Diese Website benutzt Cookies. Wenn Sie die Website weiter nutzen, gehen wir von Ihrem Einverständnis aus.

wrapper

[.. Aus technischen Gründen fehlt uns leider die erste Hälfte des Chats. Redaktion, 22.03.2016]

Weiterlesen: Protokoll des Chats mit der OB-Kandidatin Reker (Parteilos), 29.07.2015 (unvollständig)

Siggi : Was wollen Sie gegen Fehlplanungen (Opernhaussanierung) tun? Jul 29 18:33x

Reker : Hallo Sarah1. Ich bin unabhängig von Parteien, aber von den meisten anerkannt und geschätzt, kenne Köln (jeden Tag besser), bin Profi in der Verwaltung, weiß wie man Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter führt und motiviert und möchte Köln wieder das uneingeschränkt gute Image der legendären Weltstadt zurückgeben. Jul 29 18:33x

stefanje : Erweiterte Frage zur Stadtvergrößerung: Stehen Sie eher für komplett neue Stadtteile ein oder eher für die Erweiterung bestehender? Jul 29 18:34x

Sabine : Wieso zurück geben? War es weg? Jul 29 18:34x

moderator : @Adama, wir haben schom Moderatoren im Chat, danke. Jul 29 18:35x

Renate : Also mir ist auch nicht bekannt, dass Köln ein schlechtes Image hätte Jul 29 18:35x

Adama : Köln ist "Internethauptstadt". Es ist aber nicht möglich mit der Verwaltung verschlüsselt zu kommunzieren (PGP / GNUPP). Ihr Onlineprofil wird von einem Team gefüttert, das SocialMedia als lästiges übel zu betrachten scheint. Wo liegen ihre Prioritäten in Bezug auf die neuen Medien und die Internetwirtschaft in Köln? Jul 29 18:36x

Reker : Hallo Adama. Köln ist ein echter Vollsortimenter in der digitalen Wirtschaft. Von gamescom bis Microsoft hat die Stadt viel zu bieten. Im Bewusstsein von Politik und Verwaltung ist das noch nicht angekommen. Wir müssen es jungen Gründern und technikaffinen Menschen einfacher machen in der Stadt Fuss zu fassen. Jul 29 18:37x

vevabe : Wie? Jul 29 18:39x

Reker : Hallo Renate. Ich werde als Oberbürgermeisterin ein politisches Gremium für Jugendliche zwischen 14 und 18 Jahren einrichten. Die werden dann als Experten in eigener Sache genau benennen, was sie brauchen. Jul 29 18:39x

Asterix : Haben Sie denn jetzt nach der langen Suche schon geeignete Standorte für Flüchtlingsunterkünfte gefunden? Jul 29 18:40x

Reker : Hallo Asterix. Der Neubau des ersten Frauenhauses wird barrierefrei sein und mehr Plätze als bisher haben. Jul 29 18:40x

Renate : danke für die Antwort, aber war das auf die frage nach einer Vision für den Stadtteil Chorweiler? Jul 29 18:41x

Sabine : Wie muss ich das verstehen? Neubau des ersten Frauenhauses? Jul 29 18:41x

Reker : Hallo Renate. Eine behutsame Verdichtung ist auf jeden Fall notwendig. Je nach Bevölkerungswachstum aber nicht ausreichend. Jul 29 18:42x

meggi : Chorweiler ist nur beliebt im Wahlkampf. Danach wird's wieder fallen gelassen wie eine heiße Kartoffel Jul 29 18:42x

Asterix : Was verstehen Sie unter Verdichtung? Jul 29 18:42x

Renate : Was soll den mit der bebaunung passieren? Jul 29 18:42x

Adama : Meggi, das ist unsinn. der gag auf wurde über jahre vorberietet! Jul 29 18:43x

Reker : Hallo Asterix. Nein, die Stadtverwaltung sucht noch nach Flüchtlingsunterkünften. Jul 29 18:43x

Reker : Hallo Sabine. Wenn Sie das Thema interessiert, können Sie es ausführlich in der Presse nachlesen. Jul 29 18:44x

Sabine : Haben Sie auch den butzweilerhof in Betracht gezogen, ich meine sowas in der Zeitung gelesen zu haben, Jul 29 18:44x

meggi : Dann lieber Adama ist es eine schlechte Vorbereitung. Wie man überall lesen konnte ist es ein Hin und her und selbst Herr Rothers, der es in seinem Wahlkampf versprochen hatte, hat es nicht wirklich auf die Reihe bekommen. Jul 29 18:45x

Reker : Hallo Meggi. Das ist sicher ihre Lerngeschichte. Mir kommt es auf jeden Stadteil in Köln an. Jul 29 18:45x

Renate : Zurück zu Ihrem Eingangsstatement, wie wollen Sie denn Verkehrlich besser anbinden? Was planen Sie konkret? Jul 29 18:46x

Sarah1 : Frau Reker: Mal etwas ganz anderes: Haben Sie Informationen zum Bau des Retentionsbeckens in Worringen ? Jul 29 18:46x

Reker : Hallo Asterix. Baulücken sollen geschlossen werden. Jul 29 18:46x

Siggi : 7000 Flüchtlinge in der Millionenstadt Köln sind mir nicht so wichtig wie 300 Millionen € für Prachtbauten! Soll nicht heißen das mir die Flüchlinge egal sind. Es gibt aber sicher auch andere Themen. Jul 29 18:46x

Koelle1974 : Frau Reker, steht es aber nicht im Widerspruch zum einen von einer Aufwertung des Bezirks Blumenberg zu sprechen, aber in Chorweiler und Blumenberg mehrere Flüchtlingsunterkünfte aufzubauen? Bewirkt das nicht eher das Gegenteil? Jul 29 18:46x

Koelle1974 : Äh... Bezirks Chorweiler Jul 29 18:46x

meggi : Meine Lerngeschichte Frau Reker? Das sind reale Beobachter die wir Bürger in Chorweiler seit der Erbauung machen. Lebe hier seit den 70er Jahren und schaue dem Verfall der Gebäude zu Jul 29 18:47x

FRED : Guten Abend Frau Reker ,das politische Gremium für Jugendliche ? Wie darf man sich das vorstellen ? Derzeit werden Jugendliche insbesondere um den Bereich Kölner Hauptbahnhof auch durch die Mitarbeiter der Stadt Köln gefördert. Ich erwähne hier einmal die Boje wo sich Jugendliche Spritzbesteck für Drogen abholen können , desweiteren wohnen viele dieser Jugendlichen in den anliegenden ehemaligen Stundenhotels rund um den Bahn Hof was gedenkt man als Oberbürgermeisterin hier zu tun ? Jul 29 18:47x

Adama : Koelle1974: Unsinn! Jul 29 18:47x

Koelle1974 : Die Frage ging an Frau Reker.. .nicht an Adama. Jul 29 18:47x

stefanje : Ich bitte darum die Antworten von Frau Reker abzuwarten und nicht Diskussionen untereinander zu beginnen. Jul 29 18:48x

Reker : Hallo Renate. Zum Beispiel durch eine engere Taktung von Bussen und Bahnen sowie die Einrichtung von Radexpresswegen. Jul 29 18:48x

Renate : Was ist denn mit dem Blumenbergsweg? Jul 29 18:49x

Renate : Welche Bahnen?? Jul 29 18:49x

Asterix : Wo wollen sie die denn noch hinbauen? Jul 29 18:49x

stefanje : Bevor noch weiter neue Fragen kommen, sollten erst einmal die noch offenen Punkte abgewartet werden. Jul 29 18:50x

stefanje : Es gibt z.B. noch eine offene Frage von Siggi: "Was wollen Sie gegen Fehlplanungen (Opernhaussanierung) tun?" Jul 29 18:51x

FRED : Danke Herr JEH!!! Jul 29 18:51x

Reker : Hallo Siggi. die Landeseinrichtung für Flüchtlinge in Chorweiler finde ich nicht in Ordnung. Es ist aber ausschließlich die Entscheidung des Innenministeriums des Landes. Jul 29 18:51x

Reker : Hallo Meggi. Was ist das anderes, als eine Lerngeschichte zu haben?! Jul 29 18:51x

Asterix : Ist doch aber ein Grundstück der Stadt Jul 29 18:52x

FRED : wäre schön , sehr geehrte Frau Reker wenn das Thema jugendliche Junkies am HBF auch noch kurz beantwortet werden könnte ,gleich ist leider Chatende Jul 29 18:53x

Koelle1974 : Bitte der reihe nach Jul 29 18:54x

Reker : Hallo Fred. Ich denke bei dem politischen Gremium an eine Stadtarbeitsgemeinschaft, wie es sie schon für Menschen mit Behinderungen oder Seniorenpolitik gibt. Zu einer Großstadt gehören leider immer auch Drogenprobleme. Hilfe und Beratung ist wichtig und notwendig. Jul 29 18:54x

Sarah1 : Ich meine, dass gerade im Bezirk Chorweiler mehr Streetworker zum Einsatz kommen sollten, wie stehen Sie dazu ? Jul 29 18:55x

FRED : Hilfe in Form von aushändigen von frischen Spritzen ? Jul 29 18:55x

FRED : Das macht unter anderem die BOJE !! Jul 29 18:56x

stefanje : @FRED bitte bleiben Sie sachlich Jul 29 18:56x

meggi : Und da haben wir dann noch die immer größer werdende Armut. Wie soll diese besiegt werden? Jul 29 18:56x

Koelle1974 : Wäre nett auch noch eine Antwort zu bekommen bzgl Aufwertung Chorweiler und Unterbringung der Flüchtlinge kurz vor Chatende Jul 29 18:57x

FRED : Ich habe diese Frage ernsthaft gestellt Herr Jeh , ich denke Frau Reker weiß das das der Richtigkeit entspricht ! Sorry Jul 29 18:57x

Reker : Hallo Siggi. Großprojekte sollten nicht mehr von Städten selbst sondern dann auch allein verantwortlichen Unternehmen gebaut werden. Jul 29 18:58x

Sabine : Und der Butzweilerhof als Alternative? Jul 29 18:59x

moderator : Unsere Zeit läuft leider ab. Frau Reker, ab jetzt entscheiden nur Sie, ob Sie aufhören oder ein-paar Minuten noch bleiben möchten. Jul 29 19:00x

stefanje : Ich würde empfehlen zumindest die offenen Fragen noch zu beantworten. Jul 29 19:01x

FRED : Wenigstens noch die offenen Fragen beantworten ! Jul 29 19:01x

Reker : Es ist 19:00 Uhr und der nächste Termin wartet leider schon. Ich konnte nicht alle Fragen beantworten. Stellen Sie mir Ihre Fragen gerne noch einmal an : anfragen@henriettereker.de. Gerne würde ich Sie auch persönlich kennenlernen. Die Gelegenheit dazu gibt es bei meinem Stadtgespräch am 15.08. um 18 Uhr im Taborsaal in Chorweiler. Vielen Dank und bis die Tage! Jul 29 19:02x

Peter : Äh der ist nicht in Chorweiler... Jul 29 19:03x

Renate : der Taborsaal ist in Heimersdorf, Fr. Reker Jul 29 19:03x

Peter : und auch nicht in Brasilien... Jul 29 19:03x

Sabine : Schade Jul 29 19:03x

stefanje : Schade. Herzlichen Dank für Ihre Bereitschaft am Chat teilzunehmen. Jul 29 19:03x

Koelle1974 : ja sehr schade Jul 29 19:03x

FRED : Schönen Feierabend ! Jul 29 19:03x

moderator : Okay, vielen Dank Frau Reker für Ihre Zeit und Geduld, danke auch unseren Chat-Gästen für die interessante Diskussion! Jul 29 19:03x

Sarah1 : Vielen Dank Frau Reker, dass Sie sich dem Chat gestellt und einige Fragen beantwortet haben. Ich denke, einige werden Ihrem Aufruf folgen, hoffe nur, dass sie dann ihre Fragen noch beantwortet bekommen :-) Wünsche persönlich einen schönen Abend. Jul 29 19:03x

Asterix : Fazit: der eine Kandidat will Flüchtlinge ins Museum stecken und die andere drückt sich vor konkreten antworten???? Jul 29 19:04x

Reker : ..im Bezirk Chorweiler Auf Wiedersehen! Jul 29 19:04x

Weiterlesen: Protokoll des Chats mit dem OB-Kandidaten Ott (SPD), 06.08.2015MemoCan : Guten Abend Herr Ott !!! Aug 6 19:00x

JochenOtt : [:smile4:] [:smile4:] [:smile4:] Aug 6 19:00x

moderator : Waren Sie heute am Butzweilerhof? Aug 6 19:01x

JochenOtt : ja Aug 6 19:01x

Sarah1 : LIeber Herr Ott, anfangs wüßte ich gerne, was mich persönlich dazu bewegen sollte, sie als OB zu wählen ? Aug 6 19:01x

Sarah1 : Also ich hätte gerne ihre Ziele 1-3 aufgelistet ! Aug 6 19:02x

JochenOtt : Zum Beispiel, dass der Stadtteil Chorweiler endlich wieder eine Perspektive bekommt und mit hoher Priorität aus dem Kölner Rathaus unterstützt wird. Aug 6 19:02x

vevabe : Das hoffen wir alle für für den gesamten Kölner Norden! Aug 6 19:03x

MemoCan : Was sind außerdem noch konkret Ihre weiteren Pläne mit dem Kölner-Norden wenn Sie gewählt werden ??? Aug 6 19:03x

JohannesPetri : Nur Chorweiler oder der ganz Kölner Norden? Aug 6 19:03x

JochenOtt : Beschleunigung des Wohnungsbaus, Mobilität für Köln sichern, Kinder und Bildung deutlich ausbauen Aug 6 19:03x

Elsa : guten Abend, schön, dass Sie bei dem schönen Wetter hier sind , statt z.B. mit Ihren Kindern beimBaden Aug 6 19:04x

vevabe : Gehört dazu auch Querverbindungen innerhalb der nördlichen Vororte vorantreiben? Aug 6 19:04x

JochenOtt : Natürlich ist Chorweiler ein besonderes Thema, aber ich hoffe, durch einen möglichen Ankauf der zwangsverwalteten Bestände und der zusätzlichen Mittel aus Bund und Land für Grünanlagen können wir hier einen Schritt nach vorne kommen - aber natürlich gibt es im Kölner Norden noch andere Themen z.B. die ÖPNV-Anbindung, Angebote für Jugendliche siehe Esch oder Heimersdorf oder die fehlenden Einkaufsmöglichkeiten in bestimmten Stadtteilen Aug 6 19:05x

vevabe : Die KVB hat uns bisher ja bekanntlich recht stiefmütterlich behandelt Aug 6 19:05x

JochenOtt : genau so ist es, wenn der Kölner Norden auch mobiler werden soll, dann muss es auch attraktive Angebote geben, auch nach 20h und auch zwischen Stadtteilen, nicht alle Wege müssen über Chorweiler-City führen Aug 6 19:06x

vevabe : Es fehlen auch Begegnungsstätten nicht nur für Jugendliche. Aug 6 19:06x

Sarah1 : Würden Sie persönlich die Bitte der Menschen im Chorweiler Stadtbezirk unterstützen, dass es hier nun wieder eine Begegnungsstätte gibt, die ja leider alle verschwunden sind......hier geht es nicht nur um den Spaß, sondern mir liegen die Menschen Chorweilers und Umgebung am Herzen, die sich dort immer getroffen haben, und nun einsam zu Hause dahin vegetieren.....es ist extrem traurig ! Aug 6 19:06x

JochenOtt : Im Zusammenhang mit der Umgestaltung der 1200 zwangsverwalteten Wohnungen ist auch geplant, in den Erdgeschossen Treffpunktmöglichkeiten zu schaffen. Aug 6 19:07x

moderator : Herr Ott, ich beobachte aufmerksam die Wahlkampaktivitäten der OB-Kandidaten. Es werden interessante Vorschläge und Versprechen gemacht. Manche Vorsätze kosten viele Geld. Wie gedenken Sie die finanzielle Lage der Stadt Köln zu verbessern? Aug 6 19:08x

JochenOtt : Mir ist wichtig, dass gerade für die jungen Leute Angebote gemacht werden, die auch angenommen werden. Aug 6 19:08x

Sarah1 : Mir geht es um die Möglichkeit, eine Kneipe oder so etwas wieder zu ermöglichen, ...Anwärter gibt es, die Stadt gab bisher aber kein o, m Aug 6 19:09x

Adama : Krebelshof und Linoclub sind da ja tolle Bespiele Aug 6 19:09x

Elsa : Bei der Planung für den Stadtteil Blumenberg hat es ja, sagen wir mal "einige Planungsfehler gegeben", Was haltenSie von der Idee die Planung für Kreuzfeld sammt Namensgebubg zu verwerfen und statt dessen Blumenberg-West zu planen. Mit begegnungsstätee, Gsamtschule, ... Aug 6 19:09x

JochenOtt : Wenn die großen Bau- und stadtentwicklungspolitischen Projekte zügiger voran getrieben werden, werden wir die Einnahmesituation verbessern. Im Übrigen müssen wir kritisch unsere Strukturen im Haushalt überprüfen und auch neu priorisieren und drittens ich werde in Berlin und Düsseldorf massiv für mehr Unterstützung eintreten! Aug 6 19:10x

vevabe : Mit Aussicht auf tatsächlichen Erfolg bei der Durchführung? Aug 6 19:10x

c203 : Inwieweit können und wollen Sie sich dafür einsetzen, dass die ewigen Baustellen in und um Köln, die den täglichen Ablauf maßgeblich behindern, verschwinden bzw. in ihrer Prägnanz verringert werden? Aug 6 19:11x

JochenOtt : Die Stadt sollte keine eigenen Kneipen betreiben, aber wenn Menschen gute Ideen haben, gerne mit unterstützen. Krebelshof und Linaclub sind gute Beispiele, aber wir brauchen z.B. in Esch ein verlässliches Angebot. Aug 6 19:11x

Sarah1 : Ich rede da eher von Blumenberg....hier ist leider nichts.... Aug 6 19:12x

JochenOtt : @Elsa: Das man diese Bereiche zusammendenken muss, ist vollkommen klar und wenn wir Planungsfehler ein wenig korrigieren können, umso besser. Bei dem Namensvorschlag bin ich offen. Aug 6 19:12x

c203 : (Ich weiß, dass das daran liegt, dass die Stadt immer dem billigsten Angebot den Zuschlag zu geben hat - eine schwachsinnige Regel, meiner Meinung nach) Aug 6 19:12x

JochenOtt : @c203: Wir haben massive Instandhaltungsaufgaben vor uns und müssen wegen des Bevölkerungswachstums dringend die Infrastruktur ausbauen, deshalb sind Baustellen notwendig. Aber die bessere Koordination des Baustellenmanagement lassen an vielen Stellen zu wünschen übrig. Aug 6 19:13x

Elsa : Im Stadtteil Chorweiler gibt es klassisch eine niedrige Wahlbeteiligung. Was tun Sie, um diese Menschen zum Wählen zu aktivieren? Aug 6 19:14x

JochenOtt : @Sarah1: Deshalb müssen die Angebote, die es gibt, ggf. erweitert werden. Aug 6 19:14x

Sarah1 : mal anders gefragt: Was müssten die Bürger aufstellen, um Ihre Unterstützung zu erhalten, hier in Blumenberg beispielsweise eine Art Begegnungsstätte oder sonstiges zu errichten ? Aug 6 19:14x

Adama : Wobei Autobahnbaustellen sind Sache von Land & Bund (Leverkusener Brücke) Aug 6 19:14x

JochenOtt : puuh das geht hier aber schnell Aug 6 19:14x

Sarah1 : lach Aug 6 19:14x

JochenOtt : [:happy2:] ich bemühe mich kurz und schnell zu antworten Aug 6 19:15x

vevabe : Wir sind immer flott dabei! Aug 6 19:15x

Elsa : Aber Sie sind deutlich schneller als das Team Reker [:smile4:] Aug 6 19:15x

Peter : Vermutlich weil Herr Ott selber tippt... Aug 6 19:15x

Sarah1 : Sie machen das gut Herr Ott :-D Aug 6 19:15x

JochenOtt : @c203: weil der bund der steuerzahler immer sagt das wirtschaftlichste Angebote wäre besser, manchmal sollte man vllt. andere Kriterien noch mit berücksichtigen Aug 6 19:16x

MemoCan : Was gedenken Sie für eine noch bessere Zukunftsperspektive für die jugendlichen in Chorweiler zutun ??? Aug 6 19:16x

JohannesPetri : Das Stimmt! Aug 6 19:16x

Adama : Was halten Sie von eimem Fernbusbahnhof in Chorweiler? Am Flughasfen 30km entfernt macht der wenig Sinn für ubns hier. Und die Unternehmen würden gerne Chorweiler anfahren... Aug 6 19:16x

JochenOtt : @Elsa: Ich habe fünf Jahre hart an einer Lösung für Chorweiler City gearbeitet. Mit den jetzt erreichten Möglichkeiten biete ich den Menschen an, wenn ihr wollt, dass nach der Wahl das umgesetzt wird, müsst ihr hingehen. Ich mache auf Facebook und Instagram viele Postings und Angebote, viele meiner Unterstützer werben vor Ort für mich etc. Aug 6 19:17x

FischerC : mal was über worringen, mein geburtsort. kann man den krebelshof wieder so toll gestallten, wie er mal war, Aug 6 19:18x

c203 : Was mich auch interessieren würde: Die kommende Wahl ist meine erste Wahl überhaupt. Weshalb soll ich genau Ihnen mein Vertrauen geben, und nicht den "etablierten" Mitbewerbern? Ich möchte jemanden haben, der Missstände genau dann aufzählt und zu bekämpfen versucht, bevor die Situation zu weit fortgeschritten ist. Aug 6 19:18x

Elsa : Fr. Reker hat letzte Woche gesagt, Sie habe den Kauf der Häuser vorangetrieben und Schnellschüsse ausgebügelt, damit es bei der 2. Abstimmung geklappt hat. Aug 6 19:19x

