Diese Website benutzt Cookies. Wenn Sie die Website weiter nutzen, gehen wir von Ihrem Einverständnis aus.

wrapper

GAG investiert 150 Millionen Euro in Chorweiler

Neue Landesförderung ermöglicht nun auch energetische Modernisierung Dank einer Förderung des Landes Nordrhein-Westfalen in Höhe von rund 110 Millionen Euro ist die GAG Immobilien AG nun in der Lage, im Zentrum von Chorweiler auch eine energetische...

Bürgervereine fordern den Erhalt der Notfallpraxis Chorweiler

PRESSEMITTEILUNGAm Dienstag, dem 29.01.2019 trafen sich auf Einladung des Vorsitzenden des Bürgervereins Heimersdorf /Seeberg-Süd, Herrn Dieter Höhnen, die Bürgervereine und bürgerschaftlichen Interessen- und Dorfgemeinschaften zu einer...

Neues Wohnbaugebiet in Roggendorf/Thenhoven

Im Stadtteil Köln-Roggendorf/Thenhoven soll am südöstlichen Ortsrand ein neues Wohnbaugebiet realisiert werden. In Abstimmung mit dem Stadtplanungsamt haben zwei Investoren eine entsprechende Planung für die rund elf Hektar große Fläche entwickelt. Das Areal...

Hochhäuser in ChorweilerAnlässlich der Räumung eines Hochhauses in Wuppertal gibt die Stadt Köln einen Überblick über die Situation bei den Hochhäusern in Köln:

In Köln gibt es rund 420 Hochhäuser mit mehr als 22 Metern Höhe. Diese werden in der so genannten Brandverhütungsschau durch die Berufsfeuerwehr regelmäßig, in der Regel alle drei Jahre, kontrolliert.
Von den 420 Hochhäusern sind 80 Gebäude höher als 60 Meter. Diese werden als Wiederkehrende Prüfung nach der Sonderbauverordnung und Prüfverordnung durch das Bauaufsichtsamt regelmäßig kontrolliert.

Die Wiederkehrende Prüfung nach Sonderbauverordnung und Prüfverordnung umfasst insbesondere:

  • Überprüfung der Übereinstimmung mit der Genehmigungslage
  • Freihalten der Rettungswege
  • Kennzeichnung der Rettungswege
  • Sicherheitstechnische Anlagen (Brandmeldeanlage, Sprinkleranlage, Entrauchungsanlage, Sicherheitsbeleuchtung etc.).

Bei der Brandverhütungsschau prüft die Berufsfeuerwehr, ob eine bauliche Anlage den Anforderungen im Hinblick auf die Sicherheit der Nutzer, deren Selbstrettung im Brandfall und den Anforderungen für die Durchführung möglicher Rettungsarbeiten und die Brandbekämpfung durch die Feuerwehr genügt. Dazu gehören unter anderem die Brandmeldeeinrichtungen, die Löschwasserversorgung, die Rauch- und Wärmeabzugsanlagen und die Aufstellflächen für die Feuerwehr. Wenn offensichtliche Verstöße gegen bauordnungsrechtliche Vorschriften oder sonstige Auffälligkeiten im Hinblick auf eine konkrete Gefahr für die öffentliche Sicherheit und Ordnung festgestellt werden, werden diese dem Bauaufsichtsamt zur weiteren Verfolgung mitgeteilt.

Sowohl in der Brandverhütungsschau als auch in der Wiederkehrenden Prüfung wird, wie es im Fachjargon heißt, „zerstörungsfrei“ geprüft. Das heißt, dass zum Beispiel die Fassaden zwar einer optischen Kontrolle unterzogen werden, aber keine Fassadenverkleidungen geöffnet werden.

In Wuppertal wurde der Mangel zufällig - und bereits 2010 - im Rahmen einer Brandverhütungsschau entdeckt und ordnungsbehördlich verfolgt. Dort wurde eine brennbare Fassadenkonstruktion vorgefunden. Diese ist nach den seit Jahrzenten geltenden Vorschriften nicht zulässig. Die Anforderung an Fassadenmaterialien ist mindestens „schwerentflammbar“, nach den aktuellen Vorschriften sogar „nicht brennbar“. Darüber hinaus führt in Wuppertal der erste Rettungsweg (zum Treppenhaus) an dieser brennbaren Fassade entlang, so dass im Brandfalle eine Rettung nicht möglich wäre.

Im Rahmen der Bauüberwachung von Neubauten werden Bescheinigungen der Fachfirmen über ordnungsgemäße Ausführung und verwendete Materialen zur Bauzustandsbesichtigung nach abschließender Fertigstellung vorgelegt. In der Regel erklärt ein staatlich anerkannter Sachverständiger für Brandschutz ebenfalls die Ausführung gemäß seines Brandschutzkonzeptes.

