Diese Website benutzt Cookies. Wenn Sie die Website weiter nutzen, gehen wir von Ihrem Einverständnis aus.

wrapper

Sarahs Blog

Sarahs Blog (13)

Sarah Simon wohnt in Köln-Blumenberg.

Kurzbeschreibung:

Ein Killer, welcher es auf Paare abgesehen hat, mordet nach einem unbekannten Muster....

Chorweiler ist zentraler Mittelpunkt und hier beginnt die Story. Insgesamt spielt sich die Geschichte im Kölner Norden ab, Merkenich, Nippes und andere Stadtteile sind ebenfalls Teil der Handlung. Die Spur der Ermittler, die wir alle schon aus den vorherigen Büchern von Norbert Löffler kennen, zB "Die Toten von Haus Fühlingen", Prandel und Jemel, führt immer wieder zurück nach Chorweiler. 

Pärchen werden schrecklich zugerichtet aufgefunden und grausige Trophäen der Mordopfer scheinen die Ermittler zu verhöhnen. Nach welchem Muster verfährt der Täter und wie kann man ihn stoppen ? Prandel und seine Gefährtin sind einem Zahlencode auf der Spur, doch wo sollen sie anfangen? 9 Bezirke, 86 Stadteile und – 4711.

Die Jagd führt das Ermittlerteam quer durch Köln und diesmal muss Prandel mit seiner Gefährtin besonders aufpassen, denn der Serienkiller hat es auch auf sie selbst abgesehen.

In Chorweiler liegt der zentrale Schlüssel für diesen Fall.... wird er gelöst ?

Ein atemberaubender Thriller, der an die Grenzen geht.

(Wer sie noch nicht gelesen hat, hier ein Hinweis: Die Bücher können, müssen aber nicht in der Reihenfolge gelesen werden, es handelt sich immer um abgeschlossene Handlungen, wer aber tatsächlich auch die Entwicklung der Ermittler miterleben möchte, sollte die Reihenfolge einhalten, mehr dazu im Interview).

Chorweiler - Schauplatz für einen weiteren Köln-Krimi-Thriller von Norbert Löffler:
Chiffre: Der Code-Killer von Köln

  • ISBN-10: 3981858425
  • ISBN-13: 978-3981858426
  • Donnerstag, 15 März 2018 15:24

    Ein dritter "Klima-Wald für Köln" im Bezirk Chorweiler

    geschrieben von

    Immer mehr Menschen ziehen in die Stadt, Köln platzt aus allen Nähten und somit wird auch am bisher recht übersichtlichen Stadtrand immer mehr Wohnraum verdichtet, Felder bebaut, Wälder gefällt. Das Grün verschwindet zusehends. Umso mehr freut es mich, dass wir auch anders können, wenn jeder ein wenig mithilft, aber dazu später.

    Samstag, 30 Dezember 2017 19:50

    Jahresrückblick 2017

    geschrieben von

    Sarah SimonDas Jahr 2017 neigt sich dem Ende zu und auch ich möchte einen lieben Gruß an alle Nutzer der Seite übersenden.

    Es ist viel passiert - wir sind gespannt auf 2018 :-)

    Ich reihe mich nun ein und gebe einen Jahresrückblick 2017 aus Chorweiler - eher nicht politisch- eher viel mehr persönlich.... was habt ihr alles mitbekommen, worüber konntet ihr staunen, lachen, weinen oder einfach nur wütend sein ? Gebt mir ein Feedback ! Was wünscht ihr euch für das kommende Jahr und unsereren Bezirk Chorweiler ? Schreibt es in den Kommentaren bei Facebook oder auf der Homepage :-)

    Dienstag, 12 September 2017 08:38

    Wird hier bald saniert, oder ist es wieder nur ein Spuk?

    geschrieben von

    Die Villa Oppenheim, auch bekannt als Haus Fühlingen, das Geisterhaus aus Köln, Lost Place Cologne, soll nun zum Oktober 2017 durch seinen neuen Besitzer saniert und umgebaut werden. Viele Anwohner haben die Hoffnung bereits aufgegeben, da es schon einige Vorhaben gab, die im Sande verliefen. 

    Sonntag, 02 Juli 2017 11:22

    Zur Andacht und zur Mahnung

    geschrieben von

    Die Gedenktafel für die getöteten Kinder in Chorweiler wurde nun endlich am Gedenkbaum in Chorweiler (rechts vom Haupteingang des Einkaufscenters) angebracht.

    Wir alle erinnern uns an das noch kürzliche Ereignis um die kleine Lea-Sophie. Es kommt mir vor, als wäre es gestern gewesen.

    Viele von uns haben sie gesucht, nachdem der Suchaufruf der Eltern blitzartig über die Medien verbreitet wurden, bis klar war, was wirklich passiert war, Lea-Sophie war längst tot, Schuld war der Freund der Mutter (nicht der leibliche Vater) und sie selbst, da sie Hilfe unterließ. Die Einzelheiten ersparen wir euch.

    Samstag, 10 Juni 2017 21:46

    Chorweiler ist großartig !

    geschrieben von

    "Arsch huh, Zäng ussenander! Der Aufruf hat seit 1992 nicht an Aktualität und Notwendigkeit verloren.