Peter : Welcher der Mitbewerber ist den Etabliert? Beneke? Rottmann? *lol* Aug 6 19:19x

Sarah1 : Das wird dem Mod missfallen, aber ich frage c203, wer sind denn die etablierten Mitbewerber ? Aug 6 19:19x

c203 : Ich gehe tägliche am Pariser Platz vorbei und begegne dort immer wieder alkoholisierten und pöbelnden Obdachlosen an der S-Bahn, die die Anlagen verunreinigen und anderweitig das soziale Umfeld nicht steigern. Was ist denn hier Ihr konkreter Plan? Aug 6 19:19x

MemoCan : [:blink:] Aug 6 19:19x

Sarah1 : Herr Ott, gehen wir mal an das Thema, das tatsächlich interessiert...Flüchtlinge...wie sieht es dort mittlerweile aus ? Aug 6 19:20x

JochenOtt : @Sarah1: Ich möchte für jeden Stadtteil einen Veedelsmanager/ Stadtteilkümmerer einsetzen, der für den OB mit den Bürgerinnen und Bürgern und Vereinen gemeinsam Prioritäten für das Veedel entwickelt und die dann auch zügiger in der ganzen Stadt umgesetzt werden können. In dem einen Stadtteil ist es eine Begegnungsstätte, in dem anderen die Busanbindung und im dritten die Einbahnstraße .. Aug 6 19:20x

moderator : Bitte Herr Ott etwas Zeit geben für die Antworten [:blink:] Aug 6 19:21x

c203 : Reker beispielsweise wirbt mit der Unterstützung anderer Parteien. Das meinte ich. Aug 6 19:21x

JochenOtt : @Adama: Stimmt, aber das Baustellenmanagement wird seit einiger Zeit ja gemeinsam gemacht, weil der Kölner Autobahnring Auswirkungen auf die innerstädtischen Straßen hat. Zusammenarbeit ist also zwingend notwendig!!! Aug 6 19:22x

Peter : Du meinst die CDU die niemanden aus der eigenen Partei gefunden hat? Aug 6 19:22x

c203 : Ja. So in etwa. [:blink:] Aug 6 19:22x

Sarah1 : Das finde ich sehr gut Herr Ott, ich wünsche mir in dieser Hinsicht für den Kölner Norden mehr Streetwalker ! Aug 6 19:22x

moderator : Bitte nicht untereinander diskutieren, wir haben nicht viel Zeit. Aug 6 19:22x

moderator : Herr Ott, was kann die Stadt Köln anstellen, damit z.B. Kinos nicht nur in der Innenstadt gibt, sondern auch in den Randbezirken? Vor 30 Jahren gab es noch ein Kino in Chorweiler. Aug 6 19:23x

Elsa : @moderator: Hr. Ott ist doch noch jung und frisch, der kriegt das hin [:smile4:] Aug 6 19:23x

JochenOtt : @MemoCan: Es gibt viele Angebote in Chorweiler, Frage ist, ob man manche noch besser koordinieren und bekanntmachen kann?! Konkret möchte ich, Möglichkeiten zum Tanzen und zur Fitness (Fitnessstudio) in Angriff nehmen, weil ich bei meinen vielen Gesprächen dies als besondere Wünsche wahrgenommen habe. Aug 6 19:23x

JochenOtt : @Adama: Den Vorschlag nehme ich mit! Aug 6 19:24x

MemoCan : Vielen Dank für den Antwort, Herr Ott, wann sind Sie nochmal in Chorweiler, hätte gerne eine Video-Statement von Ihnen ??? ??? Aug 6 19:24x

stefanje : Die Veedelsmanager/Stadtteilkümmerer sind ein interessanter Punkt. Wie solle diese denn umgesetzt werden? Ein neues Amt der Stadt Köln? Private Initiativen? Aug 6 19:24x

Adama : Das jetzt anstehende Konzept für Lidnweiler wird ja auch einiges dort bewegen! Aug 6 19:24x

JochenOtt : @FischerC: Da bin ich ehrlich gesagt überfragt. Haben Sie eine Vorstellung, was genau investiert werden müsste? Aug 6 19:25x

JochenOtt : @c203: Ich bin groß geworden in Höhenberg Vingst und habe viele Probleme von Kindern, von Jugendlichen, von Arbeitslosigkeit Aug 6 19:26x

JochenOtt : ... Aug 6 19:26x

c203 : Da scheint was vom Satz verschwunden zu sein Aug 6 19:27x

MemoCan : Fahrradwege ist eine aktuelle Thema, die Radwege in- und um Chorweiler sind in einem desolaten Zustand.. Aug 6 19:27x

JochenOtt : und anderen sozialen Problemen kennengelernt. Gemeinsam mit anderen haben wir HöVi-Land in den letzten 20 Jahren stark verändert und nach vorne gebarcht - Das treibt mich heute an OB zu werden und diese Erfahrungen einzubringen, ganz konkret, Veedel nach vorne zu bringen Aug 6 19:27x

FischerC : nein, leider nicht, aber es ist sehr schade das so ein schöner Treffpunkt für jung und alt einfach nicht mehr richtig! gefördert wird. wer einmal da war , wird es bestätigen können, habe dort meine kindheit verbracht! nicht wie heute die pänz am pc Aug 6 19:28x

JochenOtt : @MemoCan: Bitte eine kurze Mail an kontakt@jochen-ott.de schreiben, dann können wir das besprechen Aug 6 19:28x

c203 : Das hört sich ja schon mal im Ansatz sehr gut an - aber wie sieht das dann exemplarisch in der Praxis aus? Also was wäre Ihr aller erster Schritt dahingehend? Aug 6 19:28x

Sarah1 : Herr Ott: wir sind im änlichem Alter....werden Sie uns als Bürgern zuhören ? Werden Sie, wenn sie OB sind, auf Aug 6 19:28x

MemoCan : danke, das mache ich !!! Aug 6 19:29x

moderator : Danke für das FB-Posting Herr Ott (fürs Bild auf das Icon klicken [:blink:] Aug 6 19:29x

Sarah1 : Fragen normaler Bürger eingehen ? Aug 6 19:29x

JochenOtt : @stefanje: Es gibt heute schon die Sozialraumkoordinatoren in 11 Veedeln der Stadt. Ich möchte das ausweiten, d.h. Träger von Veedelsmanagern kann die Stadt sein, Wohlfahrtsverbände oder andere Organisationen. Ich möchte jetzt zum ersten Mal Sportvereinen auch die Möglichkeit geben die Koordination im Veedel zu übernehmen. Aug 6 19:30x

JochenOtt : @Adama: Stimmt! Lindweiler muss schneller kommen. Aug 6 19:30x

Sarah1 : Meine Frage nochmal anders: Werden Sie, was mir sehr wichtig wäre, bürgernah sein ? Aug 6 19:30x

Elsa : Welche Fähigkeiten und Kompetenzen, denken Sie Hr. Ott, braucht ein Oberbürgermeitser einer Stadt wie Köln, außer dass er/sie die Verwaltung kennt.? Aug 6 19:31x

JochenOtt : @MemoCan: Deshalb gibt es im Haushalt über 3 Mio. mehr für Radwege in diesem Jahr. Hier haben wir noch viel zu tuen. Aug 6 19:31x

Adama : Gerade hat unitymedfia damit angegeben, satte 34 Wlan Hotspots für eine Millionenstadt eingeführt haben. Was halten Sie von der Freifunkt Initiative und wie kann die Stadt die Wlanversorgung auch fern der Touristenhotspots unterstützen? Die Initiative ist nicht gewinnorientiert und beginnt gerade die Flüchtlingsheime mit Internet zu versorgebn Aug 6 19:31x

JochenOtt : @FischerC: Die Angebote im Krebelshof sind von der Stadt unterstützt und auch ausgeweitet worden. Bei konkreten weiteren Vorschlägen, bin ich bereit diese mitzunehmen. Aug 6 19:32x

MemoCan : leider wird aber viel in die innenstadt investiert von den millionen im haushalt, die vororte kommen da zu kurz Aug 6 19:33x

vevabe : Inwieweit hat ein OB Einfluss auf die Telefongesellschaften, um auch in Kölner Norden eine bessere Versorgung mit schnelleren Internetanschlüssen voranzutreiben? Aug 6 19:33x

Sarah1 : Gute Frage Vevabe Aug 6 19:34x

JochenOtt : @c203: Wissen Sie, mir ist der innere Antrieb, etwas nach vorne zu bringen, sehr wichtig! Deshalb möchte ich gemeinsam mit den Menschen vor Ort ihr Veedel mehr in den Mittelpunkt nehmen und ich glaube, mit dem Stadtteilkümmererkonzept wird das gelingen. Aug 6 19:34x

c203 : In Chorweiler gibt's doch schon Geschwindigkeiten jenseits der 100 MBit/s, wer braucht da noch mehr? Es geht eher um die Verfügbarkeit... Die lässt hier im Norden wahrlich zu wünschen übrig Aug 6 19:34x

c203 : Störungen über Störungen, egal ob NC oder Telekom Aug 6 19:35x

FischerC : schöne,tolle openair konzerte mit lagerfeuer imbud biergarten. das war mal jeden freitag in den ferien, mit höhner,blackfööss, und vielen anderen. Aug 6 19:35x

Sarah1 : dann musst Du dich da beschwere c203 Aug 6 19:35x

JochenOtt : @Elsa: Zu Frau Reker will ich nur eins sagen, bei der Lösung von Chorweiler hat die zuständige Sozialdezernentin leider keine Rolle gespielt. An vielen Stellen hätte ich mir gewünscht, wenn von ihr konkrete Hilfestellungen und Vorschläge gekommen wären. Aug 6 19:36x

Peter : Frau Reker wusste ja noch nicht einmal wo der Tabvorsaal liegt... Aug 6 19:37x

Adama : lol Aug 6 19:37x

vevabe : @ Peter: Sie wusste vieles nicht, mir erschien ihr Vorgehen oft chaotisch. Lag's an ihr oder ihrem Stab??? Aug 6 19:38x

JochenOtt : @c203: Die Bundes- und Landesmittel geben uns die Möglichkeit, gemeinsam mit den Menschen vor Ort die Umgestaltung der Plätze nicht nur zu diskutieren, sondern auch zügig umzusetzen. Dazu gehört auch: Sauberkeit, Sicherheit und Wohlfühlen, denn ich möchte die Lebensqualität in Chorweiler steigern. Aug 6 19:38x

Sarah1 : Ich vermisse die Antwort auf meine Frage Herr Ott Aug 6 19:38x

stefanje : Stichwort Taborsaal. Herr Ott werden Sie auch Wahlveranstaltungen im Bezirk Chorweiler geben? Auf Ihrer Internetseite sind leider keine Termine zu finden. Aug 6 19:38x

MemoCan : gute frage stefan !!! Aug 6 19:39x

FischerC : ein beleuchteter radweg amblumenbergsweg, richtung roggendorf/fühlingen wäre auchtoll,wassagen sie dazu? Aug 6 19:39x

Peter : vevabe an ihrem Stab. Ich glaube nicht, dass sie selber getippt hat... Aug 6 19:39x

moderator : Liebe User, unser Chat speichert nur 500 letzte Zeilen, und der Chat läuft nur och 20 Minuten. Konzentriert Euch bitte auf das Wesentliche. Aug 6 19:39x

JochenOtt : @moderator: Natürlich wäre das ein tolles Angebot, nur eine Stadt kann auch keine Kinos selbst anbieten. Aber mit dem Bürgerzentrum kann man darüber ja mal reden. Aug 6 19:39x

Peter : OpenAir Kino auf dem Pariser Platz! Aug 6 19:40x

Sarah1 : Sarah1 : Meine Frage nochmal anders: Werden Sie, was mir sehr wichtig wäre, bürgernah sein ? Aug 6 19:40x

JohannesPetri : Was möchten Sie als erste ändern, wenn Sie OB von Köln werden? Aug 6 19:41x

Adama : Warum gibt es keinen städitschen Weihnachtsmarkt auf demPariser Platz? Die Innenstadt wird doch auch damit zugepflaster. Und die Stadt verdient gut daran... Aug 6 19:41x

c203 : Es gibt streng genommen gar keinen Weihnachtsmarkt in Chorweiler mehr. Der am Altenheim ist schon vor paar Jahren durch einen St Martinsmarkt abgelöst worden. Schade eigentlich. Aug 6 19:42x

JochenOtt : @Sarah1: Ja natürlich! Ich möchte oft mit Bus, Bahn und Fahrrad fahren um die Leute nicht nur aus dem Dienstwagen zu sehen. Meine Kinder sorgen im übrigen mit dafür, dass ich den Bezug zu den Alltagsproblemen nicht verliere. Aug 6 19:42x

moderator : Peter, Adama - gute Anregungen! Aug 6 19:42x

JochenOtt : @Sarah1: Bürgernähe - ja klar! Aug 6 19:42x

JochenOtt : @Elsa: Im Moment ist das wichtigste für Köln einen der an der Spitze antreibt, motiviert und begeistert! Aug 6 19:43x

vevabe : Wie können wir, die Wahlwilligen, die Nichtwähler zur Wahlurne bewegen? Aug 6 19:43x

JochenOtt : @Adama: Ich möchte das Köln eine digitale Metropole ist, solche Initiativen muss man also unterstützen. Aug 6 19:44x

Adama : moderatorDanke! Aug 6 19:44x

JochenOtt : @MemoCan: Ich stehe dafür, Köln im Ganzen zu denken und z.B. auch Porz und Chorweiler endlich die verdiente Aufmerksamkeit zu geben. Aug 6 19:46x

Sarah1 : Das meine ich weniger, meine, wenn ein Bürger schreibt, dass dies oder das nicht klappt oder geändert werden sollte, dass sie dann auch selber mal lesen, SIE selber mal empathisch sind.....dann vielleicht auch persönlich reagieren..können sie sich das vorstellen Herr Ott? Aug 6 19:46x

Elsa : @Fischer C: der Blumenbergsweg ist eine Landesstr und keine der Kommune. Der OB kann hier nur fordern, aber nix wirklich entscheiden Aug 6 19:47x

moderator : Der Chat mit Herrn Ott bricht gerade den bischerigen Besucher-Rekord [:blink:] [:cool:] Aug 6 19:47x

Adama : Über die SocualMedias bekommt mn immer sehr schnell eine Antwort von ihm. Und man hat nicht das Gefühl, das Team (r.) zieht sich was aus den Fingern... Aug 6 19:47x

JochenOtt : @vevabe: Keine direkten, aber es ist natürlich vollkommen klar, dass eine Internethauptstadt auch flächendeckenes Netz braucht. Mit der kommunalen Tochter NetCologne haben wir zumindest ein Instrument, mit dem wir Rahmenbedingungen schaffen können. Aug 6 19:48x

Elsa : nach Statements steht es, Ott 35: Reker 10 Aug 6 19:48x

FischerC : @ELSA, und, würde er es auch, darumgehts Aug 6 19:48x

JochenOtt : Ich hoffe, ich übersehe keine Frage [:woot:] Aug 6 19:48x

Sarah1 : Da die Zeit knapp wird, bitte ich noch um eine Antwort auf meine letzte Frage, die mir sehr sehr wichtig ist ! Aug 6 19:49x

Peter : Rottmann: 0 sinnige Statements! *lol* Aug 6 19:50x

Adama : [:happy2:] Aug 6 19:50x

Sarah1 : Sarah1 : Das meine ich weniger, meine, wenn ein Bürger schreibt, dass dies oder das nicht klappt oder geändert werden sollte, dass sie dann auch selber mal lesen, SIE selber mal empathisch sind.....dann vielleicht auch persönlich reagieren..können sie sich das vorstellen Herr Ott? Aug 6 19:50x

JochenOtt : Ich merk schon, um alle Fragen zu verantworten. Wenn ihr mögt, bleibe ich noch 20 Minuten länger im Chat. Aug 6 19:51x

Adama : *freu* Aug 6 19:51x

Peter : cool! Aug 6 19:51x

stefanje : Sehr gerne :-D Aug 6 19:51x

JohannesPetri : Top Aug 6 19:52x

Peter : Das hatten die anderern nicht nötig! Aug 6 19:52x

moderator : JochenOtt, Super! Danke! Aug 6 19:52x

MemoCan : Herr Ott, angenommen Sie werden gewählt zum OB, wenn Sie dann ein Brief oder Email von einem Kölner bekommen, würden Sie diese auch mal selber beantworten ??? Aug 6 19:52x

JochenOtt : @FischerC: Zum Ausbau von Radwegen habe ich alles gesagt. Was die Beleuchtung angeht muss man im Einzelfall gucken, was wir umgesetzt kriegen. Das kann ich nicht so beurteilen. Aug 6 19:52x

vevabe : Herr Ott: Ist das länger bleiben ein Omen für die Zukunft als OB? [:teeth:] Aug 6 19:52x

Elsa : schön, wenn der zukünftige OB selber merkt, dass und wo er gebraucht wird Aug 6 19:54x

JochenOtt : @Peter: Gute Idee! Ähnlich wie beim Balkonballett in Bocklemünd denke ich, dass alle Initiativen die Kultur und die andere spannende Veranstaltungen ermöglichen in den nächsten Jahren in Chorweiler die Lebensqualität verbessern werden. Aug 6 19:54x

FischerC : habe malgelesen, das es bis ende 2015 realisiert würde Aug 6 19:54x

JochenOtt : @Sarah1: Das ist mein Anspruch. Das versuche ich bereits. Aug 6 19:54x

Sarah1 : Das finde ich sehr gut, vielen Dank für die Antwort, ich komme drauf zurück ;-) Aug 6 19:55x

JochenOtt : @JohannesPetri: Das im Stadtvorstand eine neue Verantwortungskultur einzieht. Aug 6 19:55x

Sarah1 : Und noch eins, bevor es leider vorbei ist...vielen Dak Aug 6 19:56x

JohannesPetri : Das ist ja mal ein Anfang. Aug 6 19:56x

Sarah1 : Dank für die Zeit Herr Ott.... Aug 6 19:56x

stefanje : @Sarah1 es gab 20 Min. Verlängerung... Aug 6 19:57x

JochenOtt : @Adama: In der Innenstadt werden Weihnachtsmärkte von Privaten organisiert. In anderen Stadtteilen organisieren die Bürgervereine Weihnachtsmärkte, dann meistens nicht in der ganzen Adventszeit. Ich kann mir aber vorstellen, sollte dies der Wunsch vieler Bürgerinnen und Bürger sein, dass die GAG, wenn sie Vermieter ist, wie in anderen Stadtteilen auch, die Bürger unterstützt. Aug 6 19:57x

Adama : sehr schön da hat man einen schönen platz, dann sollte man ihn auch utzen Aug 6 19:58x

Elsa : stefanje hatte nach Wahlveranstaltungen in Chorweiler gefragt, oder in Heimersdorf [:smile4:] , oder sonst im Kölner Norden Aug 6 19:58x

stefanje : Danke @Elsa Aug 6 19:59x

Adama : Er war doch Schirmherr des Mongolenfestes! Aug 6 19:59x

JochenOtt : @stefanje: Ich besuche zum Beispiel am 04. und 05. September in Chorweiler zwei Feste, einmal in Chorweiler Nord und einmal an der Osloer Straße. Aug 6 19:59x

MemoCan : sind es der stadtteilfest in chorweiler nord und das hochhausmarathon ??? Aug 6 20:01x

stefanje : Vielen Dank für die Antwort. Demnach wird es keine eigne Wahlveranstaltung (z.B. in Form einer Podiumsdiskussion) geben. Aug 6 20:01x

moderator : Herr Ott, meine jungste Tochter besuchte eine Grundschule in Seeberg, die zwar nicht städtisch ist, aber dennoch im Kölner Verantwortungsbereich liegt. Man hat dort noch eine uralte, ineffiziente Zentralheizung, die noch bei warmen Temperaturen nicht abgeschaltet werden kann. Wie kann die Stadt Köln dafür sorgen, dass die öffentlichen Gebäude energetisch saniert werden? Aug 6 20:01x

JochenOtt : @MemoCan: Ja! Aug 6 20:01x

Sarah1 : Ich bin auch nicht angetan von dem Thema, aber doch interessiert es hier viele....Herr Ott, ich habe es eben schon einmal angesprochen.....was ist nun der eigentliche Stand der 1000 Flüchtlinge im Kölner Norden ? Dürfen wir der Presse glauben oder gibt es andere Hinweise ? Aug 6 20:02x

Elsa : Also nach 60´ steht es 40:10, das nenne ich mal floot, Hr. OTT Aug 6 20:02x

FischerC : es gab zeiten, da gab es eigene wahlveranstalltungen Aug 6 20:03x

Peter : 40:10:0 um genau zu sein! Aug 6 20:03x

JochenOtt : @stefanje: Wir haben die Erfahrung gemacht, das Podiumsdiskussionen dann Sinn machen, wenn Vereine und Gruppen vor Ort einladen. Aug 6 20:03x

JochenOtt : @moderator: Ich möchte wie in Düsseldorf, die Sanierung der Schulen gesondert vorantreiben. Hier müssen wir auch viel schneller werden. Aug 6 20:04x

Sarah1 : Herr Ott: Dann laden wir Sie doch einfach mal ein ;-) Aug 6 20:05x

stefanje : Oh weh - schade, dass dies erst jetzt herauskommt. Jetzt noch etwas zu organisieren dürfte für diese OB-Wahl zu spät sein [:cry2:] Aug 6 20:06x

Peter : Werden Sie die Mittel im Kampf gegen rechte Spinner wie Pro Köln, Republikaner und AfD erhöhen? Hier gibt es viel Aufklärungsbedarf bis die bei der nächsten Wahl an der Prozenthürde scheitern! Aug 6 20:06x

