Diese Website benutzt Cookies. Wenn Sie die Website weiter nutzen, gehen wir von Ihrem Einverständnis aus.

wrapper

Neues Wohnbaugebiet in Roggendorf/Thenhoven

Im Stadtteil Köln-Roggendorf/Thenhoven soll am südöstlichen Ortsrand ein neues Wohnbaugebiet realisiert werden. In Abstimmung mit dem Stadtplanungsamt haben zwei Investoren eine entsprechende Planung für die rund elf Hektar große Fläche entwickelt. Das Areal...

Entwicklung des neuen Stadtteils Kreuzfeld

Stadt informiert Politik und Öffentlichkeit über die weiteren Verfahrensschritte Für die Entwicklung des neuen Stadtteils Kreuzfeld im Stadtbezirk Köln-Chorweiler hat die Verwaltung nun einen Ablaufplan mit allen erforderlichen Verfahrensschritten...

Nachhilfe, die funktioniert

Werbung Nach einigen Schätzungen bekommen ein bis zwei Millionen Schülerinnen und Schüler in Deutschland Nachhilfeunterricht. Die Branche boomt, knapp eine Milliarde Euro investieren die Eltern in diese zusätzliche Förderung ihrer Kinder. Dabei ist...
Wetter in Chorweiler

b_450_337_0_00_images_Artikel_Chorweiler_2017_05_urban_plaetze3.jpgAm Samstag, dem 13. Mai 2017, hat im Wallraf-Richartz-Museum & Fondation Corboud eine Veranstaltung stattgefunden, die für die Bewohner von Chorweiler von großem Interesse gewesen sein dürfte.

Es ging um die Städtebauförderung. Im Foyer des Museums haben sich Architekten, Stadtplaner und  Bürger versammelt, denen es nicht gleichgültig ist, wie die Stadt und ihre Quartiere aussehen sollten. Wir haben bereits berichtet, dass die Stadt Köln 10 Millionen Euro vom Bund als Bauförderung bekommen hat, davon 5 Millionen allein für den Stadtteil Chorweiler. Das hat Seltenheitswert. Üblicherweise hat man viele Ideen, aber kein Geld. Hier ist es anders: das Geld ist da, man braucht nur Ideen. Und die mussten die Bewohner liefern, nämlich die Bewohner von Chorweiler. Und sie haben daran im letzten Jahr, zusammen mit den Planern, tüchtig gearbeitet.

Jetzt sollten die Architekten liefern. Und das haben sie auch getan. Bei der Veranstaltung im Wallraf-Richartz-Museum wurden große s.g Pop-Up-Banner ausgestellt, auf denen verschiedene zukünftige Baustellen, - auch die von Chorweiler -, abgebildet waren. Die jeweils zuständige Architekten-Gruppe hat ihre Vorhaben und den Stand der Projekte anhand dieser Banner erklärt. Einige stellten das Projekt „Via Culturalis“ (ein Kulturpfad zwischen dem Kölner Dom und der Kirche St. Maria im Kapitol) vor, das Köln als historische Stätte präsentierte und der zweite Teil beschäftigte sich mit dem Projekt „Lebenswertes Chorweiler“. Architekten haben die Fragen von interessierten Bürgern und lokalen Politikern (darunter auch der Bezirksbürgermeister von Chorweiler Zöllner) und Bürgern beantwortet. Die Veranstaltung wurde moderiert von dem bekannten Kölner Historiker Martin Stankowski.

Nach einer kurzen Kaffeepause ging es auf einem Rundgang zu den nahe gelegenen Baustellen um den Dom herum. Die Führung machte die Leiterin des Stadtplanungsamtes, Frau Müller, zusammen mit Herrn M. Stankowski. Die Architekten Ute Piroeth und Wolfgang Rüppel begleiteten die Gruppe. Sie haben seinerzeit die Pumpanlage Kuhlenweg in Rheinkassel gestaltet. Martin Stankowski hat seine Führung mit den Worten beendet: „Bei Kölner Prinzipien steht immer Hoffnung gegen Realität“.

b_173_130_0_00_images_Artikel_Chorweiler_2017_05_urban_plaetze1.jpgb_173_130_0_00_images_Artikel_Chorweiler_2017_05_urban_plaetze2.jpgb_173_130_0_00_images_Artikel_Chorweiler_2017_05_urban_plaetze6.jpgb_173_130_0_00_images_Artikel_Chorweiler_2017_05_urban_plaetze4.jpg

