben für Behandlungen und Medikamenten ihre persönliche Belastungsgrenze übersteigen.

„Nicht alle Extrakosten, die Ärzte, Therapeuten, Apotheken oder Sanitätshäuser von den Patienten für ihre Leistungen und Produkte verlangen, gehören allerdings zu den gesetzlich vorgeschriebenen Zuzahlungen.“ Versicherte sollten im Zweifel lieber nachfragen und sich nach günstigeren Alternativen erkundigen. Nachfolgende Hinweise liefern das nötige Rüstzeug, um Zuzahlungsbelastungen zu reduzieren oder sich davon zu befreien:

Zuzahlungskosten kennen: Bei Arzneimitteln auf Rezept müssen Krankenversicherte in der Regel zehn Prozent des Abgabepreises zuzahlen. In der Apotheke dürfen mindestens fünf und höchstens zehn Euro zusätzlich für Medikamente verlangt werden. Stationäre Aufenthalte schlagen mit zehn Euro pro Tag zu Buche. Die Zuzahlungspflicht ist hier in der Regel auf 28 Tage pro Jahr begrenzt. Bei Behandlungen wie Physiotherapie oder Logopädie und bei häuslicher Krankenpflege müssen zehn Prozent der Kosten plus zehn Euro für jede Verordnung extra entrichtet werden.

Belege sammeln: Um eine zu hohe Kostenbelastung nachzuweisen, müssen sich Versicherte sämtliche gesetzlichen Zuzahlungen quittieren lassen und die Belege sammeln. Darin müssen Datum, Vor- und Zuname des Versicherten, die konkrete Leistung, der Zuzahlungsbetrag und die Kontaktdaten des Leistungserbringers enthalten sein.

Belastungsgrenze ermitteln: Hierfür wird das Einkommen der Familienmitglieder im gemeinsamen Haushalt zusammengerechnet. Berechtigte Mitglieder sind verheiratete Paare, eingetragene Lebenspartnerschaften und Stief-, Enkel- oder Pflegekinder. Kinder ab 19 Jahren zählen nur dazu, solange sie familienversichert sind. Für Ehepartner können Freibeträge von 5.229 Euro und für jedes Kind 7.248 Euro vom Bruttoeinkommen der Familie abgezogen werden. Zwei Prozent der Restsumme gilt dann als Belastungsgrenze. Eltern mit zwei Kindern, die über ein Jahreseinkommen von 36.000 Euro verfügen, müssen somit pro Jahr höchstens 325,50 Euro zusätzlich für ihre Gesundheitsversorgung zahlen. Für Familien, die Sozialhilfe beziehen, wird als Einnahme zum Lebensunterhalt einmal der Regelsatz von 4.848 Euro für die Regelbedarfsstufe 1 angesetzt. Zwei Prozent macht hier jährlich eine Zuzahlung von maximal 96,96 Euro aus.

Ausnahme für chronisch Kranke: Für sie gilt eine Belastungsgrenze von einem Prozent der Bruttoeinnahmen. Die reduzierte Zuzahlung gilt für die gesamte Familie. Voraussetzung ist, dass der behandelnde Arzt einem Patienten die chronische Erkrankung bescheinigt. Die niedrige Belastungsgrenze gilt auch bei Pflegestufe 2 oder 3, im Falle eine Behinderung oder einer Erwerbsminderung von mindestens 60 Prozent, falls diese auf einer chronischen Erkrankung basieren.

Zuzahlungsbefreiung jedes Jahr beantragen: Ist die Grenze der Belastung erreicht, können Versicherte einen Antrag zur Zuzahlungsbefreiung mit den Originalbelegen bei ihrer Krankenkasse einreichen. Versicherte erhalten nach positiver Prüfung einen Befreiungsausweis. Betroffene können auch bis zum Jahresende warten und alle Belege nachträglich einreichen. Falls zu viel gezahlt wurde, erstattet die Krankenkasse die überschüssigen Beträge. Auch eine Vorauszahlung ist möglich. Fallen die tatsächlich geleisteten Zuzahlungen niedriger aus, gibt’s keine Rückerstattung. Die Befreiung gilt immer für das Kalenderjahr und muss jährlich neu beantragt werden.

Mehr zu den Zuzahlungsregelungen im Gesundheitswesen gibt’s im Internet unter www.verbraucherzentrale.nrw/zuzahlung-befreiung. Eine persönliche Beratung zu rechtlichen Fragen bei der Prüfung einer Befreiung und zu anderen Gesundheitsthemen bietet die Verbraucherzentrale NRW in 21 Beratungsstellen an. Kontaktadressen und Kosten unter www.verbraucherzentrale.nrw/gesundheitsberatung.