JochenOtt : @Sarah1: Bei unseren Initiativen Chorweiler zu attraktivieren ist die Entscheidung Flüchtlinge in Zelten hier unterzubringen von mir schon deutlich kritisiert worden. Jetzt gibt es die Zusage, dass im Oktober die Zelte abgebaut werden und die Flüchtlinge in die Südstadt ziehen. Aug 6 20:06x

moderator : stefanje, sehe ich auch so. Aug 6 20:06x

Adama : In Blumenberg ist doch Bald Ortseilfest! Aug 6 20:07x

Sarah1 : Das finde ich sehr gut Herr Ott ! Aug 6 20:07x

Adama : Und es srtehen noch Schützenfeste an! Roggendorf diese WE! Aug 6 20:07x

JochenOtt : @FischerC: Stimmt! Leider ist die Ressonanz in den letzten Jahren eher schlecht gewesen, deshalb habe ich mich entschieden, keine eigenen Veranstaltungen zu machen. Sondern die zu besuchen, die mich einladen. Aug 6 20:08x

FischerC : roggendorf ist vorbei! Aug 6 20:08x

Adama : Ups. Im Kalender verrutscht. Stimmt! Aug 6 20:08x

JochenOtt : @Adama: Vllt. können Sie mir die Zeiten vom Fest mal schicken (kontakt@jochen-ott.de) Aug 6 20:08x

Adama : Gerne! Aug 6 20:09x

stefanje : ...Wobei die Südstadt für eine Flüchtlingsunterbringung auch schon Bedenken angemedet hat. Nicht wirklich überaschend - anscheinend ein übliches Muser. Aug 6 20:09x

Elsa : 12.9. in Blumenberg, passt grade noch Aug 6 20:09x

JochenOtt : [:smile4:] [:smile4:] [:smile4:] Aug 6 20:09x

vevabe : Das Blumenberger Stadtteilfest findet statt am 12.Sept. 2015 Aug 6 20:09x

FischerC : schlecht! herr ott Aug 6 20:09x

JochenOtt : Puuh Pause Aug 6 20:09x

MemoCan : haben sie im rathaus am 13.09. livemusik ??? ein freund (mediziner) rockt und sammelt für ärzte ohne grenzen [:blink:] Aug 6 20:10x

Elsa : hier scheint es heute sehr viele "stumme"Gäste zu geben Aug 6 20:10x

JochenOtt : Apropos ich bin viel in der Stadt unterwegs, vllt. sprechen sie mich gerne auch persönlich an. Aug 6 20:11x

JochenOtt : Viele Grüße an die "stummen" Gäste aus dem Reker-Team [:cool:] Aug 6 20:11x

stefanje : Wer sich nur als "Gast" ohne Registrierung angemeldet hat, kann mitlesen, sich aber nicht beteiligen. Aug 6 20:11x

koelnerjung1948 : Hallo Herr Ott wie sieht ihr vorhaben rund um den Stadtteil Volkhoven/Weiler aus? Bezüglich neue Grundschule und Sportplatz umbau) Aug 6 20:12x

Sarah1 : lol Aug 6 20:12x

Elsa : ist aber interessiert Aug 6 20:12x

JochenOtt : @koelnerjung: Haben Sie konkrete Anregungen oder Befürchtungen?
c203 : Inwieweit können und wollen Sie sich dafür einsetzen, dass die ewigen Baustellen in und um Köln, die den täglichen Ablauf maßgeblich behindern, verschwinden bzw. in ihrer Prägnanz verringert werden? Aug 6 19:11x

JochenOtt : Die Stadt sollte keine eigenen Kneipen betreiben, aber wenn Menschen gute Ideen haben, gerne mit unterstützen. Krebelshof und Linaclub sind gute Beispiele, aber wir brauchen z.B. in Esch ein verlässliches Angebot. Aug 6 19:11x

Sarah1 : Ich rede da eher von Blumenberg....hier ist leider nichts.... Aug 6 19:12x

JochenOtt : @Elsa: Das man diese Bereiche zusammendenken muss, ist vollkommen klar und wenn wir Planungsfehler ein wenig korrigieren können, umso besser. Bei dem Namensvorschlag bin ich offen. Aug 6 19:12x

c203 : (Ich weiß, dass das daran liegt, dass die Stadt immer dem billigsten Angebot den Zuschlag zu geben hat - eine schwachsinnige Regel, meiner Meinung nach) Aug 6 19:12x

JochenOtt : @c203: Wir haben massive Instandhaltungsaufgaben vor uns und müssen wegen des Bevölkerungswachstums dringend die Infrastruktur ausbauen, deshalb sind Baustellen notwendig. Aber die bessere Koordination des Baustellenmanagement lassen an vielen Stellen zu wünschen übrig. Aug 6 19:13x

Elsa : Im Stadtteil Chorweiler gibt es klassisch eine niedrige Wahlbeteiligung. Was tun Sie, um diese Menschen zum Wählen zu aktivieren? Aug 6 19:14x

JochenOtt : @Sarah1: Deshalb müssen die Angebote, die es gibt, ggf. erweitert werden. Aug 6 19:14x

Sarah1 : mal anders gefragt: Was müssten die Bürger aufstellen, um Ihre Unterstützung zu erhalten, hier in Blumenberg beispielsweise eine Art Begegnungsstätte oder sonstiges zu errichten ? Aug 6 19:14x

Adama : Wobei Autobahnbaustellen sind Sache von Land & Bund (Leverkusener Brücke) Aug 6 19:14x

JochenOtt : puuh das geht hier aber schnell Aug 6 19:14x

Sarah1 : lach Aug 6 19:14x

JochenOtt : [:happy2:] ich bemühe mich kurz und schnell zu antworten Aug 6 19:15x

vevabe : Wir sind immer flott dabei! Aug 6 19:15x

Elsa : Aber Sie sind deutlich schneller als das Team Reker [:smile4:] Aug 6 19:15x

Peter : Vermutlich weil Herr Ott selber tippt... Aug 6 19:15x

Sarah1 : Sie machen das gut Herr Ott :-D Aug 6 19:15x

JochenOtt : @c203: weil der bund der steuerzahler immer sagt das wirtschaftlichste Angebote wäre besser, manchmal sollte man vllt. andere Kriterien noch mit berücksichtigen Aug 6 19:16x

MemoCan : Was gedenken Sie für eine noch bessere Zukunftsperspektive für die jugendlichen in Chorweiler zutun ??? Aug 6 19:16x

JohannesPetri : Das Stimmt! Aug 6 19:16x

Adama : Was halten Sie von eimem Fernbusbahnhof in Chorweiler? Am Flughasfen 30km entfernt macht der wenig Sinn für ubns hier. Und die Unternehmen würden gerne Chorweiler anfahren... Aug 6 19:16x

JochenOtt : @Elsa: Ich habe fünf Jahre hart an einer Lösung für Chorweiler City gearbeitet. Mit den jetzt erreichten Möglichkeiten biete ich den Menschen an, wenn ihr wollt, dass nach der Wahl das umgesetzt wird, müsst ihr hingehen. Ich mache auf Facebook und Instagram viele Postings und Angebote, viele meiner Unterstützer werben vor Ort für mich etc. Aug 6 19:17x

FischerC : mal was über worringen, mein geburtsort. kann man den krebelshof wieder so toll gestallten, wie er mal war, Aug 6 19:18x

c203 : Was mich auch interessieren würde: Die kommende Wahl ist meine erste Wahl überhaupt. Weshalb soll ich genau Ihnen mein Vertrauen geben, und nicht den "etablierten" Mitbewerbern? Ich möchte jemanden haben, der Missstände genau dann aufzählt und zu bekämpfen versucht, bevor die Situation zu weit fortgeschritten ist. Aug 6 19:18x

Elsa : Fr. Reker hat letzte Woche gesagt, Sie habe den Kauf der Häuser vorangetrieben und Schnellschüsse ausgebügelt, damit es bei der 2. Abstimmung geklappt hat. Aug 6 19:19x

Peter : Welcher der Mitbewerber ist den Etabliert? Beneke? Rottmann? *lol* Aug 6 19:19x

Sarah1 : Das wird dem Mod missfallen, aber ich frage c203, wer sind denn die etablierten Mitbewerber ? Aug 6 19:19x

c203 : Ich gehe tägliche am Pariser Platz vorbei und begegne dort immer wieder alkoholisierten und pöbelnden Obdachlosen an der S-Bahn, die die Anlagen verunreinigen und anderweitig das soziale Umfeld nicht steigern. Was ist denn hier Ihr konkreter Plan? Aug 6 19:19x

MemoCan : [:blink:] Aug 6 19:19x

Sarah1 : Herr Ott, gehen wir mal an das Thema, das tatsächlich interessiert...Flüchtlinge...wie sieht es dort mittlerweile aus ? Aug 6 19:20x

JochenOtt : @Sarah1: Ich möchte für jeden Stadtteil einen Veedelsmanager/ Stadtteilkümmerer einsetzen, der für den OB mit den Bürgerinnen und Bürgern und Vereinen gemeinsam Prioritäten für das Veedel entwickelt und die dann auch zügiger in der ganzen Stadt umgesetzt werden können. In dem einen Stadtteil ist es eine Begegnungsstätte, in dem anderen die Busanbindung und im dritten die Einbahnstraße .. Aug 6 19:20x

moderator : Bitte Herr Ott etwas Zeit geben für die Antworten [:blink:] Aug 6 19:21x

c203 : Reker beispielsweise wirbt mit der Unterstützung anderer Parteien. Das meinte ich. Aug 6 19:21x

JochenOtt : @Adama: Stimmt, aber das Baustellenmanagement wird seit einiger Zeit ja gemeinsam gemacht, weil der Kölner Autobahnring Auswirkungen auf die innerstädtischen Straßen hat. Zusammenarbeit ist also zwingend notwendig!!! Aug 6 19:22x

Peter : Du meinst die CDU die niemanden aus der eigenen Partei gefunden hat? Aug 6 19:22x

c203 : Ja. So in etwa. [:blink:] Aug 6 19:22x

Sarah1 : Das finde ich sehr gut Herr Ott, ich wünsche mir in dieser Hinsicht für den Kölner Norden mehr Streetwalker ! Aug 6 19:22x

moderator : Bitte nicht untereinander diskutieren, wir haben nicht viel Zeit. Aug 6 19:22x

moderator : Herr Ott, was kann die Stadt Köln anstellen, damit z.B. Kinos nicht nur in der Innenstadt gibt, sondern auch in den Randbezirken? Vor 30 Jahren gab es noch ein Kino in Chorweiler. Aug 6 19:23x

Elsa : @moderator: Hr. Ott ist doch noch jung und frisch, der kriegt das hin [:smile4:] Aug 6 19:23x

JochenOtt : @MemoCan: Es gibt viele Angebote in Chorweiler, Frage ist, ob man manche noch besser koordinieren und bekanntmachen kann?! Konkret möchte ich, Möglichkeiten zum Tanzen und zur Fitness (Fitnessstudio) in Angriff nehmen, weil ich bei meinen vielen Gesprächen dies als besondere Wünsche wahrgenommen habe. Aug 6 19:23x

JochenOtt : @Adama: Den Vorschlag nehme ich mit! Aug 6 19:24x

MemoCan : Vielen Dank für den Antwort, Herr Ott, wann sind Sie nochmal in Chorweiler, hätte gerne eine Video-Statement von Ihnen ??? ??? Aug 6 19:24x

stefanje : Die Veedelsmanager/Stadtteilkümmerer sind ein interessanter Punkt. Wie solle diese denn umgesetzt werden? Ein neues Amt der Stadt Köln? Private Initiativen? Aug 6 19:24x

Adama : Das jetzt anstehende Konzept für Lidnweiler wird ja auch einiges dort bewegen! Aug 6 19:24x

JochenOtt : @FischerC: Da bin ich ehrlich gesagt überfragt. Haben Sie eine Vorstellung, was genau investiert werden müsste? Aug 6 19:25x

JochenOtt : @c203: Ich bin groß geworden in Höhenberg Vingst und habe viele Probleme von Kindern, von Jugendlichen, von Arbeitslosigkeit Aug 6 19:26x

JochenOtt : ... Aug 6 19:26x

c203 : Da scheint was vom Satz verschwunden zu sein Aug 6 19:27x

MemoCan : Fahrradwege ist eine aktuelle Thema, die Radwege in- und um Chorweiler sind in einem desolaten Zustand.. Aug 6 19:27x

JochenOtt : und anderen sozialen Problemen kennengelernt. Gemeinsam mit anderen haben wir HöVi-Land in den letzten 20 Jahren stark verändert und nach vorne gebarcht - Das treibt mich heute an OB zu werden und diese Erfahrungen einzubringen, ganz konkret, Veedel nach vorne zu bringen Aug 6 19:27x

FischerC : nein, leider nicht, aber es ist sehr schade das so ein schöner Treffpunkt für jung und alt einfach nicht mehr richtig! gefördert wird. wer einmal da war , wird es bestätigen können, habe dort meine kindheit verbracht! nicht wie heute die pänz am pc Aug 6 19:28x

JochenOtt : @MemoCan: Bitte eine kurze Mail an kontakt@jochen-ott.de schreiben, dann können wir das besprechen Aug 6 19:28x

c203 : Das hört sich ja schon mal im Ansatz sehr gut an - aber wie sieht das dann exemplarisch in der Praxis aus? Also was wäre Ihr aller erster Schritt dahingehend? Aug 6 19:28x

Sarah1 : Herr Ott: wir sind im änlichem Alter....werden Sie uns als Bürgern zuhören ? Werden Sie, wenn sie OB sind, auf Aug 6 19:28x

MemoCan : danke, das mache ich !!! Aug 6 19:29x

moderator : Danke für das FB-Posting Herr Ott (fürs Bild auf das Icon klicken [:blink:] Aug 6 19:29x

Sarah1 : Fragen normaler Bürger eingehen ? Aug 6 19:29x

JochenOtt : @stefanje: Es gibt heute schon die Sozialraumkoordinatoren in 11 Veedeln der Stadt. Ich möchte das ausweiten, d.h. Träger von Veedelsmanagern kann die Stadt sein, Wohlfahrtsverbände oder andere Organisationen. Ich möchte jetzt zum ersten Mal Sportvereinen auch die Möglichkeit geben die Koordination im Veedel zu übernehmen. Aug 6 19:30x

JochenOtt : @Adama: Stimmt! Lindweiler muss schneller kommen. Aug 6 19:30x

Sarah1 : Meine Frage nochmal anders: Werden Sie, was mir sehr wichtig wäre, bürgernah sein ? Aug 6 19:30x

Elsa : Welche Fähigkeiten und Kompetenzen, denken Sie Hr. Ott, braucht ein Oberbürgermeitser einer Stadt wie Köln, außer dass er/sie die Verwaltung kennt.? Aug 6 19:31x

JochenOtt : @MemoCan: Deshalb gibt es im Haushalt über 3 Mio. mehr für Radwege in diesem Jahr. Hier haben wir noch viel zu tuen. Aug 6 19:31x

Adama : Gerade hat unitymedfia damit angegeben, satte 34 Wlan Hotspots für eine Millionenstadt eingeführt haben. Was halten Sie von der Freifunkt Initiative und wie kann die Stadt die Wlanversorgung auch fern der Touristenhotspots unterstützen? Die Initiative ist nicht gewinnorientiert und beginnt gerade die Flüchtlingsheime mit Internet zu versorgebn Aug 6 19:31x

JochenOtt : @FischerC: Die Angebote im Krebelshof sind von der Stadt unterstützt und auch ausgeweitet worden. Bei konkreten weiteren Vorschlägen, bin ich bereit diese mitzunehmen. Aug 6 19:32x

MemoCan : leider wird aber viel in die innenstadt investiert von den millionen im haushalt, die vororte kommen da zu kurz Aug 6 19:33x

vevabe : Inwieweit hat ein OB Einfluss auf die Telefongesellschaften, um auch in Kölner Norden eine bessere Versorgung mit schnelleren Internetanschlüssen voranzutreiben? Aug 6 19:33x

Sarah1 : Gute Frage Vevabe Aug 6 19:34x

JochenOtt : @c203: Wissen Sie, mir ist der innere Antrieb, etwas nach vorne zu bringen, sehr wichtig! Deshalb möchte ich gemeinsam mit den Menschen vor Ort ihr Veedel mehr in den Mittelpunkt nehmen und ich glaube, mit dem Stadtteilkümmererkonzept wird das gelingen. Aug 6 19:34x

c203 : In Chorweiler gibt's doch schon Geschwindigkeiten jenseits der 100 MBit/s, wer braucht da noch mehr? Es geht eher um die Verfügbarkeit... Die lässt hier im Norden wahrlich zu wünschen übrig Aug 6 19:34x

c203 : Störungen über Störungen, egal ob NC oder Telekom Aug 6 19:35x

FischerC : schöne,tolle openair konzerte mit lagerfeuer imbud biergarten. das war mal jeden freitag in den ferien, mit höhner,blackfööss, und vielen anderen. Aug 6 19:35x

Sarah1 : dann musst Du dich da beschwere c203 Aug 6 19:35x

JochenOtt : @Elsa: Zu Frau Reker will ich nur eins sagen, bei der Lösung von Chorweiler hat die zuständige Sozialdezernentin leider keine Rolle gespielt. An vielen Stellen hätte ich mir gewünscht, wenn von ihr konkrete Hilfestellungen und Vorschläge gekommen wären. Aug 6 19:36x

Peter : Frau Reker wusste ja noch nicht einmal wo der Tabvorsaal liegt... Aug 6 19:37x

Adama : lol Aug 6 19:37x

vevabe : @ Peter: Sie wusste vieles nicht, mir erschien ihr Vorgehen oft chaotisch. Lag's an ihr oder ihrem Stab??? Aug 6 19:38x

JochenOtt : @c203: Die Bundes- und Landesmittel geben uns die Möglichkeit, gemeinsam mit den Menschen vor Ort die Umgestaltung der Plätze nicht nur zu diskutieren, sondern auch zügig umzusetzen. Dazu gehört auch: Sauberkeit, Sicherheit und Wohlfühlen, denn ich möchte die Lebensqualität in Chorweiler steigern. Aug 6 19:38x

Sarah1 : Ich vermisse die Antwort auf meine Frage Herr Ott Aug 6 19:38x

stefanje : Stichwort Taborsaal. Herr Ott werden Sie auch Wahlveranstaltungen im Bezirk Chorweiler geben? Auf Ihrer Internetseite sind leider keine Termine zu finden. Aug 6 19:38x

MemoCan : gute frage stefan !!! Aug 6 19:39x

FischerC : ein beleuchteter radweg amblumenbergsweg, richtung roggendorf/fühlingen wäre auchtoll,wassagen sie dazu? Aug 6 19:39x

Peter : vevabe an ihrem Stab. Ich glaube nicht, dass sie selber getippt hat... Aug 6 19:39x

moderator : Liebe User, unser Chat speichert nur 500 letzte Zeilen, und der Chat läuft nur och 20 Minuten. Konzentriert Euch bitte auf das Wesentliche. Aug 6 19:39x

JochenOtt : @moderator: Natürlich wäre das ein tolles Angebot, nur eine Stadt kann auch keine Kinos selbst anbieten. Aber mit dem Bürgerzentrum kann man darüber ja mal reden. Aug 6 19:39x

Peter : OpenAir Kino auf dem Pariser Platz! Aug 6 19:40x

Sarah1 : Sarah1 : Meine Frage nochmal anders: Werden Sie, was mir sehr wichtig wäre, bürgernah sein ? Aug 6 19:40x

JohannesPetri : Was möchten Sie als erste ändern, wenn Sie OB von Köln werden? Aug 6 19:41x

Adama : Warum gibt es keinen städitschen Weihnachtsmarkt auf demPariser Platz? Die Innenstadt wird doch auch damit zugepflaster. Und die Stadt verdient gut daran... Aug 6 19:41x

c203 : Es gibt streng genommen gar keinen Weihnachtsmarkt in Chorweiler mehr. Der am Altenheim ist schon vor paar Jahren durch einen St Martinsmarkt abgelöst worden. Schade eigentlich. Aug 6 19:42x

JochenOtt : @Sarah1: Ja natürlich! Ich möchte oft mit Bus, Bahn und Fahrrad fahren um die Leute nicht nur aus dem Dienstwagen zu sehen. Meine Kinder sorgen im übrigen mit dafür, dass ich den Bezug zu den Alltagsproblemen nicht verliere. Aug 6 19:42x

moderator : Peter, Adama - gute Anregungen! Aug 6 19:42x

JochenOtt : @Sarah1: Bürgernähe - ja klar! Aug 6 19:42x

JochenOtt : @Elsa: Im Moment ist das wichtigste für Köln einen der an der Spitze antreibt, motiviert und begeistert! Aug 6 19:43x

vevabe : Wie können wir, die Wahlwilligen, die Nichtwähler zur Wahlurne bewegen? Aug 6 19:43x

JochenOtt : @Adama: Ich möchte das Köln eine digitale Metropole ist, solche Initiativen muss man also unterstützen. Aug 6 19:44x

Adama : moderatorDanke! Aug 6 19:44x

JochenOtt : @MemoCan: Ich stehe dafür, Köln im Ganzen zu denken und z.B. auch Porz und Chorweiler endlich die verdiente Aufmerksamkeit zu geben. Aug 6 19:46x

Sarah1 : Das meine ich weniger, meine, wenn ein Bürger schreibt, dass dies oder das nicht klappt oder geändert werden sollte, dass sie dann auch selber mal lesen, SIE selber mal empathisch sind.....dann vielleicht auch persönlich reagieren..können sie sich das vorstellen Herr Ott? Aug 6 19:46x

Elsa : @Fischer C: der Blumenbergsweg ist eine Landesstr und keine der Kommune. Der OB kann hier nur fordern, aber nix wirklich entscheiden Aug 6 19:47x

moderator : Der Chat mit Herrn Ott bricht gerade den bischerigen Besucher-Rekord [:blink:] [:cool:] Aug 6 19:47x

Adama : Über die SocualMedias bekommt mn immer sehr schnell eine Antwort von ihm. Und man hat nicht das Gefühl, das Team (r.) zieht sich was aus den Fingern... Aug 6 19:47x

JochenOtt : @vevabe: Keine direkten, aber es ist natürlich vollkommen klar, dass eine Internethauptstadt auch flächendeckenes Netz braucht. Mit der kommunalen Tochter NetCologne haben wir zumindest ein Instrument, mit dem wir Rahmenbedingungen schaffen können. Aug 6 19:48x

