Diese Website benutzt Cookies. Wenn Sie die Website weiter nutzen, gehen wir von Ihrem Einverständnis aus.

wrapper

Bürgerverein? Nein danke!

So oder ähnlich äußern sich die meisten Bürger der Stadt Köln, wenn es um Werbung für Bürgervereine, Bürgerinitiativen oder sonstige Einrichtungen geht, die sich für die Bürger in ihrem oder anderen Veedel/n einsetzen.

weiterlesen ...

Die Integration und der Doppelpass: Eine patriotische Meinung eines Selbstbetroffenen

Der 14. April 2015 wird für mich immer in Erinnerung bleiben, dieser Tag bedeutet mir immer noch viel. Ich habe mich wie ein kleiner Junge auf diesen Tag gefreut, endlich war ein zäher und langer Kampf für die Erfüllung eines meiner Wünsche zu Ende gegangen. Es verging bzw. vergingen 1 Jahr, 17 Monate und 7 Tage oder insgesamt 523 Tage. Ungefähr 700 Euro habe ich für diesen Wunsch bezahlt, viele Unterlagen ausgefüllt, Urkunden übersetzen und anschließend beglaubigen lassen. Der ukrainische Präsident Poroschenko musste sogar bemüht werden, damit er mich aus meiner alten ukrainischen Staatsangehörigkeit per Dekret erlassen kann. Das ließ sich der ukrainische Staat auch durch 350 Euro an Gebühren entlohnen. Auch die Stadt Köln hat für die Bearbeitung meines Begehrens gute 255 Euro in Rechnung gestellt. Dazu kamen noch diverse Nebenkosten, dennoch war es für mich kein Hindernis.

weiterlesen ...

"FANATIC, der Fan Killer von Köln" von Norbert Löffler ist da!

Werbung

Nach dem Erfolgsthriller "Die Toten von Haus Fühlingen" und weiteren Köln-Krimis, die unseren Bezirk Chorweiler und ganz Köln betreffen, möchte ich heute ein wenig über den neuen Thriller "FANATIC - Der Fan Killer von Köln" @Manvira Verlag erzählen:

weiterlesen ...

Ein Herz für Tiere und Pflanzen

Die rekordverdächtige Hitze hält in Deutschland nun schon seit einigen Wochen an. Alles leidet darunter: Menschen, Tiere, Pflanzen. Selbst wenn die Bevölkerung noch nicht unter akutem Wassermangel leidet, sieht es bei Tieren und Pflanzen doch schon ganz anders aus. Für sie wird die Situation mit jedem trockenen Tag immer schwieriger. Ein Glück, dass sich Menschen finden, die an die Natur denken. Solche, wie Barbara Lorenz aus Heimersdorf. Sie hat große und flache Schüsseln besorgt, eine Gießkanne und eine Flasche mit Leitungswasser gefüllt und ist in die Parks in Seeberg gegangen, wo die Hitze schon flächendeckend das Gras gelb gefärbt hat.

weiterlesen ...

Ein neues Zentrum für Chorweiler ???

Insgesamt soll die Umgestaltung 8,8 Millionen Euro kosten, die für Pariser Platz (zwei Millionen), Liverpooler Platz (4,5 Millionen), Lyoner Passage (1,8 Millionen) und ein Gestaltungskonzept (500 000 Euro) ausgegeben werden sollen. Rund fünf Millionen davon bezuschusst der Bund .

Für den Liverpooler Platz, der zurzeit als Park- und Marktplatz genutzt wird, wollte die Stadtverwaltung eine neue Struktur erarbeiten. Die Aufenthaltsqualität aller Plätze solle enorm gefördert und umgesetzt werden.

weiterlesen ...