06.04.2016.

Verbraucherzentrale NRW
Beratungsstelle Köln
Frankenwerft 35
50667 Köln
Tel. (0221)846 188 01
Fax (0221)846 188 33
E-Mail: koeln@verbraucherzentrale.nrw (bitte stets Ihre Telefonnummer angeben)

Öffnungszeiten:
Montag 10-13 + 14-17Uhr
Dienstag 10-18Uhr
Donnerstag 10-19Uhr
Freitag 10-15Uhr

1000 Buchstaben übrig


Aus dem Bezirk

Ein bislang unbekannter, circa 1,85 Meter großer und sportlich wirkender Räuber hat am frühen Mittwochmorgen (19. Juni) eine Tankstelle im Kölner Ortsteil Chorweiler überfallen. Während der Tatausführung hielt der etwa 25-30-jährige Maskierte eine Pistole in der Hand.
Am Mittwochnachmittag (5. Juni) hat ein Angehöriger eine 79-jährige Frau tot in ihrem Haus auf der Frixheimer Straße in Köln-Heimersdorf gefunden. Auf Grund der Verletzungen der Toten geht die Polizei Köln von einer Gewalttat aus. Eine Mordkommission hat die Ermittlungen aufgenommen. (cs) ...
Bundestagsabgeordneter Karl Lauterbach lädt zum Gespräch “Zweiklassengesellschaft in der Gesundheitsversorgung“ am 17.06.2019 um 18:00 Uhr ​im Bürgerzentrum Chorweiler Saal 3, ​(Pariser Passage 1, 50765 Köln) ein.
Die Lebensqualität der Kölnerinnen und Kölner spielt für die RheinEnergie als kommunales Unternehmen eine wichtige Rolle. Deshalb hat sie die Initiative der Bezirksvertretung Köln-Chorweiler aufgenommen und entlang des Dresenhofwegs die dort bestehende Obstbaumallee in dem Bereich zwischen ...
Am 26. Mai wurden mehr als 400 Millionen Europäer aufgefordert das EU Parlament neu zu wählen. Die Stadt Köln insgesamt glänzte dieses Mal mit der besten Wahlbeteiligung bei einer Europawahl: 64,63 %. Zum Vergleich: 2014 lag sie bei 53,18 Prozent, 2009 bei 42,9 Prozent. Im Jahr 2004 sind gerade Mal ...
Am Montagabend (20. Mai) hat ein 40-Jähriger in seiner Kölner Wohnung im Ortsteil Chorweiler eine Prostituierte attackiert. Die Geschädigte konnte leicht verletzt flüchten und die Polizei alarmieren. Noch in der Nacht auf Dienstag (21. Mai) klickten in der Tatortwohnung die Handschellen.
Schlag gegen Hehler-Gruppen: Zivilbeamte der Polizei Köln haben in den vergangenen Tagen fünf Tatverdächtige festgenommen. Dank aufmerksamer Zeugen kamen die Ermittler den "Verkäufern" schnell auf die Schliche und griffen am Dienstag (21. Mai) und am Mittwoch (22. Mai) blitzschnell zu. In beiden ...
Als große Flächen der Rheinaue zwischen Worringen und Langel plötzlich eingezäunt wurden, fielen viele Worringer aus allen Wolken. Mit Elektrozaun und Stacheldraht ist die Naturschutzmaßnahme  „Pflege- und Entwicklungsplan 2014“ (PEPL) sichtbar geworden. Die 31 Hektar Wiesen sind nun für ...
In dem Strafverfahren gegen den tunesischen Staatsangehörigen Sief Allah H. (30) und die deutsche Staatsangehörige Yasmin H. (43) hat der 6. Strafsenat des Oberlandesgerichts Düsseldorf (Staatsschutzsenat) die Anklage des Generalbundesanwalts vom 15. Februar 2019 zur Hauptverhandlung ...
CDU-Ratsmitglieder begrüßen es sehr, dass die RKN-Kliniken GmbH ein Medizinisches Versorgungszentrum in Chorweiler errichten möchte. Es gibt Hoffnung für eine Verbesserung der medizinischen Infrastruktur im Kölner Norden. Auf Initiative der beiden Ratspolitiker Ira Sommer und Thomas Welter hat ...

Werbung

Zahnarztpraxis Dr. Stefan Schmitz & Dr. Katharina Decker

Websitestatistik

Heute 60

Gestern 63

Woche 60

Monat 2825

Insgesamt 142326