Elsa : nach Statements steht es, Ott 35: Reker 10 Aug 6 19:48x

FischerC : @ELSA, und, würde er es auch, darumgehts Aug 6 19:48x

JochenOtt : Ich hoffe, ich übersehe keine Frage [:woot:] Aug 6 19:48x

Sarah1 : Da die Zeit knapp wird, bitte ich noch um eine Antwort auf meine letzte Frage, die mir sehr sehr wichtig ist ! Aug 6 19:49x

Peter : Rottmann: 0 sinnige Statements! *lol* Aug 6 19:50x

Adama : [:happy2:] Aug 6 19:50x

Sarah1 : Sarah1 : Das meine ich weniger, meine, wenn ein Bürger schreibt, dass dies oder das nicht klappt oder geändert werden sollte, dass sie dann auch selber mal lesen, SIE selber mal empathisch sind.....dann vielleicht auch persönlich reagieren..können sie sich das vorstellen Herr Ott? Aug 6 19:50x

JochenOtt : Ich merk schon, um alle Fragen zu verantworten. Wenn ihr mögt, bleibe ich noch 20 Minuten länger im Chat. Aug 6 19:51x

Adama : *freu* Aug 6 19:51x

Peter : cool! Aug 6 19:51x

stefanje : Sehr gerne :-D Aug 6 19:51x

JohannesPetri : Top Aug 6 19:52x

Peter : Das hatten die anderern nicht nötig! Aug 6 19:52x

moderator : JochenOtt, Super! Danke! Aug 6 19:52x

MemoCan : Herr Ott, angenommen Sie werden gewählt zum OB, wenn Sie dann ein Brief oder Email von einem Kölner bekommen, würden Sie diese auch mal selber beantworten ??? Aug 6 19:52x

JochenOtt : @FischerC: Zum Ausbau von Radwegen habe ich alles gesagt. Was die Beleuchtung angeht muss man im Einzelfall gucken, was wir umgesetzt kriegen. Das kann ich nicht so beurteilen. Aug 6 19:52x

vevabe : Herr Ott: Ist das länger bleiben ein Omen für die Zukunft als OB? [:teeth:] Aug 6 19:52x

Elsa : schön, wenn der zukünftige OB selber merkt, dass und wo er gebraucht wird Aug 6 19:54x

JochenOtt : @Peter: Gute Idee! Ähnlich wie beim Balkonballett in Bocklemünd denke ich, dass alle Initiativen die Kultur und die andere spannende Veranstaltungen ermöglichen in den nächsten Jahren in Chorweiler die Lebensqualität verbessern werden. Aug 6 19:54x

FischerC : habe malgelesen, das es bis ende 2015 realisiert würde Aug 6 19:54x

JochenOtt : @Sarah1: Das ist mein Anspruch. Das versuche ich bereits. Aug 6 19:54x

Sarah1 : Das finde ich sehr gut, vielen Dank für die Antwort, ich komme drauf zurück ;-) Aug 6 19:55x

JochenOtt : @JohannesPetri: Das im Stadtvorstand eine neue Verantwortungskultur einzieht. Aug 6 19:55x

Sarah1 : Und noch eins, bevor es leider vorbei ist...vielen Dak Aug 6 19:56x

JohannesPetri : Das ist ja mal ein Anfang. Aug 6 19:56x

Sarah1 : Dank für die Zeit Herr Ott.... Aug 6 19:56x

stefanje : @Sarah1 es gab 20 Min. Verlängerung... Aug 6 19:57x

JochenOtt : @Adama: In der Innenstadt werden Weihnachtsmärkte von Privaten organisiert. In anderen Stadtteilen organisieren die Bürgervereine Weihnachtsmärkte, dann meistens nicht in der ganzen Adventszeit. Ich kann mir aber vorstellen, sollte dies der Wunsch vieler Bürgerinnen und Bürger sein, dass die GAG, wenn sie Vermieter ist, wie in anderen Stadtteilen auch, die Bürger unterstützt. Aug 6 19:57x

Adama : sehr schön da hat man einen schönen platz, dann sollte man ihn auch utzen Aug 6 19:58x

Elsa : stefanje hatte nach Wahlveranstaltungen in Chorweiler gefragt, oder in Heimersdorf [:smile4:] , oder sonst im Kölner Norden Aug 6 19:58x

stefanje : Danke @Elsa Aug 6 19:59x

Adama : Er war doch Schirmherr des Mongolenfestes! Aug 6 19:59x

JochenOtt : @stefanje: Ich besuche zum Beispiel am 04. und 05. September in Chorweiler zwei Feste, einmal in Chorweiler Nord und einmal an der Osloer Straße. Aug 6 19:59x

MemoCan : sind es der stadtteilfest in chorweiler nord und das hochhausmarathon ??? Aug 6 20:01x

stefanje : Vielen Dank für die Antwort. Demnach wird es keine eigne Wahlveranstaltung (z.B. in Form einer Podiumsdiskussion) geben. Aug 6 20:01x

moderator : Herr Ott, meine jungste Tochter besuchte eine Grundschule in Seeberg, die zwar nicht städtisch ist, aber dennoch im Kölner Verantwortungsbereich liegt. Man hat dort noch eine uralte, ineffiziente Zentralheizung, die noch bei warmen Temperaturen nicht abgeschaltet werden kann. Wie kann die Stadt Köln dafür sorgen, dass die öffentlichen Gebäude energetisch saniert werden? Aug 6 20:01x

JochenOtt : @MemoCan: Ja! Aug 6 20:01x

Sarah1 : Ich bin auch nicht angetan von dem Thema, aber doch interessiert es hier viele....Herr Ott, ich habe es eben schon einmal angesprochen.....was ist nun der eigentliche Stand der 1000 Flüchtlinge im Kölner Norden ? Dürfen wir der Presse glauben oder gibt es andere Hinweise ? Aug 6 20:02x

Elsa : Also nach 60´ steht es 40:10, das nenne ich mal floot, Hr. OTT Aug 6 20:02x

FischerC : es gab zeiten, da gab es eigene wahlveranstalltungen Aug 6 20:03x

Peter : 40:10:0 um genau zu sein! Aug 6 20:03x

JochenOtt : @stefanje: Wir haben die Erfahrung gemacht, das Podiumsdiskussionen dann Sinn machen, wenn Vereine und Gruppen vor Ort einladen. Aug 6 20:03x

JochenOtt : @moderator: Ich möchte wie in Düsseldorf, die Sanierung der Schulen gesondert vorantreiben. Hier müssen wir auch viel schneller werden. Aug 6 20:04x

Sarah1 : Herr Ott: Dann laden wir Sie doch einfach mal ein ;-) Aug 6 20:05x

stefanje : Oh weh - schade, dass dies erst jetzt herauskommt. Jetzt noch etwas zu organisieren dürfte für diese OB-Wahl zu spät sein [:cry2:] Aug 6 20:06x

Peter : Werden Sie die Mittel im Kampf gegen rechte Spinner wie Pro Köln, Republikaner und AfD erhöhen? Hier gibt es viel Aufklärungsbedarf bis die bei der nächsten Wahl an der Prozenthürde scheitern! Aug 6 20:06x

JochenOtt : @Sarah1: Bei unseren Initiativen Chorweiler zu attraktivieren ist die Entscheidung Flüchtlinge in Zelten hier unterzubringen von mir schon deutlich kritisiert worden. Jetzt gibt es die Zusage, dass im Oktober die Zelte abgebaut werden und die Flüchtlinge in die Südstadt ziehen. Aug 6 20:06x

moderator : stefanje, sehe ich auch so. Aug 6 20:06x

Adama : In Blumenberg ist doch Bald Ortseilfest! Aug 6 20:07x

Sarah1 : Das finde ich sehr gut Herr Ott ! Aug 6 20:07x

Adama : Und es srtehen noch Schützenfeste an! Roggendorf diese WE! Aug 6 20:07x

JochenOtt : @FischerC: Stimmt! Leider ist die Ressonanz in den letzten Jahren eher schlecht gewesen, deshalb habe ich mich entschieden, keine eigenen Veranstaltungen zu machen. Sondern die zu besuchen, die mich einladen. Aug 6 20:08x

FischerC : roggendorf ist vorbei! Aug 6 20:08x

Adama : Ups. Im Kalender verrutscht. Stimmt! Aug 6 20:08x

JochenOtt : @Adama: Vllt. können Sie mir die Zeiten vom Fest mal schicken (kontakt@jochen-ott.de) Aug 6 20:08x

Adama : Gerne! Aug 6 20:09x

stefanje : ...Wobei die Südstadt für eine Flüchtlingsunterbringung auch schon Bedenken angemedet hat. Nicht wirklich überaschend - anscheinend ein übliches Muser. Aug 6 20:09x

Elsa : 12.9. in Blumenberg, passt grade noch Aug 6 20:09x

JochenOtt : [:smile4:] [:smile4:] [:smile4:] Aug 6 20:09x

vevabe : Das Blumenberger Stadtteilfest findet statt am 12.Sept. 2015 Aug 6 20:09x

FischerC : schlecht! herr ott Aug 6 20:09x

JochenOtt : Puuh Pause Aug 6 20:09x

MemoCan : haben sie im rathaus am 13.09. livemusik ??? ein freund (mediziner) rockt und sammelt für ärzte ohne grenzen [:blink:] Aug 6 20:10x

Elsa : hier scheint es heute sehr viele "stumme"Gäste zu geben Aug 6 20:10x

JochenOtt : Apropos ich bin viel in der Stadt unterwegs, vllt. sprechen sie mich gerne auch persönlich an. Aug 6 20:11x

JochenOtt : Viele Grüße an die "stummen" Gäste aus dem Reker-Team [:cool:] Aug 6 20:11x

stefanje : Wer sich nur als "Gast" ohne Registrierung angemeldet hat, kann mitlesen, sich aber nicht beteiligen. Aug 6 20:11x

koelnerjung1948 : Hallo Herr Ott wie sieht ihr vorhaben rund um den Stadtteil Volkhoven/Weiler aus? Bezüglich neue Grundschule und Sportplatz umbau) Aug 6 20:12x

Sarah1 : lol Aug 6 20:12x

Elsa : ist aber interessiert Aug 6 20:12x

JochenOtt : @koelnerjung: Haben Sie konkrete Anregungen oder Befürchtungen? Aug 6 20:13x

koelnerjung1948 : Die beiden Vorhaben sollen schon seit Jahren umgesetzt werden aber es passiert nichts Aug 6 20:14x

Sarah1 : PN Jochen Aug 6 20:14x

JochenOtt : @koelnerjung: Meines Wissens ist mindestens die Schule in Planung, über den genauen Sachstand müsste ich mich erkundigen. Bitte auch um Kontaktaufnahme per Mail kontakt@jochen-ott.de Aug 6 20:15x

FischerC : was ist nun, würden sie den krebelshof mehr Augenmerk schenken? Aug 6 20:16x

JochenOtt : @MemoCan: Nein, leider nein. Aug 6 20:16x

moderator : Herr Ott, es war eine recht sportliche Leistung von Ihnen! [:smile4:] Sie können nun frei entscheiden, wann Sie aufhören möchten. Aug 6 20:17x

Elsa : vll. überzeugen Sie ja noch den ein oder anderen aus dem Reker-team [:smile4:] Aug 6 20:18x

Adama : Es ist derzeit nicht möglich als Bürger mit der Stadt verschlüsselt zu kommunizieren (pgp). Was halten sie davon wenn die Internethauptstsadteine Signaturstelle für PGP schlüssel einführt? Und auch verschlüsselt erreichbar wäre? (Stichtwort NSA / Netzpolitik.org/ Netcologne gibt Daten weiter!) Aug 6 20:18x

JochenOtt : @FischerC: Schreiben Sie mir doch mal Ihre Vorstellungen per Mail kontakt@jochen-ott.de Aug 6 20:18x

MemoCan : Herr Ott, wir im Kölner- Norden unterstützen Sie und hoffen, dass Sie die Wahl zum OB gewinnen. Ich wünsche Ihnen viel Erfolg !!!!! Aug 6 20:19x

JochenOtt : @Adama: Im Internetkonzept der Stadt Köln sind viele Dinge schon angedacht, da werde ich dran bleiben! Aug 6 20:19x

Elsa : der Krebelshof ist doch grad neu gestartet und wieder im Aufbau, braucht vll. etwas zeit, lieber solide aufbauen Aug 6 20:19x

JochenOtt : @all: Ich danke herzlich für die vielen Fragen und Anregungen. Ich bin jetzt noch mit meiner Tochter verabredet. [:smile4:] Der einzige Abend dann diese Woche zu Hause. Schreiben Sie mir gerne auch weiterhin per Mail (kontakt@jochen-ott.de) oder folgen Sie mir auf Facebook und Instagram! [:smile4:] Schönen Abend! Aug 6 20:20x

FischerC : @memocan ?.... Aug 6 20:21x

Elsa : Schönen, etspannten Abend, Hr. Ott Aug 6 20:21x

moderator : Herr Ott - Ihnen auch einen schönen Abend im Familienkreis! Aug 6 20:21x

stefanje : Vielen Dank für die Zeit und Stellungsnahmen Aug 6 20:21x

Sarah1 : Guten Abend Herr Ott, und vielen Dank ! Aug 6 20:21x

Adama : schönen abend dir noch, Jochen! Aug 6 20:21x

JohannesPetri : Vielen Dank.. Herr Ott Aug 6 20:21x

vevabe : Herzlichen Dank und Toi-toi-toi [:happy2:] . Aug 6 20:22x

MemoCan : Vielen Dank und Ihnen auch einen schönen Abend !!! Aug 6 20:22x

Peter : Wow! Der erste Chat hier mit Hand und Fuß! Ich bin begeistert! Aug 6 20:22x

FischerC : schönen abend noch H. Ott Aug 6 20:22x

Sarah1 : Da hast Du Recht Peter ! Aug 6 20:22x

Peter : Mal jemand für den sowas nicht "Neuland ist

moderator : Willkommen im Chorweiler-Chat! Jul 28 13:13x

moderator : Heute, am 28.07.2015 ist unser Chat-Gast Herr Rottmann, Obebürgermeister-Kandidat der AfD. Wir bitten um die Einhaltung von wenigen Regeln. Jul 28 13:53x

moderator : Bitte keine ausufernde Diskussion untereinander führen. Im Focus des Chats steht der Gast, lasst uns bitte diese Stunden effektiv nutzen, um möglichst mehr von ihm zu erfahren. Wir ermuntern jeden sich aktiv in die Diskussion einzubringen, bitten aber dabei freundlich zu bleiben. Bis heute Abend um 19:00 Uhr! Jul 28 13:57x

moderator : Jul 28 15:18x

Sarah1 : Guten Abend alle miteinander [:tongue4:] Jul 28 18:19x

Adama : Hallo! Jul 28 18:30x

Sarah1 : Wir haben ja noch ein wenig Zeit bis zum Beginn, da Herr Rottmann ebenfalls bereits online ist, würde ich gerne wissen, wie das hier nun ablaufen soll. Wird von den Bürgern gefragt und Herr Rottmann stellt sich den Fragen oder gibt es andere Regeln und Abläufe ? Jul 28 18:39x

moderator : Sarah1 Hallo, ja, so haben wir es uns vorgestellt: die Chatteilnehmer richten ihre Fragen an den Chat-Gast. Jul 28 18:40x

Rottmann : Guten Abend. Ich bin etwas früher hier, wollte sicher gehen, dass alles funktioniert. Jul 28 18:42x

moderator : Guten Abend Herr Rottmann, und - funktioniert alles? [:smile4:] Jul 28 18:43x

Rottmann : Ich denke ja... Jul 28 18:43x

Sarah1 : Guten Abend Herr Rottmann, schön, dass Sie sich hier im Chat den Fragen der Bürger stellen. Vielen Dank dafür. Jul 28 18:43x

Koelle1974 : Nabend [:smile4:] Jul 28 18:44x

Rottmann : Guten Abend Sarah1... da nicht für, sehr gerne. Jul 28 18:44x

stefanje : Schönen guten Abend Herr Rottmann, schönen guten Abend zusammen. Herr Rottmann ist heute unser "VIP" und somit farblich auch besser erkennbar. Jul 28 18:44x

moderator : An alle Teilnehmer: es sind private Chats untereinander möglich. Auf der Userliste auf den gewünschten Teilnehmer klicken und "Privat Chat" auswählen. Jul 28 18:45x

Rottmann : Ich gehe davon aus, dass alles was ich gefragt werde, doch eher alle Anwesende interessiert, bzw. meine Antworten darauf. Deshalb werde ich möglichst nur hier im öffentlichen Teil schreiben. Jul 28 18:46x

Koelle1974 : Macht Sinn. Bin mal gespannt, ob sich noch ein paar mehr anmelden Jul 28 18:46x

moderator : Herr Rottmann, so ist es - für Sie sind Privat-Chats tabu [:smile4:] Jul 28 18:47x

Rottmann : [:lol:] Jul 28 18:47x

Sarah1 : Ich denke nicht MOD, dass hier so etwas gebraucht wird. Ich für meinen Teil habe 5 Fragend, die ich hier öffentlich schreibe und hoffe, dass ich eine Antwort erhalten werde [:hat:] Jul 28 18:48x

Koelle1974 : die ersten Fragen kann ich mir eh schon denken [:happy2:] Jul 28 18:49x

moderator : Sarah1, ich wollte nur auf die Möglichkeit hinweisen [:blink:] Darf ich Dich bitten die Schrift nicht fett zu machen? [:flower:] Jul 28 18:49x

Sarah1 : Oh, natürlich [:flower:] Jul 28 18:49x

stefanje : Noch einmal der Hinweis für die Gäste ohne Registrierung: Die Diskussion kann verfolgt werden aber eigene Beiträge sind nicht möglich. Wenn also eine Beteiligung an der Diskussion gewünscht ist, dann... Jul 28 18:50x

moderator : Zur Info: Wir würden gerne eine Auswahl der Fragen und Antworten aus den Chats anschließend auf der chorweiler-panorama.de veröffentlichen. Jul 28 18:51x

moderator : Danke Stefan für den wichtigen Hinweis! [:heart:] Jul 28 18:51x

Koelle1974 : Macht Sinn! Jul 28 18:51x

vevabe : Habe mich auch etwas früher eingeloggt. Guten Abend an alle Mitmachenden! Jul 28 18:51x

Sarah1 : Guten Abend :-) Jul 28 18:51x

Rottmann : Für mich kein Problem... wer Tipp-Fähler findet, darf diese dann behalten... [:blink:] Jul 28 18:51x

moderator : Abend... vevabe [:smile4:] Jul 28 18:52x

Koelle1974 : Würd schon nicht pasieren [:smile4:] Jul 28 18:52x

System : Kalle ist dem Chat beigetretenJul 28 18:55x

System : watoloco ist dem Chat beigetretenJul 28 18:55x

vevabe : Hallo Kalle! Willkommen [:hat:] Jul 28 18:56x

Koelle1974 : 3 Minütchen... Jul 28 18:57x

Sabine : Guten Abend Jul 28 18:57x

Siggi : Guten Abend Jul 28 18:57x

vevabe : Oh Siggi, schön, Du auch [:lol:] Jul 28 18:58x

Koelle1974 : Hi Sabine [:smile4:] Jul 28 18:58x

Sabine : Huhu Jul 28 18:58x

System : JohannesPetri ist dem Chat beigetretenJul 28 18:59x

JohannesPetri : Guten Abend zusammen Jul 28 19:00x

Sarah1 : Ich habe Sie kurz persönlich kennen gelernt, halte allerdings wenig von der AFD als Partei. Wie sind Sie zu der Überlegung gekommen, für die OB Wahl zu kandidieren ? Jul 28 19:00x

vevabe : Johannes, sei herzlich gegrüßt [:clown:] Jul 28 19:00x

System : Sabine ist unserem Chat beigetretenJul 28 19:00x

System : Asterix ist dem Chat beigetretenJul 28 19:00x

System : Sabine ist dem Chat beigetretenJul 28 19:01x

moderator : Wir haben 19:00 Uhr! Herr Rottmann, liebe Chat-Gäste, willkommen im Chat! Jul 28 19:01x

moderator : Herr Rottmann, die erste Frage: wo sitzen Sie gerade? [:blink:] Jul 28 19:01x

stefanje : Guten Abend allen neu hinzugekommenen. Jul 28 19:01x

Sarah1 : Erste Frage steht schon, meine Uhr war schneller...gg Jul 28 19:01x

Asterix : Guten Abend Jul 28 19:01x

Rottmann : Guten Abend zusammen. Jul 28 19:01x

vevabe : Sarahs Frage interessiert mich auch. Jul 28 19:02x

Rottmann : Ich sitze an meinem Schreibtisch in Porz. Jul 28 19:02x

Sarah1 : Ok, nochmal: Ich habe Sie kurz persönlich kennen gelernt, halte allerdings wenig von der AFD als Partei. Wie sind Sie zu der Überlegung gekommen, für die OB Wahl zu kandidieren ? Jul 28 19:02x

System : Janik ist dem Chat beigetretenJul 28 19:03x

Rottmann : Wir haben diese Entscheidung als Partei auf einer Mitgliederversammlung getroffen. Der Grund war, dass es nur zwei ernsthaft Kandidaten aus dem rot/grünen Lager gab. Da wollten wir einen Kandidaten aus dem bürgerlichen Lager dagegen stellen. Jul 28 19:03x

System : Mueller2 ist dem Chat beigetretenJul 28 19:03x

Koelle1974 : Es steht immer wieder mal im Raum, dass der Stadteil Kreuzfeld entstehen soll? Wie stehen Sie dazu? Würden Sie dieses fördern? Jul 28 19:04x

Adama : Ein rot grünes Lager en.ützes bei dieser Wahl nicht. Da die Grünen eine Konservative unter Jul 28 19:04x