Aus den Überprüfungen von Bauaufsicht und Feuerwehr ist kein Fall in Köln bekannt, der eine mit Wuppertal oder London vergleichbare Problematik aufweist.

Daher wird, jedenfalls nach derzeitigem Kenntnisstand, in Abstimmung mit der Berufsfeuerwehr eine flächendeckende Untersuchung sämtlicher rund 420 in Köln vorhandenen Hochhäuser derzeit nicht für erforderlich gehalten.
In der Sitzung des Arbeitskreises der Bauaufsichtsbehörden NRW, der am kommenden Mittwoch, 5. Juli 2017, tagt, wird das Thema auf der Tagesordnung stehen.

28.06.2017, Stadt Köln

1000 Buchstaben übrig


Aus dem Bezirk

Neue Landesförderung ermöglicht nun auch energetische Modernisierung Dank einer Förderung des Landes Nordrhein-Westfalen in Höhe von rund 110 Millionen Euro ist die GAG Immobilien AG nun in der Lage, im Zentrum von Chorweiler auch eine energetische Modernisierung ihrer Bestände durchzuführen. ...
Die vorübergehend gelegten Bodenmetallplatten am Liverpooler Platz in Chorweiler sind für die Bürger unsicher, meint Inan Gökpinar, SPD-Fraktionsvorsitzender in der Bezirksvertretung Chorweiler. Dadurch, dass auf den Platten LKWs parken und sie deformieren, stellen sie mittlerweile sowohl für ...
In Köln-Chorweiler ist ein Bewohner (42) eines Hochhauses am frühen Freitagmorgen (1. Februar) nach einem vorausgegangenen Nachbarschaftsstreit mit einem Messer schwer verletzt worden. Polizisten nahmen den Sohn (27) des Nachbarn (46) als Tatverdächtigen fest. Der 42-Jährige liegt nach einer ...
PRESSEMITTEILUNGAm Dienstag, dem 29.01.2019 trafen sich auf Einladung des Vorsitzenden des Bürgervereins Heimersdorf /Seeberg-Süd, Herrn Dieter Höhnen, die Bürgervereine und bürgerschaftlichen Interessen- und Dorfgemeinschaften zu einer gemeinsamen Besprechung im Bezirksrathaus Chorweiler. Thema ...
Beirat des Bürgerzentrums Chorweiler KölnPariser Platz 150765 Köln 21.01.2019 Gleichlautend an Kassenärztliche VereinigungOberbürgermeisterin Henriette RekerBezirksvertretung ChorweilerRatsmitglieder im Bezirk 6 Sehr geehrte Damen und Herren, Medienberichten war zu entnehmen, dass ...
Nachtrag zur Pressemeldung Ziffer 3 vom 14. Januar Mit einem Phantombild sucht die Polizei Köln nach einem derzeit noch unbekannten Mann, der am 23. Dezember in Köln-Chorweiler eine 39-Jährige niedergeschlagen hat. Die Frau erlitt einen Schädelbasisbruch sowie eine Gehirnblutung. Sie wird nach ...
Infolge einer Schlägerei mit drei Jugendlichen hat am Mittwochnachmittag (23. Januar) ein Schüler (18) in Köln-Heimersdorf schwerste Verletzungen davongetragen. Der 18-Jährige musste anschließend im Rettungswagen zur stationären Behandlung in eine Klinik gefahren werden. Die Kripo Köln hat die ...
Nachtrag zur Pressemeldung vom 20. Januar, Ziffer 2 Am frühen Montagmorgen (21. Januar) haben Unbekannte in Köln-Lindweiler erneut einen Zigarettenautomaten gesprengt. Der Automat wurde stark beschädigt. Derzeit steht nicht fest, ob die Täter Zigaretten oder Bargeld erbeutet haben. Die Polizei ...
Innerhalb von drei Stunden haben Unbekannte am Samstagabend (19. Januar) im Kölner Norden insgesamt drei Zigarettenautomaten gesprengt. Die Täter erbeuteten Zigaretten und Bargeld in unbekannter Höhe. Die Polizei sucht Zeugen.
Bürgerverein Köln-Heimersdorf 17.01.2019 Gleichlautend an  Frau OB in Henriette Reker, die Fraktionen im Rat und der BV 6 Frau Beigeordnete Dr. Klein, Herrn Beigeordneten Dr. Rau Herrn Rummel, Amtsleiter Bürgeramt Chorweiler Herrn Zöllner, Bezirksbürgermeister Bezirk Chorweiler Dr. ...

Werbung

Zahnarztpraxis Dr. Stefan Schmitz & Dr. Katharina Decker

Websitestatistik

Heute 16

Gestern 79

Woche 162

Monat 2012

Insgesamt 126982