Diese Website benutzt Cookies. Wenn Sie die Website weiter nutzen, gehen wir von Ihrem Einverständnis aus.

wrapper

Samstag, 30 Dezember 2017 19:50

Jahresrückblick 2017

geschrieben von
Artikel bewerten
(5 Stimmen)

Sarah SimonDas Jahr 2017 neigt sich dem Ende zu und auch ich möchte einen lieben Gruß an alle Nutzer der Seite übersenden.

Es ist viel passiert - wir sind gespannt auf 2018 :-)

Ich reihe mich nun ein und gebe einen Jahresrückblick 2017 aus Chorweiler - eher nicht politisch- eher viel mehr persönlich.... was habt ihr alles mitbekommen, worüber konntet ihr staunen, lachen, weinen oder einfach nur wütend sein ? Gebt mir ein Feedback ! Was wünscht ihr euch für das kommende Jahr und unsereren Bezirk Chorweiler ? Schreibt es in den Kommentaren bei Facebook oder auf der Homepage :-)

Es gab, das vorweg, tolle Fotos von Usern, denen ich persönlich und im Namen der Redaktion danken möchte, bitte schickt weiter eure Fotos ein, wir freuen uns sehr darüber !

Die Fertigstellung der Umgehungsstraße in Fühlingen liegt mehr, als ein Jahr zurück, viele waren zuerst dagegen, mittlerweile wird die Strecke gerne genutzt. Vor allem Fühlingen betrifft dieser Umbau, zuerst postitiv, mittlerweile hört man Stimmen der Empörung. Busse werden anders geleitet, fahren bestimmten Haltestellen nicht mehr an oder diese werden umgesetzt. Wie es immer so ist, des einen Freud ist des anderen Leid.

Daran möchte ich noch den im Januar angekündigten Bau der Flüchtlingsunterkunft in Fühlingen heften. Auch hier gab es Diskussionen, bisher steht das FH nicht. Anmerkung: In Blumenberg wird die Flüchtlingsunterkunft im Jahr 2018 zurück gebaut. Im Grunde gab es dort keine Probleme, allerdings wurden die Container laut der Stadt Köln "nur" für zwei Jahre aufgebaut, inzwischen sind sie marode und kaum noch bewohnbar.

VandalismusVandalismus und Störungen der Bahn muss man hier kaum noch erwähnen, ich denke, jeder der pendelt, weiß bescheid, das ist ein nach wie vor bescheidener Zustand in und um Chorweiler. Das ganze Jahr über.

Unsere lieben Streetworker haben es schon lange erkannt.... DANKE für eure Arbeit !

Es gab Überfälle auf Geschäfte, Einbrüche und Diebstähle.....Heelerei, Dealerei, Schüsse, Sprengung von Zigarettenautomaten, Bankautomaten, Vandalismus und so weiter (nicht immer von Leuten aus dem Bezirk, das ist klar, aber leider doch öfter als man denkt....)

Es gibt Meldungen von Bürgern, dass immer öfter das offene Dealen beobachtet werden muss. Standorte dafür wurden in Chorweiler an der Bahn links und rechts benannt, schlimm soll es auch in Blumenberg, an verschiedenen offenen Parkplätzen sein. Eine Bürgerin erinnert sich, dass sie bei der Polizei einen Fall meldete, dabei aber anonym bleiben wollte. Die Aussage der Polizei war, dass sie dann nichts machen könnten, da eine Durchsuchung ohne Verdacht nicht erfolgen darf. Die Bürgerin warf ein, dass der Verdacht ja angezeigt wäre, da es dort (öffentlicher Parkplatz) stark nach Gras rieche und man eigentlich gar keinen Zeugen bräuchte, da es offensichtlich wäre. Sie bat, einfach einmal nach dem Rechten zu schauen. Unternommen wurde in diesem Fall nichts. 

AusbildungsmesseAber zurück ins Gute....Hier im Bezirk gibt es auch tolle Aktionen, wie beispielsweise die Ausbildungsmesse im City Center Chorweiler... Jugendliche und junge Erwachsene hatten hier im Frühling Gelegenheit, das passende zu finden. Danke an das City Center für all die tollen Aktionen über das ganze Jahr hinweg !

Die "mühsame Suche" nach einem öffentlichen WC hat sich scheinbar erledigt, denn das öffentliche Toilettenhaus aus Köln-Deutz soll zukünftig in Chorweiler ein Zuhause finden. Auch hier viel Empörung, sinnvoll ist es trotzdem meiner Meinung nach, denn so kann die eine oder andere Ecke wieder begehbar werden, die seit Jahren wegen Fekal- und Uringestank gemieden wird.