System : chorweiler10 ist dem Chat beigetretenJul 28 19:04x

vevabe : Bleiben Sie Mitglied der ADF oder wechseln Sie zu ALFA? Jul 28 19:04x

Rottmann : @vevabe AfD... das andere ist nur eine fdp 2.0 Jul 28 19:05x

Adama : Ein rot grünes Lager gibt es bei dieser Wahl nicht. Frau Reker ist eine Konservative/Liberale Kandidatin die AUCH von den Grünen unterstützt wird. Jul 28 19:05x

Siggi : Was hat Sie dazu veranlasst die CDU zu verlassen und für die AfD zu kandidieren? Jul 28 19:05x

Sarah1 : Warum sollte man Sie Herr Rottmann wählen? Was unterscheidet sie von den anderen Kandidaten ? Jul 28 19:05x

vevabe : Entschuldigung, ich meinte natürlich die AFD Jul 28 19:05x

moderator : An alle: bitte abwarten, bis bereits gestellte Fragen beantwortet sind [:flower:] Jul 28 19:06x

Rottmann : @Siggi.. die CDU habe ich verlassen, weil diese nicht mehr die Politik macht, die sie gemacht hat, als ich in die CDU eingetreten bin. Die CDU ist soweit nach links gerückt, dass die Mitte frei geworden ist. Jul 28 19:07x

Adama : Die AFD hat 10% ihrer Mitglieder verloren . Die Lieberalen sind ausgetreten und die AfgD noch weiter als vorher nach Rechts gerutscht. Wieviel % Rechnen Sie alsnChance? Mehr der weniger als 3% der Stimmen? Jul 28 19:07x

Sarah1 : Ich denke, hier geht es um die Oberbürgermeisterwahl, das sollten wir im Blick halten ! Jul 28 19:08x

Asterix : Was sind denn Ihre wichtigsten Ziele falls Sie OB werden sollten Jul 28 19:08x

Rottmann : Kreuzfeld? Tja, Stadtentwicklung ist eine tolle Sache, wenn denn auch etwas gutes dabei herauskommt. Jul 28 19:08x

Koelle1974 : und die Reihenfolge der Fragen sollte eingehalten werden Jul 28 19:08x

vevabe : Für das "Gute" können Sie sich dann ja einsetzen. Jul 28 19:09x

Rottmann : @Asterix: Sicher, sauber und solide, so stelle ich mir Köln vor. Das heißt, dass sich der OB um die Sicherheit, die Sauberkeit und um einen soliden Haushalt kümmern muss. Das ist Chefsache, da darf man nicht zuschauen. Jul 28 19:10x

moderator : Kurze Info an unsere Besucher mit dem Status "Gast": Noch einmal der Hinweis für die Gäste ohne Registrierung: Die Diskussion kann verfolgt werden aber eigene Beiträge sind nicht möglich. Wenn also eine Beteiligung an der Diskussion gewünscht ist, dann... Jul 28 19:10x

Sarah1 : Da es hier schnell voran geht, hier nochmals meine Frage: Warum sollte man Sie Herr Rottmann wählen? Was unterscheidet sie von den anderen Kandidaten ? Jul 28 19:11x

stefanje : Vielleicht macht es Sinn die Frage zu Kreuzfeld etwas zu präzisieren. Befürworten Sie eher die Schaffung eines neuen Stadtteils oder eher die Vergrößerung bereits bestehender? Jul 28 19:11x

Koelle1974 : DAS ist meine Intention gewesen Stefanje Jul 28 19:11x

Sabine : Das Konzept hört sich richtig gut an. Was haben Sie konkret für Ideen, Köln sicherer zu machen? Jul 28 19:12x

Adama : Welches Konzept? Jul 28 19:12x

Rottmann : @Sarah. Ich gehöre, trotz meiner CDU Vergangenheit, nicht diesem Kölschen Klüngel an. Ich habe keine Verpflichtungen und niemanden, dem ich noch einen Gefallen Schulde. Als Offizier habe ich gelernt zu führen und Entscheidungen, auch wenn sie schwer sind zu treffen. Das braucht Köln. Jul 28 19:13x

JohannesPetri : Was würden Sie als OB von Köln als erste ändern Hr. Rottmann? Jul 28 19:13x

vevabe : Geht es etwas konkreter, Herr Rottmann? Jul 28 19:13x

Adama : Aber welche Entscheidungen? Aus ihrem 11 Punkteprogramm gehen keine Forderungen der Ziele hervor... Jul 28 19:14x

Rottmann : @stefanje. Ich habe mich mit dieser Thematik noch nicht eingehend beschäftigt. Es darf nicht so enden wie Finkenberg oder Kölnberg. Jul 28 19:14x

Siggi : Wie stehen Sie zu dem geplanten Erstaufnahmelager für Flüchtlinge in Chorweiler? Jul 28 19:15x

Koelle1974 : das finde ich gut, denn Wohnraum braucht Köln - aber bitte keine weiteren Hochhäuser.... Jul 28 19:15x

Sarah1 : ....weiter wüßte ich gerne, wie Sie zur aktuellen Flüchtlingsproblematik stehen? Jul 28 19:15x

Rottmann : @JohannesPetri Weniger Senktfront, mehr Führung der Stadt. Aus Gesprächen mit Mitarbeitern weiß ich, dass genau das der Stadt fehlt. Dann erledigen sich manche Probleme schon von alleine. Jul 28 19:15x

vevabe : Welche? Jul 28 19:16x

Rottmann : @Koelle1974... und schon gar keinen Hochhausring Jul 28 19:16x

Rottmann : @Sarah, dass ist ziemlich allgemein gefragt.... Flüchtlinge haben ein verbrieftes Anrecht auf unsere Hilfe! Jul 28 19:17x

System : ilona5 ist dem Chat beigetretenJul 28 19:17x

System : blume ist dem Chat beigetretenJul 28 19:17x

Rottmann : Allerdings ist das nicht vorhandene Konzept in Deutschland kaum zu fassen. Jul 28 19:17x

System : garnichts ist dem Chat beigetretenJul 28 19:18x

Koelle1974 : ...da es derzeit einfach kein Konzept gibt Jul 28 19:18x

Rottmann : Das der Bund und das Land die gesamte Problematik auf die Kommunen abwälzt, sowohl or Jul 28 19:18x

Rottmann : organisatorisch, wie auch finanziell, ist unanständig gegenüber den Flüchtlingen und den Bürgern! Jul 28 19:19x

Sarah1 : Das ist richtig, ok, wenn wir es auf den Punkt hier im Kölner Norden bringen, dann rede ich von den 100 Flüchtlingen, die erst am Fühlinger See und nun am Aqualand auf de Parkplatz untergebracht werden sollen....WARUM gibt es als Beispiel nicht die Möglichkeit, die Kaserne am Milli zu nutzen oder die Anzahl aufzuteilen ? Jul 28 19:19x

Adama : Herr Rottman, verwechseln sie eine Kommune mit dem Bund? "Ein bsichen mehr führung, dann erledigen sich die Probleme von alleine"? Jul 28 19:19x

Asterix : Haben Sie denn ein Konzept für die Flüchtlinge Jul 28 19:19x

Sarah1 : nicht 100 sondern 1000 Jul 28 19:20x

Adama : WAS sind ihre Konkrete Projekte für Köln? Und mit wieviel Prozent rechnen Sie für sich? Mehr oder weniger als 3%? Jul 28 19:20x

Rottmann : @sarah Wir reden von ca. 1000 Flüchtlingen, die Gott sei Dank nicht am Fühlinger See untergebracht werden. Da hätte niemand die Sicherheit (ertrinken) gewährleisten können. Jul 28 19:21x

moderator : Herr Rottmann, die anderen Kandidaten nehmen Stellung zu allen aktuellen Ereignissen in Köln. Auch auf facebook. Sie posteten bist jetzt nur bundespolitische Themen. Haben Sie Ihren Wahlkampf noch nicht aufgenommen? @Adama - gute Fragen, würd mich auch interessieren. Jul 28 19:21x

Sabine : Der neue Platz ist allerdings auch nicht wesentlich besser Jul 28 19:21x

Rottmann : In Köln fehlt für die Unterbringung leider auch ein Konzept. Sie können die zuständige Dezernetin ja morgen mal fragen, warum sie seit Monaten keine Möglichkeiten dafür geschaffen hat. Wie wir es seit Monaten fordern. Jul 28 19:22x

vevabe : Was sind ihre Forderungenkonkret?` Jul 28 19:22x

Adama : Die Unterbringungen werden ja gebaut. Allerdings kommen die Zuweisungen schneller als das Baurecht wermöglicht platz zu schaffen. Haben Sie eine Alternative? Jul 28 19:22x

Rottmann : @Moderator, dann sind sie nicht oft genug auf meiner FB Seite. Jul 28 19:23x

Rottmann : Im Gegensatz zu den beiden anderen werde ich von Seiten der Medien auch nicht gefragt. Jul 28 19:23x

Adama : Das Konzept und die Unterbringungsstandarts sind ja vom Rat beschlossen und werden weitestgehend eingeahlten sofern möglich. Jul 28 19:23x

vevabe : Ich habe bisher immer noch nichts KONKRETES von Ihnen hier gelesen Jul 28 19:24x

Sarah1 : Der "NEUE" Platz ist allerdings nur über die Straße weit weg vom See...davon mal ab wird dieser als Aqualandparkplatz genutzt, es wäre diesem zu Schaden, wenn das passiert. WARUM wird ein Platz wie die Kaserne, die weitestgehend leer steht, nicht genutzt ? Jul 28 19:24x

Rottmann : Es gibt ein Unterbringungskonzept, wie die Unterbringung auszusehen hat! Aber nicht, wie Unterbringung in Köln durchgeführt wird. Wo also Unterbringungsmöglichkeiten geschaffen werden können und vor allem, es werden keine vorgehalten! Jul 28 19:25x

moderator : Sorry, seit dem 1 Juli keine Sachthemen zu Köln auf Ihrer Fb-Seite. ich hoffe, ich brauche keinen Screenshot machen... Jul 28 19:25x

Rottmann : Sarah1, das ist eine gute Frage. Der Butzweiler Hof bietet sich an. Jul 28 19:25x

Rottmann : Man könnte, anstatt Turnhallen zu belegen, auch mal darüber nachdenken ein Museum zu räumen und umzubauen. Jul 28 19:26x

Sabine : Gute Idee Jul 28 19:26x

Asterix : Welches denn? Jul 28 19:26x

Adama : Auch für die Unterbringungen gibt es ein Konzept aber niemand kann Wohnraum herbeizaubern. Ist das also ihr Konkreter Vorschlag? EIn Museum räumen? Jul 28 19:26x

vevabe : Sollen dann dort die Flüchtlinge ausgestellt werden? Solch ein Unsinn!!! Jul 28 19:27x

moderator : Willkommen im Chorweiler-Chat! Jul 28 13:13x

moderator : Heute, am 28.07.2015 ist unser Chat-Gast Herr Rottmann, Obebürgermeister-Kandidat der AfD. Wir bitten um die Einhaltung von wenigen Regeln. Jul 28 13:53x

moderator : Bitte keine ausufernde Diskussion untereinander führen. Im Focus des Chats steht der Gast, lasst uns bitte diese Stunden effektiv nutzen, um möglichst mehr von ihm zu erfahren. Wir ermuntern jeden sich aktiv in die Diskussion einzubringen, bitten aber dabei freundlich zu bleiben. Bis heute Abend um 19:00 Uhr! Jul 28 13:57x

moderator : Jul 28 15:18x

Sarah1 : Guten Abend alle miteinander [:tongue4:] Jul 28 18:19x

Adama : Hallo! Jul 28 18:30x

Sarah1 : Wir haben ja noch ein wenig Zeit bis zum Beginn, da Herr Rottmann ebenfalls bereits online ist, würde ich gerne wissen, wie das hier nun ablaufen soll. Wird von den Bürgern gefragt und Herr Rottmann stellt sich den Fragen oder gibt es andere Regeln und Abläufe ? Jul 28 18:39x

moderator : Sarah1 Hallo, ja, so haben wir es uns vorgestellt: die Chatteilnehmer richten ihre Fragen an den Chat-Gast. Jul 28 18:40x

Rottmann : Guten Abend. Ich bin etwas früher hier, wollte sicher gehen, dass alles funktioniert. Jul 28 18:42x

moderator : Guten Abend Herr Rottmann, und - funktioniert alles? [:smile4:] Jul 28 18:43x

Rottmann : Ich denke ja... Jul 28 18:43x

Sarah1 : Guten Abend Herr Rottmann, schön, dass Sie sich hier im Chat den Fragen der Bürger stellen. Vielen Dank dafür. Jul 28 18:43x

Koelle1974 : Nabend [:smile4:] Jul 28 18:44x

Rottmann : Guten Abend Sarah1... da nicht für, sehr gerne. Jul 28 18:44x

stefanje : Schönen guten Abend Herr Rottmann, schönen guten Abend zusammen. Herr Rottmann ist heute unser "VIP" und somit farblich auch besser erkennbar. Jul 28 18:44x

moderator : An alle Teilnehmer: es sind private Chats untereinander möglich. Auf der Userliste auf den gewünschten Teilnehmer klicken und "Privat Chat" auswählen. Jul 28 18:45x

Rottmann : Ich gehe davon aus, dass alles was ich gefragt werde, doch eher alle Anwesende interessiert, bzw. meine Antworten darauf. Deshalb werde ich möglichst nur hier im öffentlichen Teil schreiben. Jul 28 18:46x

Koelle1974 : Macht Sinn. Bin mal gespannt, ob sich noch ein paar mehr anmelden Jul 28 18:46x

moderator : Herr Rottmann, so ist es - für Sie sind Privat-Chats tabu [:smile4:] Jul 28 18:47x

Rottmann : [:lol:] Jul 28 18:47x

Sarah1 : Ich denke nicht MOD, dass hier so etwas gebraucht wird. Ich für meinen Teil habe 5 Fragend, die ich hier öffentlich schreibe und hoffe, dass ich eine Antwort erhalten werde [:hat:] Jul 28 18:48x

Koelle1974 : die ersten Fragen kann ich mir eh schon denken [:happy2:] Jul 28 18:49x

moderator : Sarah1, ich wollte nur auf die Möglichkeit hinweisen [:blink:] Darf ich Dich bitten die Schrift nicht fett zu machen? [:flower:] Jul 28 18:49x

Sarah1 : Oh, natürlich [:flower:] Jul 28 18:49x

stefanje : Noch einmal der Hinweis für die Gäste ohne Registrierung: Die Diskussion kann verfolgt werden aber eigene Beiträge sind nicht möglich. Wenn also eine Beteiligung an der Diskussion gewünscht ist, dann... Jul 28 18:50x

moderator : Zur Info: Wir würden gerne eine Auswahl der Fragen und Antworten aus den Chats anschließend auf der chorweiler-panorama.de veröffentlichen. Jul 28 18:51x

moderator : Danke Stefan für den wichtigen Hinweis! [:heart:] Jul 28 18:51x

Koelle1974 : Macht Sinn! Jul 28 18:51x

vevabe : Habe mich auch etwas früher eingeloggt. Guten Abend an alle Mitmachenden! Jul 28 18:51x

Sarah1 : Guten Abend :-) Jul 28 18:51x

Rottmann : Für mich kein Problem... wer Tipp-Fähler findet, darf diese dann behalten... [:blink:] Jul 28 18:51x

moderator : Abend... vevabe [:smile4:] Jul 28 18:52x

Koelle1974 : Würd schon nicht pasieren [:smile4:] Jul 28 18:52x

System : Kalle ist dem Chat beigetretenJul 28 18:55x

System : watoloco ist dem Chat beigetretenJul 28 18:55x

vevabe : Hallo Kalle! Willkommen [:hat:] Jul 28 18:56x

Koelle1974 : 3 Minütchen... Jul 28 18:57x

Sabine : Guten Abend Jul 28 18:57x

Siggi : Guten Abend Jul 28 18:57x

vevabe : Oh Siggi, schön, Du auch [:lol:] Jul 28 18:58x

Koelle1974 : Hi Sabine [:smile4:] Jul 28 18:58x

Sabine : Huhu Jul 28 18:58x

System : JohannesPetri ist dem Chat beigetretenJul 28 18:59x

JohannesPetri : Guten Abend zusammen Jul 28 19:00x

Sarah1 : Ich habe Sie kurz persönlich kennen gelernt, halte allerdings wenig von der AFD als Partei. Wie sind Sie zu der Überlegung gekommen, für die OB Wahl zu kandidieren ? Jul 28 19:00x

vevabe : Johannes, sei herzlich gegrüßt [:clown:] Jul 28 19:00x

System : Sabine ist unserem Chat beigetretenJul 28 19:00x

System : Asterix ist dem Chat beigetretenJul 28 19:00x

System : Sabine ist dem Chat beigetretenJul 28 19:01x

moderator : Wir haben 19:00 Uhr! Herr Rottmann, liebe Chat-Gäste, willkommen im Chat! Jul 28 19:01x

moderator : Herr Rottmann, die erste Frage: wo sitzen Sie gerade? [:blink:] Jul 28 19:01x

stefanje : Guten Abend allen neu hinzugekommenen. Jul 28 19:01x

Sarah1 : Erste Frage steht schon, meine Uhr war schneller...gg Jul 28 19:01x

Asterix : Guten Abend Jul 28 19:01x

Rottmann : Guten Abend zusammen. Jul 28 19:01x

vevabe : Sarahs Frage interessiert mich auch. Jul 28 19:02x

Rottmann : Ich sitze an meinem Schreibtisch in Porz. Jul 28 19:02x

Sarah1 : Ok, nochmal: Ich habe Sie kurz persönlich kennen gelernt, halte allerdings wenig von der AFD als Partei. Wie sind Sie zu der Überlegung gekommen, für die OB Wahl zu kandidieren ? Jul 28 19:02x

System : Janik ist dem Chat beigetretenJul 28 19:03x

Rottmann : Wir haben diese Entscheidung als Partei auf einer Mitgliederversammlung getroffen. Der Grund war, dass es nur zwei ernsthaft Kandidaten aus dem rot/grünen Lager gab. Da wollten wir einen Kandidaten aus dem bürgerlichen Lager dagegen stellen. Jul 28 19:03x

System : Mueller2 ist dem Chat beigetretenJul 28 19:03x

Koelle1974 : Es steht immer wieder mal im Raum, dass der Stadteil Kreuzfeld entstehen soll? Wie stehen Sie dazu? Würden Sie dieses fördern? Jul 28 19:04x

Adama : Ein rot grünes Lager en.ützes bei dieser Wahl nicht. Da die Grünen eine Konservative unter Jul 28 19:04x

System : chorweiler10 ist dem Chat beigetretenJul 28 19:04x

vevabe : Bleiben Sie Mitglied der ADF oder wechseln Sie zu ALFA? Jul 28 19:04x

Rottmann : @vevabe AfD... das andere ist nur eine fdp 2.0 Jul 28 19:05x

Adama : Ein rot grünes Lager gibt es bei dieser Wahl nicht. Frau Reker ist eine Konservative/Liberale Kandidatin die AUCH von den Grünen unterstützt wird. Jul 28 19:05x

Siggi : Was hat Sie dazu veranlasst die CDU zu verlassen und für die AfD zu kandidieren? Jul 28 19:05x

Sarah1 : Warum sollte man Sie Herr Rottmann wählen? Was unterscheidet sie von den anderen Kandidaten ? Jul 28 19:05x

vevabe : Entschuldigung, ich meinte natürlich die AFD Jul 28 19:05x

moderator : An alle: bitte abwarten, bis bereits gestellte Fragen beantwortet sind [:flower:] Jul 28 19:06x

Rottmann : @Siggi.. die CDU habe ich verlassen, weil diese nicht mehr die Politik macht, die sie gemacht hat, als ich in die CDU eingetreten bin. Die CDU ist soweit nach links gerückt, dass die Mitte frei geworden ist. Jul 28 19:07x

Adama : Die AFD hat 10% ihrer Mitglieder verloren . Die Lieberalen sind ausgetreten und die AfgD noch weiter als vorher nach Rechts gerutscht. Wieviel % Rechnen Sie alsnChance? Mehr der weniger als 3% der Stimmen? Jul 28 19:07x

Sarah1 : Ich denke, hier geht es um die Oberbürgermeisterwahl, das sollten wir im Blick halten ! Jul 28 19:08x

Asterix : Was sind denn Ihre wichtigsten Ziele falls Sie OB werden sollten Jul 28 19:08x

Rottmann : Kreuzfeld? Tja, Stadtentwicklung ist eine tolle Sache, wenn denn auch etwas gutes dabei herauskommt. Jul 28 19:08x

Koelle1974 : und die Reihenfolge der Fragen sollte eingehalten werden Jul 28 19:08x

vevabe : Für das "Gute" können Sie sich dann ja einsetzen. Jul 28 19:09x

Rottmann : @Asterix: Sicher, sauber und solide, so stelle ich mir Köln vor. Das heißt, dass sich der OB um die Sicherheit, die Sauberkeit und um einen soliden Haushalt kümmern muss. Das ist Chefsache, da darf man nicht zuschauen. Jul 28 19:10x

moderator : Kurze Info an unsere Besucher mit dem Status "Gast": Noch einmal der Hinweis für die Gäste ohne Registrierung: Die Diskussion kann verfolgt werden aber eigene Beiträge sind nicht möglich. Wenn also eine Beteiligung an der Diskussion gewünscht ist, dann... Jul 28 19:10x

Sarah1 : Da es hier schnell voran geht, hier nochmals meine Frage: Warum sollte man Sie Herr Rottmann wählen? Was unterscheidet sie von den anderen Kandidaten ? Jul 28 19:11x

stefanje : Vielleicht macht es Sinn die Frage zu Kreuzfeld etwas zu präzisieren. Befürworten Sie eher die Schaffung eines neuen Stadtteils oder eher die Vergrößerung bereits bestehender? Jul 28 19:11x

Koelle1974 : DAS ist meine Intention gewesen Stefanje Jul 28 19:11x

Sabine : Das Konzept hört sich richtig gut an. Was haben Sie konkret für Ideen, Köln sicherer zu machen? Jul 28 19:12x

