Diese Website benutzt Cookies. Wenn Sie die Website weiter nutzen, gehen wir von Ihrem Einverständnis aus.

wrapper

b_450_300_0_00_images_Artikel_fire-831213_640.jpgBei einem Brand eines Reihenmittelhauses im Stadtteil Roggendorf konnte die Feuerwehr die Ausbreitung des Brandes auf die benachbarten Gebäude weitestgehend verhindern. Das Brandobjekt wurde stark beschädigt und ist nicht mehr bewohnbar. Die beiden Bewohner wurden leicht verletzt in umliegende Krankenhäuser transportiert.

Bereits wenige Minuten nach der Alarmierung gegen 16 Uhr traf die Löschgruppe Roggendorf der Freiwilligen Feuerwehr als erste Einheit an der Einsatzstelle ein. Der zuständige Löschzug Chorweiler der Berufsfeuerwehr war zeitgleich in einem anderen Brandeinsatz gebunden, sodass weitere Einsatzkräfte der Berufsfeuerwehr aus Weidenpesch, Ehrenfeld und Lövenich nachrückten. Während die Löschgruppe Roggendorf die ersten Maßnahmen einleitete, hatten sich zeitgleich die Bewohner selbstständig ins Freie gerettet. Schnell wurde über mehrere Schlauchleitungen die Brandbekämpfung aufgenommen. Zeitweise waren sieben C-Rohre, davon zwei über Drehleitern, und fünf Atemschutztrupps von Freiwilliger Feuerwehr und Berufsfeuerwehr zeitgleich im Einsatz.

Trotz aller Bemühungen konnte das Reihenhaus nicht gehalten werden und brannte fast vollständig aus. Durch den umfassenden Löschangriff wurde jedoch der Brandschaden bei den Nachbargebäuden begrenzt. Hierfür mussten bei den angrenzenden Häusern die Dachziegel entfernt werden, da sich das Feuer unter der Dachkonstruktion über die Gebäudetrennwände ausbreitete. Nach circa 90 Minuten ununterbrochener Wasserabgabe konnte das Feuer kontrolliert werden, die erforderlichen Nachlöscharbeiten dauerten noch bis in die Abendstunden. Gegen 21 Uhr hat die Löschgruppe Roggendorf die Brandstelle nochmals auf Brandnester kontrolliert. Aus einem Dachgeschossraum des Nachbargebäudes konnte während der Löscharbeiten ein Wellensittich von der Feuerwehr gerettet werden.

Die leicht verletzten Personen wurden in umliegende Krankenhäuser transportiert. Im Einsatz waren insgesamt 50 Einsatzkräfte von Berufsfeuerwehr und Rettungsdienst der Feuer- und Rettungswachen Weidenpesch, Ehrenfeld, Lövenich und der Freiwilligen Feuerwehr Roggendorf. Die Einsatzleitung hatte der Führungsdienst der Branddirektion.

19.10.2017, Feuerwehr Köln

1000 Buchstaben übrig


Websitestatistik

Heute 61

Gestern 63

Woche 61

Monat 2826

Insgesamt 142327