Noch ist der Diesel-Motor in Deutschland nicht gestorben…

„Der Diesel ist tot“, „Die Diesel-Fahrverbote kommen!“, „Fahrverbote unvermeidbar“. Diese Schlagzeilen müssen sich die Bürger in letzter Zeit über die Zunge zergehen lassen. Doch ist es eine ernstzunehmende Wahrheit oder doch eine etwas übertriebene Panik? Klare Fakten hat das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig im Februar 2018 mit seinem „DieselUrteil“ nicht geschaffen. Das Gericht hat lediglich als Mittel zur Verhinderung des Feinstaubes in Innenstädten die Fahrverbote für Diesel Fahrzeuge zugelassen. Die betroffenen Behörden, explizit die Landeshauptstädte Düsseldorf und Stuttgart haben nun ein Jahr Zeit die Messwerte in ihren Städten zu senken. Die Städte haben zu prüfen, ob die Fahrverbote verhältnismäßig sind. Denn das oberste Bundesgericht hat solche Fahrverbote zwar zugelassen, die Ausführung und Anordnung dieser obliegt aber den Städten und Gemeinden.

weiterlesen ...
Gelesen 650 mal
Artikel bewerten
(2 Stimmen)

"Natürlich geht es nicht NUR in Chorweiler zur Sache, aber hier liegt ein zentraler Schlüssel..."

Kurzbeschreibung:

Ein Killer, welcher es auf Paare abgesehen hat, mordet nach einem unbekannten Muster....

Chorweiler ist zentraler Mittelpunkt und hier beginnt die Story. Insgesamt spielt sich die Geschichte im Kölner Norden ab, Merkenich, Nippes und andere Stadtteile sind ebenfalls Teil der Handlung. Die Spur der Ermittler, die wir alle schon aus den vorherigen Büchern von Norbert Löffler kennen, zB "Die Toten von Haus Fühlingen", Prandel und Jemel, führt immer wieder zurück nach Chorweiler. 

Pärchen werden schrecklich zugerichtet aufgefunden und grausige Trophäen der Mordopfer scheinen die Ermittler zu verhöhnen. Nach welchem Muster verfährt der Täter und wie kann man ihn stoppen ? Prandel und seine Gefährtin sind einem Zahlencode auf der Spur, doch wo sollen sie anfangen? 9 Bezirke, 86 Stadteile und – 4711.

Die Jagd führt das Ermittlerteam quer durch Köln und diesmal muss Prandel mit seiner Gefährtin besonders aufpassen, denn der Serienkiller hat es auch auf sie selbst abgesehen.

In Chorweiler liegt der zentrale Schlüssel für diesen Fall.... wird er gelöst ?

Ein atemberaubender Thriller, der an die Grenzen geht.

(Wer sie noch nicht gelesen hat, hier ein Hinweis: Die Bücher können, müssen aber nicht in der Reihenfolge gelesen werden, es handelt sich immer um abgeschlossene Handlungen, wer aber tatsächlich auch die Entwicklung der Ermittler miterleben möchte, sollte die Reihenfolge einhalten, mehr dazu im Interview).

Chorweiler - Schauplatz für einen weiteren Köln-Krimi-Thriller von Norbert Löffler:
Chiffre: Der Code-Killer von Köln

  • ISBN-10: 3981858425
  • ISBN-13: 978-3981858426
  • weiterlesen ...

    Ein dritter "Klima-Wald für Köln" im Bezirk Chorweiler

    Immer mehr Menschen ziehen in die Stadt, Köln platzt aus allen Nähten und somit wird auch am bisher recht übersichtlichen Stadtrand immer mehr Wohnraum verdichtet, Felder bebaut, Wälder gefällt. Das Grün verschwindet zusehends. Umso mehr freut es mich, dass wir auch anders können, wenn jeder ein wenig mithilft, aber dazu später.

    weiterlesen ...

    Eine Hommage an die Sprache

    Am 21. Februar ist der Welttag der Muttersprache. Jeder von uns spricht seine eigene (Mutter)sprache, doch sind diese Sprachen wirklich so unterschiedlich? Schon als Kind im Mutterleib nimmt man die Stimme seiner Mutter wahr und reagiert bereits darauf. Nach der Geburt setzt sich dieser Prozess weiter fort. Zunächst kann das Neugeborene nur schreien, um die Aufmerksamkeit auf sich zu richten. Visuell über Bilder und Gegenstände, aber vor allem auch durch den Sprachaustausch mit den Eltern lernt das Kind seine eigene Sprache. Es entwickelt Möglichkeiten, seine Gedanken, Wünsche und Emotionen zu artikulieren. Dies ist in jeder Sprache offensichtlich gleich.

    weiterlesen ...

    Websitestatistik

    Heute 42

    Gestern 98

    Woche 202

    Monat 4058

    Insgesamt 135044