Adama : Welches Konzept? Jul 28 19:12x

Rottmann : @Sarah. Ich gehöre, trotz meiner CDU Vergangenheit, nicht diesem Kölschen Klüngel an. Ich habe keine Verpflichtungen und niemanden, dem ich noch einen Gefallen Schulde. Als Offizier habe ich gelernt zu führen und Entscheidungen, auch wenn sie schwer sind zu treffen. Das braucht Köln. Jul 28 19:13x

JohannesPetri : Was würden Sie als OB von Köln als erste ändern Hr. Rottmann? Jul 28 19:13x

vevabe : Geht es etwas konkreter, Herr Rottmann? Jul 28 19:13x

Adama : Aber welche Entscheidungen? Aus ihrem 11 Punkteprogramm gehen keine Forderungen der Ziele hervor... Jul 28 19:14x

Rottmann : @stefanje. Ich habe mich mit dieser Thematik noch nicht eingehend beschäftigt. Es darf nicht so enden wie Finkenberg oder Kölnberg. Jul 28 19:14x

Siggi : Wie stehen Sie zu dem geplanten Erstaufnahmelager für Flüchtlinge in Chorweiler? Jul 28 19:15x

Koelle1974 : das finde ich gut, denn Wohnraum braucht Köln - aber bitte keine weiteren Hochhäuser.... Jul 28 19:15x

Sarah1 : ....weiter wüßte ich gerne, wie Sie zur aktuellen Flüchtlingsproblematik stehen? Jul 28 19:15x

Rottmann : @JohannesPetri Weniger Senktfront, mehr Führung der Stadt. Aus Gesprächen mit Mitarbeitern weiß ich, dass genau das der Stadt fehlt. Dann erledigen sich manche Probleme schon von alleine. Jul 28 19:15x

vevabe : Welche? Jul 28 19:16x

Rottmann : @Koelle1974... und schon gar keinen Hochhausring Jul 28 19:16x

Rottmann : @Sarah, dass ist ziemlich allgemein gefragt.... Flüchtlinge haben ein verbrieftes Anrecht auf unsere Hilfe! Jul 28 19:17x

System : ilona5 ist dem Chat beigetretenJul 28 19:17x

System : blume ist dem Chat beigetretenJul 28 19:17x

Rottmann : Allerdings ist das nicht vorhandene Konzept in Deutschland kaum zu fassen. Jul 28 19:17x

System : garnichts ist dem Chat beigetretenJul 28 19:18x

Koelle1974 : ...da es derzeit einfach kein Konzept gibt Jul 28 19:18x

Rottmann : Das der Bund und das Land die gesamte Problematik auf die Kommunen abwälzt, sowohl or Jul 28 19:18x

Rottmann : organisatorisch, wie auch finanziell, ist unanständig gegenüber den Flüchtlingen und den Bürgern! Jul 28 19:19x

Sarah1 : Das ist richtig, ok, wenn wir es auf den Punkt hier im Kölner Norden bringen, dann rede ich von den 100 Flüchtlingen, die erst am Fühlinger See und nun am Aqualand auf de Parkplatz untergebracht werden sollen....WARUM gibt es als Beispiel nicht die Möglichkeit, die Kaserne am Milli zu nutzen oder die Anzahl aufzuteilen ? Jul 28 19:19x

Adama : Herr Rottman, verwechseln sie eine Kommune mit dem Bund? "Ein bsichen mehr führung, dann erledigen sich die Probleme von alleine"? Jul 28 19:19x

Asterix : Haben Sie denn ein Konzept für die Flüchtlinge Jul 28 19:19x

Sarah1 : nicht 100 sondern 1000 Jul 28 19:20x

Adama : WAS sind ihre Konkrete Projekte für Köln? Und mit wieviel Prozent rechnen Sie für sich? Mehr oder weniger als 3%? Jul 28 19:20x

Rottmann : @sarah Wir reden von ca. 1000 Flüchtlingen, die Gott sei Dank nicht am Fühlinger See untergebracht werden. Da hätte niemand die Sicherheit (ertrinken) gewährleisten können. Jul 28 19:21x

moderator : Herr Rottmann, die anderen Kandidaten nehmen Stellung zu allen aktuellen Ereignissen in Köln. Auch auf facebook. Sie posteten bist jetzt nur bundespolitische Themen. Haben Sie Ihren Wahlkampf noch nicht aufgenommen? @Adama - gute Fragen, würd mich auch interessieren. Jul 28 19:21x

Sabine : Der neue Platz ist allerdings auch nicht wesentlich besser Jul 28 19:21x

Rottmann : In Köln fehlt für die Unterbringung leider auch ein Konzept. Sie können die zuständige Dezernetin ja morgen mal fragen, warum sie seit Monaten keine Möglichkeiten dafür geschaffen hat. Wie wir es seit Monaten fordern. Jul 28 19:22x

vevabe : Was sind ihre Forderungenkonkret?` Jul 28 19:22x

Adama : Die Unterbringungen werden ja gebaut. Allerdings kommen die Zuweisungen schneller als das Baurecht wermöglicht platz zu schaffen. Haben Sie eine Alternative? Jul 28 19:22x

Rottmann : @Moderator, dann sind sie nicht oft genug auf meiner FB Seite. Jul 28 19:23x

Rottmann : Im Gegensatz zu den beiden anderen werde ich von Seiten der Medien auch nicht gefragt. Jul 28 19:23x

Adama : Das Konzept und die Unterbringungsstandarts sind ja vom Rat beschlossen und werden weitestgehend eingeahlten sofern möglich. Jul 28 19:23x

vevabe : Ich habe bisher immer noch nichts KONKRETES von Ihnen hier gelesen Jul 28 19:24x

Sarah1 : Der "NEUE" Platz ist allerdings nur über die Straße weit weg vom See...davon mal ab wird dieser als Aqualandparkplatz genutzt, es wäre diesem zu Schaden, wenn das passiert. WARUM wird ein Platz wie die Kaserne, die weitestgehend leer steht, nicht genutzt ? Jul 28 19:24x

Rottmann : Es gibt ein Unterbringungskonzept, wie die Unterbringung auszusehen hat! Aber nicht, wie Unterbringung in Köln durchgeführt wird. Wo also Unterbringungsmöglichkeiten geschaffen werden können und vor allem, es werden keine vorgehalten! Jul 28 19:25x

moderator : Sorry, seit dem 1 Juli keine Sachthemen zu Köln auf Ihrer Fb-Seite. ich hoffe, ich brauche keinen Screenshot machen... Jul 28 19:25x

Rottmann : Sarah1, das ist eine gute Frage. Der Butzweiler Hof bietet sich an. Jul 28 19:25x

Rottmann : Man könnte, anstatt Turnhallen zu belegen, auch mal darüber nachdenken ein Museum zu räumen und umzubauen. Jul 28 19:26x

Sabine : Gute Idee Jul 28 19:26x

Asterix : Welches denn? Jul 28 19:26x

Adama : Auch für die Unterbringungen gibt es ein Konzept aber niemand kann Wohnraum herbeizaubern. Ist das also ihr Konkreter Vorschlag? EIn Museum räumen? Jul 28 19:26x

vevabe : Sollen dann dort die Flüchtlinge ausgestellt werden? Solch ein Unsinn!!! Jul 28 19:27x

Siggi : Oder eine Oper?? Jul 28 19:27x

Rottmann : @Asterix.... eines das groß genug ist. Jul 28 19:27x

Adama : Das ist bis je Jul 28 19:27x

Rottmann : @Siggi... die wird ja nicht fertig! Jul 28 19:27x

Sabine : Wieso denn ausgestellt? Sie wollen versorgt werden Jul 28 19:27x

Adama : t# dEr ERSTE Konkrete Vorschlag von Herrn Rottmann! Ein Museum ausrämen zur Flüchtlingsunterbringung. Das ist nicht ihr ernst, oder? Jul 28 19:28x

Sarah1 : Nein, den meine ich nicht mal, der ist ja weitestgehend bewohnt, ich meine die Lunke Kaserne, die bis auf ein paar wenige Gebäude für die Verwaltung genutzt wird. DA ist Platz und es wäre nicht so aussen vor wie auf einem Parkplatz, zudem ist der Bereich an sich schon gesichert durch Zäune, es gäbe vorerst Gebäude, mit Duschen etc. viel Platz und keine Sicherheitsprobleme.....ich kann nicht verstehen, dass dieses Gelände nicht genutzt wird ! Jul 28 19:28x

Rottmann : @vevabe. Was ist daran Unsinn? Turnhalle und Baumarkt ja, Museum nein? Das die Menschen da nicht "ausgestellt" werden sollen versteht sich wohl von selbst. Jul 28 19:28x

Sabine : In der Not muss man kreativ sein Jul 28 19:28x

Adama : Ein Museum wäre baurechtlich udn brandschutztechnisch sinnbebfreit. Zumal die sanitären einrichtungen in Museen nicht groß genug sind Jul 28 19:29x

Sabine : Man kann auch nachrüsten Jul 28 19:29x

Koelle1974 : ich denke die Frage nach einem konkreten Vorschlag ist ungerechtfertig und unsinnig, da sämtliche Räume erstmal geprüft werden müssen, so auch das ehemalige Dom-Brauerei-Gelände. Finde solche eine Frage gerade eher unsachlich - auch die Möglichkeit ein Museum andernorts unterzubringen kann man sicher in Betracht ziehen Jul 28 19:29x

Rottmann : @Sarah Das Problem ist wohl, dass dieses Gelände dem Bund gehört, und die Stadt darauf keinen Zugriff hat. Jul 28 19:29x

Adama : Wenn ich ein Museum anderswo unterbringen kann, kann ich auch die Flüchtlinge direkt dort unterbringen Jul 28 19:30x

Rottmann : Ein Baumarkt hat überhaupt keine Voraussetzungen und er wurde doch umgebaut. Jul 28 19:30x

Sabine : Das ist richtig Jul 28 19:30x

Rottmann : Das Museum wird nicht untergebracht, die Turnhalle wird ja auch nicht wo anders untergebracht. Jul 28 19:30x

Adama : Der Baumarkt hatte die Vorraussetzungen wegen der angrezenten Verwaltung sehr wohl. Jul 28 19:30x

Rottmann : Herr Bauhausen, sprechen sie doch nicht von Dingen, von denen sie offenkundig nicht alle Informationen haben! Jul 28 19:31x

Sarah1 : Ja Herr Rottmann, das weiß ich wohl, wurde uns ja oft genug gesagt. Aber ich denke, dass nun auch der Bund mal nachgeben sollte, denn genau daher gibt es ja die Auflagen....somit wäre es meiner Meinung Aufgabe aller bezirklichen Politiker, genau da zu stören und drauf zu halten ! Jul 28 19:31x

vevabe : Und die Ausstellungsstücke der Museen anderweitig unterzubringen und dort hin zu transportieren inkl. Sachversicherungen ist preiswerter??? Jul 28 19:32x

Adama : Jetzt haben wir genug alberne Scherze gemacht. Werden wir mal ernst. WAS Sind ihre Konkreten Forderungen bze Pläne für Köln? Bisher haben Sie ja nur von Bundesführungsstil und Museen gesprochen... Jul 28 19:32x

Koelle1974 : Weitere Fragen fänd ich gut: Die Kölner Kassen wurden in den letzten Jahrzehnten leergewirtschaftet. Sehen Sie irgendwo einsparpotential, dass die Kasen mal wieder gefüllt werden? Jul 28 19:32x

Adama : @vevabe das war ein alberner Scherz von Herrn Rottmann... Jul 28 19:32x

Koelle1974 : Kassen Jul 28 19:32x

moderator : Herr Rottman, sechs Jahre sind schnell vorbei. Welche Schwerpunkte möchten Sie als OB in Ihrer Arbeit setzen? Jul 28 19:32x

Rottmann : Sarah, da haben Sie völlig recht. Jul 28 19:32x

Sarah1 : [:cool:] Jul 28 19:33x

System : unbekannt ist dem Chat beigetretenJul 28 19:33x

Rottmann : @Koelle1974, das habe ich in meiner Haushaltrede klar zum Ausdruck gebracht. Sparen geht nur auf der Ausgabenseite. Leider wurde in Köln immer durch Erhöhung von Abgaben der Haushalt am Leben gehalten. Jul 28 19:34x

Rottmann : Das muss sich ändern. Jul 28 19:34x

Adama : Dann nenne sie mal ein Beispiel Herr Rottmann! Jul 28 19:34x

Adama : Was genau wollen Sie einsparen? Jul 28 19:34x

Asterix : Wo wollen Sie denn konkret sparen Jul 28 19:35x

stefanje : Guter Punkt, Herr Rottmann. In Ihrem Wahlprogramm sind allerdings einige Forderungen aufgeführt, die eher zu höheren Ausgaben führen als zu Einsparungen. Jul 28 19:36x

Rottmann : Alle Großprojekte stoppe. Zusammenarbeit der Bonner und Kölner Bühne, Sozialleistungsmissbrauch bekämpfen, Fraktionszuwendungen auf den Stand von 2014 einfrieren, Zuschüsse und Fördergelder an politische Vereine und Gruppierungen sowie an Firmen stoppen und noch einiges mehr Jul 28 19:36x

Koelle1974 : Gut gut Jul 28 19:36x

Sabine : Sehr gut Jul 28 19:37x

vevabe : Köln-Bonner Hänneschen? Jul 28 19:37x

Rottmann : @stefanje, das ist richtig. Man kann ja auch nicht aufhören die Stadt zu entwickeln und für Sicherheit zu sorgen etc. Der Wille zu Sparen muss aber da sein, sonst ändert sich nichts. Jul 28 19:37x

stefanje : Demnach müssen also andere Stellen sogar noch deutlicher eingespart werden. Jul 28 19:37x

Adama : Welche Kosteneinsparungen kommen zusammen, wenn sie die Oper jwetzt NICHT zu Ende bauen? Oder die Straßenbahn? Wovon zahlen sie die Zuschüsse zuricht? Was soll das alberne "Sozialleistungesmißbrauch bekämfen"? Das ist die Normale Aufgabe der Arge. Und welche Zuschüsse an Verine wollen Sie konkret stoppen? Was sind bitte politische Vereine? Jul 28 19:38x

Koelle1974 : Ich denke auch dass man prioritäten setzten sollte - gerade Sicherheit geht vor Jul 28 19:38x

Rottmann : @vevabe , ernsthaft? Wollen Sie so diskutieren? Natürlich die Oper und das Schauspiel Jul 28 19:38x

vevabe : Auf Wiedersehen! Ich klinke mich aus [:pfff:] Jul 28 19:38x

Adama : @vevabe, sie haben doch keine seriösen Antworten erwartet? Jul 28 19:39x

Stadtteil Wahlber. Wähler gültig Ott, SPD Benecke,
Die PARTEI
Rottmann,
AfD
Neumeyer,
Einzelbewerb.
Hövelmann,
Einzelbewerb.
Reker,
Einzelbewerb.
Krieger, REP
Blumenberg 3878 27,88 % 98,89 % 48,36 % 6,45 % 7,86 % 1,03 % 1,68 % 32,74 % 1,87 %
Chorweiler 6854 14,56 % 98,60 % 48,78 % 5,39 % 7,32 % 0,71 % 1,52 % 32,93 % 3,35 %
Esch/Auweiler 5455 45,79 % 99,04 % 30,11 % 3,76 % 6,22 % 0,65 % 1,41 % 57,07 % 0,77 %
Fühlingen 1753 44,78 % 99,49 % 25,61 % 5,38 % 4,99 % 0,38 % 2,05 % 60,56 % 1,02 %
Heimersdorf 4848 42,33 % 99,42 % 34,26 % 5,25 % 4,75 % 1,13 % 1,76 % 52,21 % 0,64 %
Lindweiler 2524 31,97 % 99,13 % 32,38 % 6,12 % 6,75 % 1,12 % 1,00 % 51,88 % 0,75 %
Merkenich 4565 35,14 % 99,19 % 31,05 % 5,41 % 6,66 % 0,88 % 1,07 % 53,49 % 1,45 %
Pesch 6351 42,09 % 98,62 % 32,93 % 3,79 % 5,50 % 0,91 % 1,67 % 54,48 % 0,72 %
Roggendorf/
Thenhoven
3055 29,56 % 99,00 % 30,87 % 5,59 % 5,70 % 1,23 % 1,90 % 52,80 % 1,90 %
Seeberg 6647 25,91 % 98,72 % 38,82 % 6,24 % 5,88 % 0,82 % 1,59 % 45,06 % 1,59 %
Volkhoven/Weiler 4182 31,06 % 99,00 % 40,36 % 5,75 % 5,83 % 1,09 % 1,32 % 44,17 % 1,48 %
Worringen 7851 33,33 % 98,43 % 37,66 % 5,90 % 5,78 % 0,78 % 1,75 % 46,39 % 1,75 %
Gesamt Bezirk 6 57.963 32,85 % 98,91 % 35,51 % 5,21 % 5,98 % 0,88 % 1,57 % 49,53 % 1,32 %

Quelle: http://www.stadt-koeln.de/wahlen/ob-wahl/2015/Oberbuergermeisterwahl_Uebersicht_ortst.html

Weiterlesen: Ansprache der Redaktion

Du kannst am Sonntag, den 13. September 18. Oktober mit Freunden oder Verwandten ins Kino nach Dormagen fahren oder zum Fühlinger See grillen gehen, mit dem Fahrrad nach Seeberg fahren oder im Wasserschutzgebiet Weiler joggen. Verlasse einfach 30 Minuten früher Deine Wohnung und mache einen Schlenker zum Wahllokal in deinem Stimmbezirk. Vergiss nicht Deinen Ausweis und die Wahlbenachrichtigung mitzunehmen. Es dauert keine 10 Minuten und Du hast etwas Wichtiges für Deine Stadt, für Chorweiler und für Dich selbst getan – Du hast bei der Politik ein Wort mitgeredet. Je mehr von Deinen Freunden, Arbeitskollegen und Kumpeln mitmachen, desto lauter wird die Stimme Chorweilers.

Bis dahin vergeht zwar noch etwas Zeit. Wir wollen dazu beitragen, dass Du dir eine Vorstellung über die Kandidaten für die Oberbürgermeister-Wahl bilden kannst. Alle drei sind auf dieser Website nur wenige Klicks entfernt. Die Kandidatin und Kandidaten verzichten im großen Stil in den Sommermonaten auf ihre Freizeit, sind viel in der ganzen Stadt unterwegs und haben nur ein Ziel, Dich von sich und dem eigenen Programm zu überzeugen. Nimm das Angebot an! Das Wahlrecht für Alle wurde von Menschen mehrerer Generationen in Europa und auf der ganzen Welt hart erkämpft! Es ist nicht schwer ein Bürger zu sein, darum

gehe am 13. September 18. Oktober wählen!

Redaktion www.chorweiler-panorama.de

 

Weiterlesen: Ansprache der Redaktion Weiterlesen: Ansprache der Redaktion Weiterlesen: Ansprache der Redaktion Weiterlesen: Ansprache der Redaktion
Jochen Ott, SPD Henriette Reker, parteilos Hendrik Rottmann, AfD Marcel Hövelmann, parteilos

Es ist soweit! Nach mehreren Wochen der Terminabstimmung stehen nun fünf Online-Chats fest. Jeder kann daran teilnehmen! Die einzige Voraussetzung: es ist eine Registrierung mit Benutzernamen, Passwort und einer gültigen E-Mail-Adresse erforderlich. Die Daten werden von uns gespeichert und nur für die Einrichtung des Zugangs zum Chat verwendet. Ihre Angaben werden von uns streng vertraulich und in Übereinstimmung mit den datenschutzrechtlichen Bestimmungen behandelt. Registrieren Sie sich noch heute für die Chats mit den OB-Kandidat/-innen für Köln: www.chorweiler-panorama.de/chat

Weiterlesen: Chats mit den OB-Kandidaten

Weiterlesen: Marcel Hövelmann, parteilosLiebe Bewohnerinnen und Bewohner im Stadtbezirk Chorweiler, am 13.09. wird ein neuer Oberbürgermeister in Köln gewählt und als parteiloser und unabhängiger Kandidat nehme ich an dieser Wahl teil.
In den vergangenen Jahren bin ich oft in ihrem Stadtbezirk unterwegs gewesen, da ich dort unterschiedliche Initiativen und Projekte betreut habe und in diesem Zusammenhang habe ich auch sehr viel über ihren Stadtbezirk erfahren. Sowohl über die aktuellen Sorgen und Probleme, aber auch über die Wünsche von Ihnen.
Als Kölner Oberbürgermeister möchte ich gerne zusammen mit Ihnen die Probleme anpacken, aber vor allem auch die vielen Chancen nutzen, die vorhanden sind!

Viele Grüße nach Worringen, Roggendorf/Thenhoven, Blumenberg, Esch, Chorweiler, Seeberg, Fühlingen, Volkhoven/Weiler, Heimersdorf, Pesch, Lindweiler und Merkenich

Ihr Marcel Hövelmann

 

Offizielle Website:

www.marcel-hoevelmann.de

E-Mail: ob@marcel-hoevelmann.de

 

Vita

Im Jahr 1975 geboren, komme ich aus einem Aachener Vorort und bin 1996 zum Geographie-Studium nach Köln gezogen. Mit meinen akademischen Abschlüssen als Diplom-Geograph (Universität zu Köln) und Master of Umweltbildungsmanagement (Universität Rostock) bin ich beruflich seit dem Jahr 2006 beim Verkehrsverbund Rhein-Sieg im informationstechnologischen Bereich angestellt und habe dort auch mehrere verkerhsübergreifende Projekte mitbetreut.

Neben der Mobilität des Umweltverbundes hängt mein weiteres Herzblut aber schon immer an den Themen Natur- und Umweltbildung, Bildung für nachhaltige Entwicklung sowie lokales Engagement und Partizipation, was u.a. auch der Grund für meine Gründung des Querwaldein e.V. im Jahr 2005 war, wo ich bis Anfang 2014 ehrenamtlich aktiv gewesen bin. Seitdem konzentriere ich mein nebenberufliches und ehrenamtliches Engagement unter dem Namen UrbanGrün, wo ich mit kleinen (veedelsbezogenen) Kölner Projekten Impulse für ein "sozialeres und nachhaltigeres" Leben initiiere.