Danach ging es in einem Shuttlebus nach Chorweiler. Hier wurde die Diskussion vorgesetzt, jetzt nur mit den Architekten von URBAN CATALYST studio, die sich mit der Gestaltung der Plätze in Chorweiler beschäftigten. Eine Fotoausstellung erinnerte an die einzelnen Phasen der Bürgerbeteiligung im letzten Jahr. Es entstand ein lebhafter  Meinungsaustausch zwischen Planern und Chorweiler Bürgern. Die Jugendlichen vom Debattierclub (Jugendzentrum Pegasus) haben ihre Projekte vorgestellt. Es gab auch eine kritische Stimme, die das Projekt als „wie von Hahnwaldbewohnern entworfen“ empfunden hat (Hahnwald gehört zu den exklusivsten und teuersten Villenvierteln in Köln). Die Architekten haben dagegen gehalten, dass sie extra eine Weile eine Wohnung in der Osloerstrasse bewohnt haben, um ein Gefühl für Chorweiler zu bekommen. Es gab wieder viel Austausch von Ideen und Vorschlägen. Aus dem großen Parkplatz Liverpooler Platz wird eine Mehrzweckfläche. Eine Betonpassage wird umgestaltet und kann als Kletterwand genutzt werden und wird noch um eine Bühne erweitert. Der Pariser Platz bekommt einen Brunnen. Es werden dort Spielangebote installiert und der „Tisch der Nationen“ soll die Menschen im Stadtteil zusammen bringen. Am 11. Mai hat die Bezirksvertretung Chorweiler dem Konzept zugestimmt und nahm in den Beschluss noch den Wunsch z. B. nach einer zusätzlichen Toilette und einem Radschutzstreifen auf. Am 18. Mai soll das Programm abschließend im Stadtrat beschlossen wird. Etwa in einem Jahr kann mit dem Umbau begonnen werden.

Nach dieser Veranstaltung kann man sich noch mal überzeugen: Obwohl Chorweiler der einzige Bezirk ist, der nicht mit der Innenstadt verbunden ist, ist Chorweiler trotzdem ein Teil dieser wunderbaren Stadt. Herr Zöllner hat im Museum einen mutigen Vorschlag gemacht: Via Culturalis Cologne bis hin zu Chorweiler ziehen zu lassen. Das wäre auch gegenüber Chorweiler gerecht.

16.05.2017, Larissa Owtscharenko

Visualisierung: URBAN CATALYST studio

1000 Buchstaben übrig


Aus dem Bezirk

Innerhalb von drei Stunden haben Unbekannte am Samstagabend (19. Januar) im Kölner Norden insgesamt drei Zigarettenautomaten gesprengt. Die Täter erbeuteten Zigaretten und Bargeld in unbekannter Höhe. Die Polizei sucht Zeugen.
Bürgerverein Köln-Heimersdorf 17.01.2019 Gleichlautend an  Frau OB in Henriette Reker, die Fraktionen im Rat und der BV 6 Frau Beigeordnete Dr. Klein, Herrn Beigeordneten Dr. Rau Herrn Rummel, Amtsleiter Bürgeramt Chorweiler Herrn Zöllner, Bezirksbürgermeister Bezirk Chorweiler Dr. ...
Ein bislang unbekannter Mann hat am Sonntagmorgen (23. Dezember 2018) eine 39 Jahre alte Frau in Köln-Chorweiler brutal niedergeschlagen. Die Dame fiel zu Boden und verletzte sich dabei schwer. Rettungskräfte brachten sie mit dem Verdacht einer lebensbedrohlichen Kopfverletzung in ein Krankenhaus.
„Die von der Kassenärztlichen Vereinigung vorgenommene Neuordnung sorgt für zu viele weiße Flecken in der Kölner Notdienstlandschaft. Insbesondere im Stadtbezirk Chorweiler, der zudem über kein Krankenhaus verfügt, wird eine deutliche Unterversorgung auftreten.
Im Stadtteil Köln-Roggendorf/Thenhoven soll am südöstlichen Ortsrand ein neues Wohnbaugebiet realisiert werden. In Abstimmung mit dem Stadtplanungsamt haben zwei Investoren eine entsprechende Planung für die rund elf Hektar große Fläche entwickelt. Das Areal befindet sich südlich der Baptiststraße, ...
Mit Fotos aus einer Überwachungskamera fahndet die Polizei Köln nach zwei Unbekannten. Dem Mann und der Frau wird vorgeworfen, im Oktober 2018 in eine Wohnung in Köln-Chorweiler eingebrochen zu sein.
Stadt informiert Politik und Öffentlichkeit über die weiteren Verfahrensschritte Für die Entwicklung des neuen Stadtteils Kreuzfeld im Stadtbezirk Köln-Chorweiler hat die Verwaltung nun einen Ablaufplan mit allen erforderlichen Verfahrensschritten bis hin zur Planungsreife vorgelegt. Das ...
Werbung Nach einigen Schätzungen bekommen ein bis zwei Millionen Schülerinnen und Schüler in Deutschland Nachhilfeunterricht. Die Branche boomt, knapp eine Milliarde Euro investieren die Eltern in diese zusätzliche Förderung ihrer Kinder. Dabei ist das Nachhilfe-Angebot auf dem Markt ziemlich ...
Die Stadt Köln errichtet aktuell auf dem Grundstück Blumenbergsweg/Neusser Landstraße in Köln-Fühlingen eine Unterkunft für Geflüchtete in Systembauweise. Aktuell werden die Versorgungsleitungen für Strom, Gas und Wasser verlegt. Dies wird zu einer vorübergehenden Einschränkung für Fußgänger und ...
Die lang andauernde Hitzeperiode hat bereits gezeigt mit welchen Herausforderungen zukünftig gerechnet werden muss, denn im Zuge des Klimawandels müssen wir uns darauf einstellen, dass die Wetterextreme künftig zunehmen werden. Und mit solch hohen Temperaturen steigt auch die Gefahr lokaler ...

Werbung

Zahnarztpraxis Dr. Stefan Schmitz & Dr. Katharina Decker

Websitestatistik

Heute 41

Gestern 115

Woche 156

Monat 3632

Insgesamt 123512