Diese Website benutzt Cookies. Wenn Sie die Website weiter nutzen, gehen wir von Ihrem Einverständnis aus.

wrapper

Sonntag, 15 Mai 2016 12:17

Olof-Palme Park – die Grünanlage mit dem künstlichen Berg

geschrieben von
Artikel bewerten
(15 Stimmen)

Wie bereits angekündigt, werden wir in den kommenden Wochen einige Park- und Grünanlagen im Bezirk Chorweiler vorstellen. Wir beginnen heute mit dem Olof-Palme Park, der für die Bevölkerung als grüne Oase und Rückzugspunkt zwischen den Hochhäusern wohl den zentralsten Park in Chorweiler-Mitte darstellt.

Daten

Die Anlage enstand in den Jahren 1987 bis 1989 und umfasst ca. 65.000 Quadratmeter. Der Park liegt am Athener Ring/Tiberstraße und ist mit verschiedenen Bussen der KVB direkt oder über Chorweiler erreichbar. Die Linien 120, 121, 125 und 126 führen uns dorthin. Gleichwohl kann man den Park fußläufig in ca. 10 Minuten von der S- und U-Bahn Station in Chorweiler erreichen.

Allgemeines:

Umringt von Hochhäusern der Florenzer Straße im Süden, des Seniorenzentrums Maria Juchacz im Osten, dem Gebäude des Verfassungsschutz und der LVR-Tagesklinik im Westen, sowie dem Lidl Supermarkt im Norden, ergibt die Parkanlage einen grünen Mittelpunkt im Stadtteil Chorweiler.

 

Die Anwohner nutzen ihn gerne. Grillen ist hier nur bedingt erlaubt. Dazu gibt es einen Platz mit Tisch und Bänken direkt neben einem der beiden Spielplätze. Weiter hat die Stadt Köln hier einen Müllcontainer extra für glimmende Kohle und Grillreste aufgestellt (siehe Foto), um Brände und Vermüllung zu vermeiden. Auch die Spielplätze mit Kletterspinne, Schaukel, Schaukeltieren, Wippe, Tischtennisplatte und weiteren Spielgeräten werden gerne genutzt.

Der im Süden künstlich angelegte Berg ist im Winter bei Schnee ein beliebter Rodelberg.

Sehr viele wunderschöne Bäume und Büsche, die teilweise prächtig blühen, geben den Chorweiler Einwohnern ein Gefühl für Natur und bieten zahlreichen Kaninchen im Park Schutz und Nahrung.
Viele Bänke laden zum Ausruhen und Verweilen ein. Die meisten sind im Schatten aufgestellt, einige verführen zum Sonnenbaden. Der Hauptweg des Parks gleicht einem Rundgang, - hier kann man seine Runden drehen, ob als Spaziergänger, als Walker, oder als Jogger.

Die Anlage bietet eine wunderbare Alternative für die Bewohner des angrenzenden Altenzentrums: Mobile Senioren haben die Möglichkeit, hier direkt vor der Tür die Natur zu erkunden, Rollstuhlfahrer können von Angehörigen barrierefrei durch den Park gefahren werden.
Direkt gegenüber dem Altenzentrum findet man den sogenannten Rosenpark. Leider wachsen hier keine Rosen mehr, und im kleinen Becken schwimmen keine Goldfische mehr, aber die schönen blauen Gerüste stehen noch. Man kann im Rosenpark ungestört sitzen und die Ruhe genießen. Ab und an nutzen auch Möchtegern-Akrobaten die Rosengeländer für Übungen, wie man in einem YouTube Video sehen kann

In südöstlicher Richtung, etwas außerhalb des Parks, hat man die Möglichkeit beim Italiener zu Pizza oder Eis einzukehren. Aber auch im Park selbst kann man in der Saison beim Eiswagen eine leckere Erfrischung zu ergattern.

Es gibt auch Negatives:

Im Dezember 2012 überschattete den Park ein schlimmes Ereignis. Lea-Sophie wurde gesucht, weil sie dort angeblich zuletzt gesehen worden war. Hunderte Menschen, meist Anwohner, begaben sich in den Park, um das Kind zu suchen. Schnell wurde ermittelt, dass dies nur aus einem Vorwand der Täter heraus stattfand. Das Kind war längst tot.
Der Park hatte zeitweilig ein schlechtes Image, da besonders im Bereich des Rosenparks Drogendealer unterwegs seien. Dies wird nun mehr oder weniger ausgeschlossen, da dort regelmäßig Streife gefahren wird.
Die Vermüllung, gerade nach schönen Grilltagen, wird publik und öffentlich angeprangert. Schnell wurde zwar geklärt, dass oft Rabenvögel den Müll aus den zahlreichen Mülleimern herausziehen, allerdings bleibt fraglich, warum die Park-Besucher ihren Grillmüll nicht mit nach Hause nehmen und dort entsorgen. Dies wäre eine gute Alternative zur jetzigen Situation.

Hintergrund in Kürze:

Wer ist eigentlich Olof Palme? Der zweimalige Ministerpräsident aus Schweden brachte maßgebliche politische Reformen auf den Weg. So zum Beispiel die Gleichstellung im Berufsleben, der Kinderbetreuung und der Ehepartner. Er forderte 1973 den Bau von 24 Atomkraftwerken, was seine Partei entzweite und somit die Umweltpolitik und auch die grüne Bewegung im Land hervorbrachte.

Sven Olof Joachim Palme wurde am 30.01.1927 geboren und am 28.02.86 durch Schüsse aus dem Leben gerissen. Bis heute ist dieser Mord nicht aufgeklärt. Die Verjährungsfrist für Morde in Schweden wurde aufgehoben, sie betrug bis dato 25 Jahre. Somit ist der Mord bis heute nicht verjährt. Es gibt sehr viele Theorien zu diesem Anschlag, bisher ist keine tatsächlich belegt.

OffTopic:

Wenn euch dieser Beitrag gefallen hat, dann freuen wir uns über ein Like, ein Sternchen und im besten Falle über eine Wortmeldung. Kritik und Anregungen werden natürlich genau so gerne gesehen, wie freundliche Beiträge und Verbesserungsvorschläge.....wir für euch - und das immer gerne :-)

 Eure  Sarah. Fotos: Janine Simon.

 

Gelesen 4245 mal Letzte Änderung am Sonntag, 19 Februar 2017 10:31