In meiner Freizeit wandere ich gerne in und um Köln bzw. gärtnere im Gemeinschaftsgarten Gartenbahnhof Ehrenfeld mit. Als Mapper bin ich für die Open-Source-Karte OpenStreetMap unterwegs oder suche den ein oder anderen Geocache.

Ferner interessiere ich mich in den letzten Jahren neben den o.g. ökologischen auch verstärkt für unterschiedliche sozial- und gesellschaftliche Themen, wie z.B. die Postwachstumsökonomie, Gemeinwohl-Ökonomie, Bedingungsloses Grundeinkommen, Bruttonationalglück und Transition Towns. Auch die erfolgreiche Bürgermeisterkandidatur und -Zeit von Jon Gnarr in Reykjavik sowie Giannis Boutaris in Thessaloniki habe ich mit großem Interesse verfolgt.

Der Begriff Achtsamkeit spielt in meinem Leben eine große Rolle, sowohl im Umgang mit anderen Menschen als auch mit mir selber.

Abends bin ich schon einmal in einer der vielen kleinen Bars in meinem Ehrenfelder Veedel oder in der Südstadt unterwegs. Dabei werfe ich dann ab und an auch  gerne ein paar Darts. Auf die zweite 180 meines Lebens warte ich seit geraumer Zeit allerdings noch....

 

Das Wahlprogramm

 

Alle Texte und Bilder wurden der Redaktion von den Oberbürgermeister-Kandidaten/-innen zur Verfügung gestellt.

Stand: 22.07.2015

 

Weiterlesen: Henriette Reker, parteilos

Liebe Wählerinnen und Wähler,

in meiner Amtszeit als Kölner Sozialdezernentin haben mich Chorweiler und seine Menschen immer wieder begleitet. Zwischen Pesch und Worringen gibt es eine Menge Vielfalt und einen ganz eigenen Charme, den es zu erhalten gilt. Besonders begeistert hat mich die aktive Chorweiler Kunstszene, die in Köln immer noch zu wenig bekannt ist. Trotzdem wollen und können wir auch nicht die Augen vor den Problemen Ihres Stadtteils verschließen. Ich habe mich außerordentlich gefreut über die Zusage der GAG, die Hochhäuser in Chorweiler anzukaufen. Nach vier Jahren Arbeit an diesem Projekt finde ich es gut, dass GAG und Stadt gemeinsam ein Signal setzen. Bezahlbarer Wohnraum für alle ist für mich ein Kernanliegen für eine soziale Stadt. Im September stelle ich mich zur Wahl als ihre Oberbürgermeisterin für Köln. Mit folgenden Positionen und Themen werbe ich um Ihr Vertrauen.

 

Offizielle Website:

www.henriettereker.de

 

Vita

Geboren am 9. Dezember 1956 in Köln
Henriette Reker studierte von 1976 bis 1986 Jura an den Universitäten in Köln, Regensburg und Göttingen und schloss ihre juristische Ausbildung mit einem Referendariat am Landgericht Münster ab. Von 1990 bis 1992 war sie Sachbearbeiterin bei der Berufsgenossenschaft Holz und Metall in Bielefeld und anschließend bis 2000 Justiziarin beim Landesverband der Innungskrankenkassen Münster. 1996 erhielt sie ihre Zulassung als Rechtsanwältin am Münsteraner Landgericht.

Im Jahr 2000 wurde Henriette Reker Beigeordnete für Soziales, Gesundheit und Verbraucherschutz der Stadt Gelsenkirchen, 2010 wechselte sie auf Vorschlag der Grünen als dortige Beigeordnete für Soziales, Integration und Umwelt nach Köln.

 

Das Wahlprogramm

 

Wachsende Metropole

Köln als europäische Metropole gestalten

Köln ist eine Stadt mit Lebensqualität und Flair, ein attraktiver Hochschul- und Wirtschaftsstandort, eine Stadt mit Geschichte und Zukunft. Eine wachsende Metropole mitten in Europa, die Menschen anzieht. Eine Stadt, auf die viele Kölnerinnen und Kölner zu Recht stolz sind.

Zugleich liegen Herausforderungen vor uns. Wir brauchen bezahlbaren, zugänglichen Wohnraum in einer wachsenden Stadt. Wir brauchen eine saubere, sichere, bequeme und bezahlbare Mobilität für alle. Kulturelle, kreative Freiräume und lebenswerte Plätze. Eine zugängliche, zukunftsfähige Bildung für jeden – unabhängig von Herkunft oder Geldbeutel. Eine Standortpolitik und Stadtentwicklung mit Zukunft. Und wir müssen die Menschen, die zu uns kommen, auf der Flucht vor Krieg und Vertreibung und auf der Suche nach einem besseren Leben, in unserer Stadt aufnehmen.

In den letzten Jahren und Jahrzehnten haben zudem eine Reihe von Skandalen das Vertrauen vieler Kölnerinnen und Kölner in Politik und Verwaltung geschwächt. Dies setzt sich im Kleinen fort, wenn richtungsweisende Beschlüsse von der Verwaltung nicht umgesetzt werden.

Um die vor uns liegenden Herausforderungen entschieden und professionell anzugehen, brauchen wir daher einen tiefgreifenden Wandel in Köln. Und dieser Wandel muss in Politik und Verwaltung beginnen.

Deswegen trete ich als parteiunabhängige, überparteiliche Kandidatin zur Oberbürgermeisterwahl an.

Als erste unabhängige Oberbürgermeisterin der Stadt Köln will ich als Vorsitzende im Rat eine neue Arbeitskultur schaffen. Ich lade alle demokratischen Kräfte zu einer offenen Diskussion mit breiter Beteiligung der Öffentlichkeit ein, um Mehrheiten für gute und zukunftsfähige Lösungen zu finden. Nicht Blockbildung und Hinterzimmer – die besten Argumente müssen entscheiden.

Auch die Arbeit der Stadtverwaltung mit ihren 17.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern möchte ich verändern. Wir müssen die besten Köpfe mit den Problemen von heute und den Lösungen von morgen beauftragen – statt uns weiterhin an Parteibücher zu binden und den Interessen Einzelner Raum zu geben. Wir müssen die Bürgerinnen und Bürger transparent und frühzeitig in Entscheidungsprozesse auf der Suche nach guten und zukunftsfähigen Lösungen einbeziehen.

Nach dem 13. September möchte ich als Oberbürgermeisterin

  • Den Rat aktiv moderieren und es zulassen, dass die Stadt von guten Ideen aller demokratischen Kräfte profitiert.
  • Das Gespräch mit den Kölnerinnen und Kölnern als Potenzial nutzen.
  • Eine leistungsfähige Verwaltung aufbauen, die serviceorientiert und verlässlich handelt.
  • Prozesse vereinfachen, transparent gestalten und Entscheidungen beschleunigen.
  • In der Stadtverwaltung den Wandel von einer Zuständigkeitskultur zu einer Lösungskultur mit Ergebnisverantwortung vorantreiben.
  • Auch komplexe Aufgaben mit innovativen und kreativen Köpfen in Projektstrukturen zum Erfolg bringen.

In meinem eigenen Verwaltungshandeln habe ich damit begonnen, meine Grundprinzipien umzusetzen und im Rahmen des Möglichen voranzutreiben. Ich würde mich freuen, dies als Oberbürgermeisterin im größeren Rahmen fortführen zu können.

Am 13. September wählt Köln seine Zukunft.

Ich bin in der Sache unterwegs.

Unabhängig, führungsstark und verbindend möchte ich unsere Stadt steuern.

Dafür bitte ich um Ihre Unterstützung und Ihr Vertrauen.

Hochschulen, Wissenschaft und Forschung

Die lernende Metropole

Köln ist Wissensstandort – in Hochschulen und Fachhochschulen, aber auch an außeruniversitären Forschungseinrichtungen und in der Wirtschaft wird geforscht, ausgebildet und gelehrt. Und das seit Jahrhunderten. Diese vielfältige Bildungslandschaft weiterzuentwickeln und alle Akteure zu vernetzen, ist eine wichtige Voraussetzung dafür, dass Köln auch in Zukunft vorne mitspielt.

Meine Politik für Köln: Ich werde mich dafür einsetzen, dass Politik und Verwaltung Forschung und Lehre wertschätzen, fördern und sich aktiv mit Bildungsakteuren vernetzen, um die besten Entscheidungen mit und für die Bürger der Stadt zu treffen.

Als Oberbürgermeisterin möchte ich:

  • Die Kölner Hochschulen mit Stadtverwaltung und Wirtschaft stärker vernetzen, um einen Know-how-Transfer in die Praxis zu ermöglichen.
  • Die Studierenden unterschiedlichster Herkunft an den Kölner Hochschulen mit Unternehmen und der Stadtverwaltung zusammenbringen – auch um sie an die Stadt zu binden.
  • Ausgründungen fördern, indem die Universität mit der Startup-Landschaft und den entsprechenden Institutionen in der Stadt, wie IHK oder Wirtschaftsdezernat, verknüpft wird.
  • Mehr bezahlbaren und mit öffentlichem Verkehr gut angebundenen Wohnraum für Studierende fördern – und die speziellen Bedürfnisse von Studierenden im Rahmen des „Masterplan Wohnen“ berücksichtigen.
  • Die Universität verkehrlich besser anbinden, insbesondere durch den Ausbau des Radwegenetzes.
  • Geeignete städtische Grundstücke bereitstellen, um die Kapazitäten von Bildungseinrichtungen flexibel zu erweitern.
  • Das Projekt der Inklusiven Universitätsschule „school is open“ der Pädagogischen Fakultät der Universität Köln auf dem Helios-Gelände zum Erfolg führen.
  • Die Leistung der Volkshochschule würdigen und sie stärker mit der Hochschullandschaft und Stadtgesellschaft verknüpfen.

Kinder, Jugend, Familie und Bildung

Die junge Metropole für alle

Familie und Bildungseinrichtungen sind für Kinder und Jugendliche bedeutsame Orte der Orientierung. Sie bereiten unsere Kinder auf ein selbstbestimmtes, erfolgreiches Leben vor. In der lebendigen und vielfältigen Metropole Köln sind alle Formen von Familie willkommen und müssen entsprechend unterstützt und ermutigt werden. Auch Bildung ist ein Schlüssel für unsere Zukunft. Als Stadt sind wir für ein würdiges Lernumfeld verantwortlich – und müssen Schulgebäude und ihre Einrichtungen entsprechend ausstatten, pflegen und erhalten. Denn Investitionen in Bildung und schulische Infrastruktur lohnen sich: Sie machen die Stadt für Eltern und junge Menschen attraktiver und stärken die Wirtschaft, die von gut ausgebildeten Absolventen profitiert. Bildung darf kein Privileg der Kinder von Besserverdienenden sein, sondern muss allen Kölner Kindern und Jugendlichen gleichermaßen offenstehen. Das gilt auch für kulturelle und politische Bildung. Denn die Pänz von heute sind die Demokraten von morgen.

Meine Politik für Köln: Kinder als Zukunft zu begreifen, muss Voraussetzung einer jeden politischen Überlegung sein. Ich will Familien aller Arten stärken und in Bildung investieren.

Als Oberbürgermeisterin möchte ich:

  • Ausreichend und qualitativ hochwertige Betreuungsangebote für Kinder jeden Alters sicherstellen.
  • Die Gesamtschulen stärken – bei gleichzeitiger Wahlmöglichkeit zwischen den verschiedenen Schulformen.
  • Den baulichen Zustand der Schulen verbessern.
  • Mehr und bessere Angebote in der Ganztagsbetreuung schaffen, um Kinder zu fördern und Eltern zu entlasten, wozu auch ein gesundes, bezahlbares Mittagessen gehört.
  • Die Vereinbarkeit von Familie und Beruf fördern – Stadtverwaltung und städtische Unternehmen müssen hier eine Vorbildfunktion übernehmen.
  • Das Online-Anmeldeverfahren für die Vergabe der Kita-Plätze ausbauen.
  • Mit mehr Schulpsychologinnen und -psychologen sowie Schulsozialarbeiterinnen und -arbeitern ein engmaschiges Angebot schaffen, um die Schulabbruchsquote und den Anteil von Schülerinnen und Schülern, die keinen qualifizierten Schulabschluss erreichen, zu senken.
  • Bedarfsgerechte, attraktive und inklusive Schulen ausbauen, um allen Kindern die bestmöglichen Chancen zu bieten – bei gleichzeitiger Wahlfreiheit der Eltern und dem bedarfsgerechten Erhalt von Förderschulen.
  • Ein Netzwerk zwischen Kindergärten, Schulen, Hochschulen und städtischen Ämtern zur Begabten- und Hochbegabtenförderung aufbauen.
  • Generationsübergreifende Angebote stärken.
  • Die Kölner Jugendarbeit stärker an den aktuellen Bedürfnissen orientieren.
  • Spielplätze besser instand halten, sanieren und ausbauen – als attraktive und aktivierende Orte der Begegnung.

Kunst, Kultur und Sport

Stadt der Sinne

Köln ist eine Kunst- und Kulturstadt mit eigener Lebensart und großer Vielfalt. Mit seinen Museen, dem Theater und der Oper, der Philharmonie, dem Gürzenich und den vielfältigen Angeboten der freien Szene strahlt diese Kulturlandschaft weit über die Grenzen der Region hinaus. Auch mit seiner Clubszene und dem Angebot elektronischer Musik hat sich Köln bundesweit einen Namen gemacht. Kultur in Köln braucht mehr Entfaltungsmöglichkeiten und es ist wichtig, der Kulturpolitik eine Priorität einzuräumen. Bestandteil der Kultur ist auch das Sportangebot in der Stadt, das in seiner ganzen Breite zu fördern ist.

Meine Politik für Köln: Ich werde mich dafür einsetzen, dass Kultur als Seele und Impulsgeber der Stadt gewürdigt wird und Sport als wichtiger Gsundheits-, Erholungs- und Freizeitfaktor die nötige Anerkennung findet.

Als Oberbürgermeisterin möchte ich:

  • Die lebendige freie Kulturszene mit ihren kreativen Potenzialen fördern – bei Erhalt der hohen Qualität von Schauspiel, Oper und Philharmonie.
  • Mich dafür einsetzen, dass kulturelle Freiräume auch für nicht kommerzielle und unkonventionelle Projekte und Spielorte erhalten bleiben.
  • Den langen Sanierungsstau der Museen abbauen und das Stadtmuseum am Roncalliplatz nur mit einem ausgewogenen Gesamtkonzept realisieren.
  • Ein integriertes Stadtmarketing durchsetzen, das die städtischen Kulturangebote in ihrer Bandbreite besser bekannt macht und bewirbt – auch über die Stadt- und Landesgrenzen hinaus.
  • Die erfolgreiche Spielstätte des Schauspielhauses in Mülheim als rechtsrheinisches Kulturzentrum erhalten.
  • Spitzensport und Breitensport gleichermaßen fördern und schlüssig miteinander verknüpfen.
  • Das ehrenamtliche Engagement in den Sportvereinen fördern.
  • Schulen und Sportvereine zu einer engeren Zusammenarbeit motivieren.

Soziales

Eine Stadt, die zusammenhält

Die Kölnerinnen und Kölner halten zusammen – nicht nur im Protest gegen Rassismus und Rechtsextremismus, sondern auch in den vielen Initiativen, die Flüchtlinge in Köln willkommen heißen. Das Köln der Zukunft muss sozial und gerecht wachsen. Dazu gehören lebendige Veedel sowohl für Familien als auch für Singles oder Senioren, bezahlbarer Wohnraum für alle und eine kluge Integrationspolitik. Die Stadtgesellschaft muss Menschen in schwierigen Lebenssituationen stützen, damit sie ein selbstbestimmtes Leben führen können.

Meine Politik für Köln: Chancengerechtigkeit und ein selbstbestimmtes Leben mit gesellschaftlicher Teilhabe dürfen weder vom Portmonee noch von der Herkunft abhängen und müssen das Ziel aller politischen Handlungen werden.

Als Oberbürgermeisterin möchte ich:

  • Menschlichkeit und Solidarität fordern und fördern – und Fremdenfeindlichkeit und Ausgrenzung entschieden entgegentreten.
  • Die Belange von Flüchtlingen in einem Masterplan zusammengefasst behandeln und ihre menschenwürdige Unterbringung sicherstellen.
  • Die Lebensbedingungen von Menschen mit geringen Einkommen verbessern, zum Beispiel durch mehr Angebote für Langzeitarbeitslose im Rahmen des öffentlich unterstützten sozialen Arbeitsmarkts.
  • Die Arbeitslosigkeit unter Jugendlichen verringern, indem die Beratungs-, Betreuungs- und Beteiligungsangebote in den Stadtteilen gestärkt werden.
  • Integrationsbetriebe zur beruflichen Integration von Behinderten fördern und ihnen, soweit zulässig, bei öffentlichen Maßnahmen Vorrang gewähren.
  • Barrierefreiheit bei allen Sanierungs- und Neubauprojekte mitdenken.
  • Seniorengerechte Veedel als Zukunftsthema begreifen, damit ältere Menschen solange wie möglich ein selbstbestimmtes Leben in ihrem gewohnten Umfeld führen können.
  • Inklusion als gesellschaftliche Aufgabe sehen und entsprechende Angebote weiter ausbauen, damit alle Eltern das passende Angebot für ihr Kind frei wählen können.

Stadtentwicklung

Eine Stadt, die wächst

Mit über einer Million Einwohnerinnen und Einwohnern ist Köln die viertgrößte Stadt Deutschlands. Es wird Zeit, dass der Metropolcharakter sich auch im Stadtbild widerspiegelt. Mit dem „Masterplan für Köln“ liegt ein Konzept zur Gestaltung der Kölner Innenstadt auf dem Tisch, das eine passende Vision für das zukünftige Köln aufzeigt und das Schritt für Schritt realisiert werden muss. Genauso wichtig ist eine klug gesteuerte Stadtentwicklung in den Veedeln – dort, wo die Menschen wohnen, ihre Freizeit verbringen und alt werden. In alle Planungsprozesse müssen wir die Bürgerinnen und Bürger transparent und frühzeitig einbeziehen.

Meine Politik für Köln: Unsere Stadt soll noch lebens- und liebenswerter werden, damit alle Kölnerinnen und Kölner auf ihre Stadt stolz sein können. Sie soll den Herausforderungen einer wachsenden europäischen Metropole gerecht werden.

Als Oberbürgermeisterin möchte ich:

  • Die Innenstadt Kölns für Einheimische und Touristen noch attraktiver machen und die Umsetzung des Masterplans beschleunigen.
  • In den Veedeln Plätze neu schaffen und so gestalten, dass die Aufenthaltsqualität sich erhöht.
  • Bei wichtigen Stadtentwicklungsvorhaben von Beginn an alle Akteure – Bürgerinnen und Bürger, Bauherren, Verwaltung und Politik – an einen Tisch holen und beteiligen.
  • Durch strategisches Flächenmanagement dafür sorgen, dass die Zersiedelung und der Flächenverbrauch eingedämmt werden und genügend Freiräume für Mensch und Natur bleiben.
  • Die Stadt offensiv begrünen – auch als Maßnahme zur Anpassung an den Klimawandel.
  • Die Stadtteile so gestalten, dass sie Jung und Alt gleichermaßen gerecht werden.
  • Gemischte Stadtquartiere schaffen, die Wohnen, Arbeiten und Kultur integrieren – zum Beispiel auf dem Helios-Gelände in Köln-Ehrenfeld oder im ehemaligen Mülheimer Hafen.
  • Kostenfreie Internetzugänge/WLAN im öffentlichen Raum ausbauen.
  • Niedrigschwellige Aufenthaltsorte für Wohnungslose und Drogenabhängige schaffen.

Stadtverwaltung und -finanzen

Köln in Zahlen

Unsere Aufgaben als Kommune und die Anforderungen der Bürgerinnen und Bürger an eine leistungsfähige Stadt wachsen kontinuierlich. Wir müssen dabei für einen Ausgleich von Ausgaben und Einnahmen sorgen und das zur Verfügung stehende Geld verantwortlich kalkulieren und ausgeben. An wichtigen Entscheidungen, die im Rathaus getroffen werden, wollen die Kölnerinnen und Kölner beteiligt werden, und von einer modernen Stadtverwaltung erwarten sie Transparenz und eine ämterübergreifende Lösungskultur.

Meine Politik für Köln: Wir brauchen solide Finanzen, das sind wir auch den nachfolgenden Generationen schuldig. Unserer Stadtverwaltung muss lösungs- und serviceorientiert arbeiten, damit die Kölnerinnen und Kölner das Vertrauen in ihre Stadt zurückerlangen.

Als Oberbürgermeisterin möchte ich:

  • Für eine angemessene finanzielle Unterstützung durch den Bund sorgen und mich für eine Reform der Finanzbeziehungen zwischen Bund, Land und Kommune einsetzen.
  • Die Einnahmen stabilisieren, indem wir Unternehmen vor Ort erhalten, stärken und neu ansiedeln.
  • Bei der Finanzierung klare Prioritäten setzen sowie Einsparpotenziale erkennen und nutzen, zum Beispiel indem wir in der Region kooperieren oder unsere Aufgaben im Rahmen der Daseinsvorsorge effizienter erfüllen.
  • Für eine freundliche, hilfsbereite, auskunftsfreudig und lösungsorientierte Stadtverwaltung sorgen.
  • Städtische Entscheidungen und Prozesse transparent machen.
  • Den Umsetzungsstau bei richtungsweisenden Ratsbeschlüssen, zum Beispiel zur Wohnungsbauförderung, zum Klimaschutz oder zur Bürgerbeteiligung, abbauen.
  • Als unabhängige Oberbürgermeisterin ergebnisorientiert mit dem Rat zusammenarbeiten.
  • Die Bezirksvertretungen in unseren neun Kölner Stadtbezirken stärken, denn Entscheidungen werden am besten dort getroffen, wo sie sich auch auswirken: vor Ort.
  • Eine Kultur der frühzeitigen und angemessenen Bürgerbeteiligung etablieren und Bürger in Prozesse aktiv einbeziehen.