Im Sommer gab das wunderbare Chorweiler Fest mit vielen Auftritten, in anderen Veedeln des Bezirks Nachbarschaftsfeste, Trödelmärken, Schützenfeste und so weiter, an denen wir uns erfreuen konnen, wo wir teilnehmen konnten und tatsächlich auch Menschen aus dem Bezirk ungezwungen und mit viel Freude kennen lernen durften. Ein kleiner unfreundlicher Beigeschmack kam aus einer Ecke, die gegen alles wettert, ..aber das lassen wir mal so stehen :-)

Fitnessstudio BlumenbergTraurig fand ich persönlich, dass das Fitnessstudio von Heimersdorf nach Blumenberg gezogen ist, dann (der Betreiber) aber leider wieder nicht lange blieb. Es ist noch da, ja, mit neuen Besitzern, aber leider kaum auf, zur Zeit seit längerem schon, wegen Umbau geschlossen. Das ist das dritte Fitnessstudio, unter dem die Leute in Blumenberg leiden, weil der Besitzer wechselt oder gar nicht mehr vorhanden ist. Im Kölner Norden ist ein kleines örtliches Studio sicherlich gewünscht, aber wenn es keinen Verlass gibt, wird es immer schwieriger.

In Seeberg wird die Heinrich-Billstein-Straße saniert. Sämtliche Mieter müssen monatelang mit den Zuständen klar kommen und bekommen obendrauf noch eine Mieterhöhung, die sich gewaschen hat. Die Mieter sind unzufrieden.....

Das Heinrich - Mann - Gymnasium in Weiler hatte im Sommer einen Amok Alarm ausgelöst...es war harmlos, Gott sei Dank ist nichts passiert.

Diskussion Großmarkt, nein, auch dieser kommt Gott sei Dank nicht zu uns nach Lindweiler ! Sehr gute Entscheidung....

In Köln - Blumenberg war Land unter, der Edeka schloss 2016, keiner wusste eine lange Zeit, wer oder ob ein Supermarkt wieder einziehen soll....Wir haben uns Mitglieder der IG Blumenberg mit den Verantwortlichen von Nettogefreut, dass im Jahr 2017 der Discounter "Netto" Blumenberg wieder mit einem Supermarkt bereicherte. Vor allem für die direkten Anwohner, die nicht wirklich mobil sind, ein wirkliches PLUS.

Spielplatzeröffnungen, neue Bänke, neue Mülleimer, viel Geld für den Bezirk Chorweiler wurde beschlossen - wir sind gespannt, was da alles passiert, im neuen Jahr gehts richtig los :-)

Es gab Selbstmorde im Bezirk, was mich jedes Jahr aufs Neue traurig stimmt. Leider habe ich zwei davon hautnah, einen sogar live gesehen. Der Fall auf dem Marktplatz, worüber wir berichteten war sehr speziell, er sprang tatsächlich an einem Samstag vormittag, wärend die Bezirkler auf dem Markt friedlich einkauften. Viele unserer Mitbürger mussten sich diesen tragischen Tod ansehen, Gott sei Dank waren nicht viele Kinder anwesend. Kurze Zeit später war ich selber im Weiler Wasserwerk mit dem Hund, als sich jemand vor meinen Augen am beschrankten Bahnübergang vor den Zug warf. All das sind Schicksale, niemand weiß, ob sie in unserem Bezirk wohnten, oder ob sie tatsächlich nur für ihren Suizid nach Chorweiler kamen. Dies ist ein trauriger Abschnitt in diesem Jahr.

Wie jedes Jahr, wurde am 20.12. der verstorbenen Kinder im Bezirk Chorweiler gedacht. Mittlerweile haben wir mit Hilfe vieler engagierter Bürger ein Mahn- und Gedenkmal rechts vor dem Haupteingang des City Centers stehen. Wer es noch nicht gesehen hat. Es ist ein Baum mit einer Gedenkplakette der drei getöteten Kinder. Rund herum stehen Steine zum Verweilen. Wir gedenken weiterhin den Kindern Hans-Willy, Lea-Sophie und Selman.

Die IG Pescher Freunde setzt sich stark für Obdachlose ein, hier auch einen großen Dank und ein Lob für die großartige Arbeit.

Es gab sicherlich wesentlich mehr Themen, gerade auf der politischen Schiene, die aber schon viele andere angesprochen haben.... Ich freu mich über alle eure Meldungen, egal in welche Richtung und wünsche euch einen wunderbaren Start ins Jahr 2018. Wenn wir alle ein bisschen näher zusammen rücken und jeder sich ein wenig Mühe gibt, dann wird dies sicher ein wunderbares Jahr für uns alle :-)

Liebe Grüße 

die Sarah

30.12.2017

 

Gelesen 7284 mal Letzte Änderung am Sonntag, 31 Dezember 2017 00:35