    Auch 25 Jahre später fühlt sich die AG Arsch huh aufgerufen, aktiv und offensiv für eine humane, gerechte und offene Gesellschaft einzutreten. 2017 gilt es zudem, die Demokratie gegen Angriffe rechter Populisten mit ihren Lügen und völkischen Hetzparolen zu verteidigen."

    Im Bezirk Chorweiler, am Pariser Platz gab es heute, am 10.06.2017 eine Veranstaltung rund um diese Iniatitive. Der Comedian Jürgen Becker führte durchs Programm, Bezirksbürgermeister Reinhard Zöllner und seine Stellvertreterin Eike Danke leiteteten mit ihm zusammen die Bühnenoffensive.

    Bei schönstem Wetter trafen sich die Mitfahrer am Tor 1 der Firma Currenta, an der "An der Römerziegelei" und wurden dort gleich mit Getränken, Snacks und einer kurzen Einführung per Powerpoint begrüßt. Als kleines Schmankerl gab es eine schöne Getränkeflasche der Firma. Der Fahrradbeauftragte der Stadt Köln war ebenfalls vor Ort und stand Rede und Antwort. Pläne für diverse Radtouren in Köln wurden verteilt.
     
    Vor dem Tor konnten alle Räder auf Verkehrstauglichkeit durch zwei Polizeibeamte geprüft werden, wenn man es dann wollte, auch andere Fragen zum Radverkehr wurden hier beantwortet. 

    Donnerstag, 04 August 2016 07:55

    Generationenpark Weiler - ein Treffpunkt für Jung und Alt

    geschrieben von

    Generationenpark Köln-WeilerGenerationenpark Köln-Weiler
    Adresse: Windröschenweg, 50765 Köln
    Fläche: 23.000 qm
    Pächter: Bürgerverein Weiler/Volkhoven e.V.
    Lage: Westlich die Schienen der Deutschen Bahn (mit Zaun abgetrennt), südlich der Fußballplatz Köln-Weiler/Volkhoven, östlich eine angrenzende Stichstraße zum bewohnten Gebiet am Hang gelegen, nördlich Einfamilienhäuser in Eigentum und Miethäuser der GAG.

    Im Jahr 2004 wurden erste Planungen des Gernerationenparks erstellt. Der damalige Vorsitzende des Bürgervereins Köln-Volkhoven/Weiler, Herr Günter Apel, hatte die Idee zu einem Freizeitpark für Jung und Alt im Kölner Norden. Die Kosten hierfür sollten sich laut Planung auf mindestens 50.000 Euro belaufen. Hierfür wurden viele Spenden gesammelt. Sponsoren halfen tatkräftig mit Geld- Sach- und Gewerkspenden. Unter anderem beteiligten sich der Bürgerverein Köln-Volkhoven-Weiler e.V., die Fa. Munkler Sport- und Spielplatzbau, die Volksbank Köln-Nord, die Baustoff Handel und Recycling Köln GmbH, Lill und Sparla Landschaftsarchitekten, die Thoma Betonwaren GmbH, Leben in Chorweiler e.V., das Sportamt der Stadt Köln, die Bezirksvertretung Chorweiler, die Jakob Röllgen GmbH, St. Cosmas und Damian, die GAG und natürlich auch die Bürgerinnen und Bürger im Bezirk.

    Montag, 27 Juni 2016 11:21

    Zum Skaten nach Blumenberg

    geschrieben von

    Der sogenannte Skatepark (einen Eigennamen für diesen Park gibt es offiziell nicht) liegt im jungen Stadtteil Blumenberg zwischen dem Weichselring, der Mercator- und der Langenbergstraße. Der Park ist wegen seiner einzigartigen Skateranlage ein Magnet für Anwohner, Besucher und Jugendliche aus dem ganzen Bezirk und weiter über seine Grenzen hinaus, denn Sportanlagen dieser Art sind in Köln selten. Den Bebauungsplan hat Architekt Jürgen Wulfkühler zusammen mit seinen Stundenten entwickelt. Die Stadt Köln ließ sich den Park, der eine Fläche von ca. 1,5 Hektar umfasst, 600.000 Euro kosten.

    13214705 1037210636371154 727273726 oAm vergangen Sonntag, dem 22.05.2016, fand die jährlich wiederkehrende Fahrradtour statt, welche von unserem Bezirksbürgermeister, Herrn Zöllner, geplant und geleitet wurde. Die Tour startete am OBI-Mark in Köln-Pesch und das nicht ohne Grund: Der Marktleiter des Obi Baumarktes, Herr Leo Harald Angella, übergab allen Mitfahrern einen Obi-Rucksack. Eine Banane, eine Flasche Wasser und zwei Balisto, sowie ein Sattelschutz im typischen Obi-Orange waren schon im Rucksack enthalten. Herr Angella konnte selber, aufgrund einer Beinverletzung, nicht an der Tour teilnehmen, wünschte aber allen Mitfahrern eine wunderbare Tour. Nach kurzer Ansprache und Erklärung der Route durch Herrn Zöllner, konnte man sein Fahrrad von zwei freundlichen Polizisten kontrollieren und sich beraten lassen, was die Verkehrssicherheit bezüglich Zweirädern betrifft. Auch sie waren extra für die Tour beordert worden :-)