Umwelt und Klima

Die grüne Metropole

Ob wir die globalen Ziele beim Klima- und Umweltschutz erreichen, entscheidet sich vor allem in den Städten – unbeschwert in wachsenden Metropolen wie Köln. Nur in der umwelt- und klimagerechten Stadt der kurzen Wege und grünen Vielfalt werden wir auch in Zukunft gut, gesund und verantwortlich leben können. Energieeffizienz, intelligente Mobilitätskonzepte und Zukunftstechnologien wie die Elektromobilität sind zunehmend wichtige wirtschaftliche Standortfaktoren und Kernaufgaben für das Verwaltungshandeln über Ressortgrenzen hinaus.

Meine Politik für Köln: Ich werde mich dafür einsetzen, dass unsere Stadt eine grüne Metropole wird, die Maßstäbe setzt mit innovativem Umwelt- und Klimaschutz.

Als Oberbürgermeisterin möchte ich:

  • Das Klimaschutzkonzept der Stadt Köln umsetzen.
  • Altbauten mit kommunaler Förderung energetisch sanieren.
  • Relevante Akteure wie die RheinEnergie, die Verbraucherschutzzentrale, die Energieagentur NRW, die IHK und die Handwerkskammer zu einer unabhängigen Energieberatung vernetzen.
  • In allen städtischen Beschlussvorlagen eine Klimafolgenabschätzung integrieren.
  • Umwelt- und Klimaaspekte in der öffentlichen Beschaffung, im Gebäudebestand und im Fuhrpark durchgängig berücksichtigen, zum Beispiel durch städtische Energieaudits und die Umsetzung von Energieeffizienzmaßnahmen.
  • Erneuerbare Energien auch im städtischen und stadtnahen Bereich fördern, zum Beispiel, indem wir Solartechnik auf öffentlichen Gebäuden einsetzen oder Blockheizkraftwerke gezielt fördern.
  • Stärker mit der Privatwirtschaft und Zivilgesellschaft zusammenarbeiten, indem Projekte wie Smart City Cologne oder Ökoprofit ausgebaut und stärker positioniert werden.
  • Privatwirtschaftliche und zivilgesellschaftliche Umwelt- und Klimaprojekte als Impulsgeber anerkennen, fördern und unterstützen.
  • Den Fuß- und Radverkehr sowie den ÖPNV stärken, damit der Autoverkehr mit seinen negativen Begleiterscheinungen für Umwelt und Klima abnimmt.
  • Die Infrastruktur für Elektromobilität stärken.
  • Öffentliche Grünflächen und Parks erhalten, aufwerten und ausweiten, zum Beispiel indem der Kölner Grüngürtel geschlossen wird.
  • Die Möglichkeit für Gartennutzung und Gemüseanbau in der Stadt, im Sinne des Urban Gardening, erhalten bzw. neu schaffen.
  • Die Lebensqualität in unseren Veedeln durch grüne, lebendige und schattenreiche Plätze sowie begrünte Dächer und Fassaden vergrößern.
  • Die Belastung durch Feinstaub durch eine integrierte Strategie über die verschiedenen Emissionsquellen hinweg dauerhaft und im Sinne der EU-Vorgaben reduzieren.
  • Die Artenvielfalt in der Stadt schützen, indem biologische Rückzugsräume bewahrt und ausgebaut werden.

Verkehr

Eine Stadt in Bewegung

Die Kölnerinnen und Kölner sowie die Besucher der Stadt sind viel unterwegs – zu Fuß, auf dem Rad, mit Bus und Bahn, dem eigenen Auto oder Carsharing, mit LKW oder Reisebus, mit Lastenrad, Skateboard, Kinderwagen, Rollstuhl und Rollator. Wir brauchen eine Infrastruktur, die den unterschiedlichen Mobilitätbedürfnissen gerecht wird und mit der Menschen und Güter schnell, sicher, bezahlbar, bequem und umwelt- und klimafreundlich in die Stadt und von einem Stadtteil in den nächsten gelangen. Aus der Stadt der Schlaglöcher und Staus, der Parkplatzsuche und kaputten Rolltreppen soll eine europäische Mobilitätsmetropole werden.

Meine Politik für Köln: Ich setze mich für einen modernen Mobilitätsmix in Köln ein, um 86 Stadtteile besser zu verbinden und den „Umweltverbund“ aus Fuß-, Rad- und öffentlichem Verkehr zu stärken.

Als Oberbürgermeisterin möchte ich:

  • Das städtische Mobilitätskonzept „Köln mobil 2025“ weiterentwickeln und die Umsetzung konzentriert vorantreiben.
  • Dem Fußverkehr Raum verschaffen – durch die konsequente Einhaltung von Mindestbreiten bei Gehwegen, damit man auch mit Kinderwagen und Rollstuhl bequem und sicher durch unsere Stadt kommt.
  • Den wachsenden Radverkehr endlich angemessen in der Verkehrsplanung berücksichtigen und durch mehr Abstellanlagen und ein modernes Wegenetz fördern.
  • Es einfacher und bequemer machen, den öffentlichen Personennahverkehr zu nutzen, damit auch ältere Menschen, Menschen mit Behinderung oder mit Kindern ohne Probleme zum Ziel kommen – dank barrierefreier Stationen und Verkehrsmittel.
  • Die Außenbezirke besser an die Stadt anbinden, zum Beispiel durch eine engere Taktung von Bussen und Bahnen oder die Einrichtung von Radexpresswegen.
  • Marode Straßen, Brücken, Rad- und Fußwege sowie Bahnstationen sanieren und vorausschauend instand halten.
  • Den Parkdruck durch Parkraummanagement und die gezielte Förderung von alternativen Angeboten wie Carsharing mildern.
  • Intelligente Konzepte zur besseren Vernetzung der Verkehrsmittel fördern und ausbauen – wie Park&Ride oder Fahrradstationen.
  • In Einrichtungen der Stadtverwaltung und städtischen Unternehmen gezielt Alternativen zum eigenen Fuhrpark fördern, zum Beispiel durch den Einsatz von Lastenrädern.
  • Bei Wohnprojekten oder der Neuansiedlung von Unternehmen die gute Erreichbarkeit über Fuß-, Rad- und öffentlichen Verkehr sicherstellen, um Belastungen durch wachsenden Autoverkehr und Parkdruck zu vermeiden.

Vielfalt

Köln ist bunt

In Köln wird Vielfalt gelebt und hier haben die unterschiedlichsten Gruppen in der Stadtgesellschaft ihren festen Platz: Männer und Frauen, Alte und Junge, Familien und Kinderlose, Menschen mit Migrationshintergrund, mit unterschiedlicher sexueller Identität und Orientierung oder Menschen mit Handicap. Diese Vielfalt als Chance zu begreifen, niemanden zu diskriminieren und allen die gleichen Entfaltungsmöglichkeiten zu geben, ist eine unserer größten gesellschaftlichen Aufgaben.

Meine Politik für Köln: Alle Menschen sollen die gleiche Wertschätzung und Förderung erfahren, unabhängig von Nationalität, ethnischer Herkunft, Religion oder Weltanschauung, Behinderung, Alter oder sexueller Orientierung und Identität.

Als Oberbürgermeisterin möchte ich:

  • Dafür sorgen, dass die Mitarbeiter der Stadtverwaltung die Stadtgesellschaft widerspiegeln, und Bewerber und Mitarbeiter von bisher benachteiligten Gruppen gezielt fördern.
  • Die Gleichberechtigung von Frauen voranbringen und die Mädchenarbeit stärken.
  • Seniorengerechte Veedel als Antwort auf den demographischen Wandel schaffen.
  • Förder- und Beteiligungsangebote für Menschen mit Einwanderungsgeschichte erhalten und ausbauen.
  • Den internationalen Leitlinien entsprechend die Inklusion in der Bildungslandschaft voranbringen.
  • Den Aktionsplan gegen Homophobie des Landes NRW umsetzen, damit neben der gesellschaftlichen Gleichstellung von Lesben, Schwulen, Bisexuellen, Transsexuellen, Transgendern und Intersexuellen auch ausreichend Schutz vor Diskriminierung und Gewalt geboten wird.
  • Die von der Stadt Köln unterzeichnete Charta der Vielfalt durch ein eigenes Konzept mit Leben füllen.

Wirtschaft

Stadt der Gründer und Unternehmer

Als attraktiver Wirtschaftsstandort lebt Köln von der Vielfalt und Dynamik seiner Unternehmen – als Sitz internationaler Konzerne und als Stadt mit breitem Mittelstand, lebendigen Kleinunternehmen und Gründungen. Arbeitsplätze ermöglichen Einkommen und Identität, Unternehmenssteuern ermöglichen Investitionen und Sozialausgaben und viele der kleinen und mittelständischen Unternehmen, aber auch der Konzerne engagieren sich unverzichtbar für die Region.

Meine Politik für Köln: In unserer wachsenden Metropole möchte ich durch eine zukunftsorientierte Wirtschaftspolitik und straffe Verwaltungsprozesse den Wirtschaftsstandort Köln ausbauen und unseren internationalen Stärken als Medienzentrum, Hochschulstandort und Messestadt mehr Raum geben.

Als Oberbürgermeisterin möchte ich:

  • Die Kultur- und Kreativwirtschaft stärker fördern und als Impuls für die Stadt- und Wirtschaftsentwicklung ernstnehmen, indem kreative Räume bewahrt und bereitgestellt werden.
  • Die Wirtschaftsförderung professionalisieren, damit diese als Ansprechpartner der Wirtschaft mit der Rückendeckung der Stadtspitze Unternehmen in Köln halten und neue akquirieren kann.
  • Die Messe-City in Deutz stärken und ausbauen sowie ein dort angebundenes Kongresszentrum schaffen.
  • Regionale Unternehmen bei städtischen Ausschreibungen gezielt berücksichtigen, um die lokale Wirtschaft zu stärken und Aufträge effizient und bürgernah abzuwickeln.
  • Unternehmerische Innovationen und Gründungen durch die Senkung von Verwaltungshürden und gezielte Anreize für Start-ups fördern.
  • Planungssicherheit für unternehmerische Investitionen schaffen.
  • Neue Gewerbegebiete bedarfsgerecht und verkehrstechnisch solide angebunden ausweisen.
  • Bürokratische Hürden in der Stadtverwaltung abbauen, damit Gründungen, Unternehmensansiedlungen, Neubauprojekte oder auch Grundstücksentwicklungen beschleunigt werden.
  • Die Unternehmen stärker mit Hochschulen und anderen Bildungsakteuren vernetzen.
  • Das Einzelhandels- und Zentrenkonzept für Köln weiterentwickeln und umsetzen.
  • Den Einzelhandel und regionale Wirtschaftsakteure in den Veedeln stärken und bewahren.
  • Familienförderung, Bildung, Wohnen, Mobilität, Sport und Kultur als Standortfaktor begreifen und entsprechend gestalten.

Wohnraum

Eine Metropole als Heimat

Als wachsende Metropole ist Köln auf neuen Wohnraum angewiesen, der den Bedürfnissen der unterschiedlichen Gruppen in der Stadt gerecht wird. Gerade bei bezahlbarem Wohnen für Familien, dem studentischen Wohnen, dem Wohnen im Alter sowie der adäquaten Unterbringung von Flüchtlingen muss die Stadt aktiv werden – gemeinsam und im Dialog mit der GAG und anderen Investoren. Aber Wohnungen zu bauen alleine, reicht nicht. Eine Planung für die wachsende Stadt muss auch den öffentlichen Raum gestalten und Mobilitäts- und Bildungsangebote ausbauen.

Meine Politik für Köln: Ich will vorausschauend bezahlbaren Wohnraum in einer wachsenden Stadt bewahren und schaffen – mit einem Masterplan Wohnen und dem öffentlich geförderten Wohnungsbau.

Als Oberbürgermeisterin möchte ich:

  • Alle Kräfte konzentrieren, um den öffentlich geförderten Wohnungsbau mit allen vorhandenen Instrumenten zu beschleunigen und auszuweiten.
  • Geeignetes Bauland für unterschiedliche Wohnformen ausweisen.
  • Wohnraum für Familien mit Kindern, Seniorinnen und Senioren, Menschen mit Behinderungen und Studierende schaffen.
  • Wohnen mit Maßnahmen der Quartiers- und Sozialarbeit verbinden, um auch Menschen mit Krankheiten oder im Alter ein würdiges Umfeld bieten zu können.
  • Einen Masterplan speziell für die Bereitstellung von Wohnungen für Flüchtlinge aufstellen.
  • Kurzfristig und flexibel Wohnraum für Studierende bereitstellen, zum Beispiel durch die Anmietung von Containern oder die Umnutzung von leerstehenden Gebäuden der Stadt.
  • Das gemeinschaftliche Bauen in Baugruppen sowie Mehrgenerationenhäuser und ähnliche Wohnprojekte unterstützen und bei Neubaugebieten systematisch berücksichtigen.
  • Beim Neubau von Wohngebieten attraktive öffentliche Räume schaffen sowie für Angebote der Nahversorgung und Bildung sowie eine gute Verkehrsanbindung, insbesondere per Rad und öffentlichem Verkehr, sorgen.
  • Das Umland und die Nachbarstädte im Dialog in die Wohnraum- und Verkehrsplanung mit einbeziehen.
  • Baugenehmigungsverfahren schneller zum Abschluss bringen.

Alle Texte und Bilder wurden der Redaktion von den Oberbürgermeister-Kandidaten/-innen zur Verfügung gestellt.

Stand: 05.06.2015

Weiterlesen: Jochen Ott, SPD

Liebe Bürgerinnen und Bürger in Chorweiler,

 

am 13. September haben Sie es in der Hand zu entscheiden, wie es in Köln und in Chorweiler weitergeht. Mir persönlich ist der Stadtbezirk Chorweiler sehr wichtig. Chorweiler ist der Stadtteil, in dem die meisten Kinder geboren werden. Hier gibt es gute funktionierende Nachbarschaften, lebendige Vereine, starke Unternehmen und viele engagierte Menschen. Aber Chorweiler steht auch vor großen Herausforderungen.

Im Zentrum leiden wir noch heute unter einer vor Jahrzehnten falsch gemachten Wohnungs- und Sozialpolitik. Es wird Zeit, dass wir diese Fehler endgültig beheben. Ich will, dass die Stadt hier Verantwortung übernimmt! Deshalb setze ich mich dafür ein, dass die GAG die „Bergstedt-Immobilien“ kauft und dafür sorgt, dass es in Chorweiler wieder ordentliche Wohnverhältnisse gibt. Eine Aufwertung des Zentrums haben die Menschen hier verdient und es wird dem gesamten Stadtbezirk zu Gute kommen. Dafür werde ich weiter hart arbeiten. Es gibt aber noch vieles mehr zu tun, dass ich gerne anpacken will. Dazu gehört für mich eine gesicherte Versorgung mit Ärzten und Einkaufsmöglichkeiten im  gesamten Stadtbezirk. Ich kämpfe im Landtag dafür, dass wir bei der Leverkusener Brücke schneller vorankommen. In Köln müssen wir während der Bauzeit der Brücken dann den Verkehr besser organisieren. Ich will, dass es schnellstmöglich wieder einfach wird, über den Rhein zu fahren und wir alle nicht genervt im Stau stehen müssen.

Ich bin einer, der anpackt.

Ihr Kandidat für das Amt

des Oberbürgermeisters

Offizielle Website:

http://www.jochen-ott.de/ob/

Vita

Mein politisches Leben     

1992 Eintritt in die SPD
2001 Vorsitz der KölnSPD
2004 Mitglied Präsidium NRWSPD, Aufsichtsratsvorsitz GAG, Mitglied im Rat der Stadt Köln (bis 2010)
2005 Projektgruppenleiter Beste Bildung NRW
2008 Stellv. Vorsitzender NRWSPD
2010 Abgeordneter des Landtags NRW, Sprecher im Ausschuss Bauen, Wohnen und Verkehr des Landtags NRW
2012 Stellv. SPD-Fraktionsvorsitzender im Landtag
2014 Leitung Proektgruppe:
Große Städte - ländlicher Raum der NRWSPD
Erneut Mitglied des Rates der Stadt Köln

Mein privates Leben

1974 Geboren in Köln-Porz
1993 Abitur am Gottfried Herder Gymnasium
1994 Studium der Geschichte und Sozialwissenschaften, Universität Köln
1996 Erasmus-Programm; Studienaufenthalt in London
1999 1. Staatsexamen
2000 Studienreferendariat
2001 2. Staatsexamen
2002 Lehrer an der Gesamtschule Brühl
2010 Oberstudienrat a.D.

Familienstand: verheiratet, drei Töchter

Das Wahlprogramm

Meine Ziele für Köln

 

Alle Texte und Bilder wurden der Redaktion von den Oberbürgermeister-Kandidaten/-innen zur Verfügung gestellt.

Stand 05.06.2015

Weiterlesen: Hendrik Rottmann, AfDAm 13. September 2015 wählt Köln einen neuen Oberbürgermeister.

Ich trete an, um Schluss zu machen mit dem rot/grünen Filz in unserer Stadt.

Mein Ziel ist es, dass in Köln durch eine bürgernahe Politik eine gerechte, demokratische und freie Gesellschaft verwirklicht wird. Dabei ist die Selbstbestimmung aller Menschen ein wichtiges Gut! Die Stärke der Stadt Köln ist von jeher die Vielfalt und die Lebensfreude. Dies darf nicht durch Überregulierung oder übereifriger Aufgabe von Traditionen und Bräuchen gefährdet werden. Es darf auch nicht als Ausrede dienen für den Missbrauch eines gastfreundlichen Köln. Ich stehe für die Traditionen, die Köln zu dieser liebenswerten Stadt gemacht haben und werde diese weiter fördern.

Die Kultur einer Stadt definiert sich durch ihre Bewohner und durch das Brauchtum, zu dessen Erhalt ich mich klar bekenne.

Zu einer lebendigen Stadt gehören Kinder und Jugendliche, diese zu fördern und zu fordern muss ebenfalls höchste Priorität haben.

Bei der Planung der Stadtentwicklung müssen alle Bezirke und Veedel gleichermaßen betrachtet werden. Nur dann kann man von einer Stadt, von einem Köln sprechen, welches Besucher und Bewohner gleichermaßen als liebenswert ansehen. Dazu gehört insbesondere auch die Sauberkeit. Hier muss die Stadt Vorbild für Bürger und Besucher sein.

Verbote und Regelungen sollen nur dort eingesetzt werden, wo sie unbedingt notwendig sind, aber eben dort durchgesetzt werden, wo die Notwendigkeit nicht akzeptiert wird. No-Go Areas darf es nicht geben.

Der Kölner Haushalt muss solide aufgestellt werden. Dies erreicht man nicht durch die Erfindung von neuen Steuern oder die Erhöhung von Abgaben. Eine Konsolidierung ist nur auf der Ausgabenseite bürgernah und wirtschaftlich sinnvoll.

Die Menschen müssen den Prozess der Stadtentwicklung mit gestalten und beeinflussen können. Nicht nur bei einer Wahl, sondern in allen wichtigen Entscheidungen. Deshalb sind Bürgerentscheide ein wichtiges und zentrales Instrument.

Sauber, sicher, solide! So stelle ich mir Köln vor.

 

Offizielle Website:

www.hendrikrottmann.de

 

Vita

Geboren 1969 in Wahn, Stadt Porz am Rhein,
staatlich geprüfter Betriebswirt, Soldat
verheiratet, ein Sohn.

Wohnort: Porz-Wahn

Lehre als Einzelhandelskaufmann bei der Kaufhof AG in Köln,
1988 als Freiwilliger in die Bundeswehr eingetreten,
seit 1997 staatlich geprüfter Betriebswirt
seit 1998 Offizier, eingesetzt in der Streitkräftebasis,

soziales Engagement:

  • Gründer und  ehemaliger Vorsitzender des Fördervereins des katholischen Kindergartens St.- Aegidius
  • Gründer und ehemaliger Geschäftsführer des Ortsrings Wahn/Wahnheide/Lind,
  • mehrere Jahre tätig als stellvertretender Vorsitzender/ Vorsitzender in der Schulpflegschaft in der Grundschule Wahn/ im Gymnasium Wahn,
  • ehemaliger  Vorsitzender des TV Jahn Wahn 1909 e.V.,
  • ehemaliger  Pressesprecher der mildtätigen Hilfsorganisation "Kleine Hände e.V.",
  • Spielplatzpate von zwei Spielplätzen in Porz-Wahn/ Porz-Wahnheide
  • Mitglied in einem örtlichen Personalrat in der Streikräftebasis der Bundeswehr,
  • Ersatzmitglied im Bezirkspersonalrat der Streitkräftebasis der Bundeswehr,
  • Vorsitzender der Truppenkameradschaft HsIV des Deutschen BundeswehrVerbandes e.V.
  • bis 05.2014 Vorsitzender der Standortkameradschaft Köln des Deutschen BundeswehrVerbandes e.V. jetzt Beisitzer

seit 1993 politisch engagiert,
bis 2013 Mitglied der CDU,
seit 17. März 2013 Mitglied AfD
seit 25. Mai 2013 stellvertretender Sprecher (Vorsitzender) des Kreisverbandes der AfD Köln
seit 26. November 2014 Vorsitzender des Stadtbezirkverbandes Porz

Mitglied im Rat der Stadt Köln seit Mai 2014

-  Beratendes Mitglied im Hauptausschuss
-  Beratendes Mitglied im Jugendhilfeausschuss

-  Mitglied Verbandsversammlung Zweckverband Stadtsparkasse Köln/Bonn

 
Das Wahlprogramm

 

Alle Texte und Bilder wurden der Redaktion von den Oberbürgermeister-Kandidaten/-innen zur Verfügung gestellt.

Stand 05.06.2015

Unterkategorien

Websitestatistik

Heute 53

Gestern 110

Woche 581

Monat 2662

Insgesamt 102542