Legionellen in Chorweiler

Pressemitteilung

Laut Presseberichten und Erzählungen von betroffenen Anwohnern sind in den  unter Zwangsverwaltung stehenden Häusern in der Osloer Straße und in der Stockholmer Allee in Chorweiler Legionellen in den Wasserleitungen aufgetreten. Dies bedeutet eine akute Gesundheitsgefährdung für die dort lebenden Menschen. Es besteht unmittelbarer Handlungsbedarf bei den städtischen Aufsichtsbehörden.

Es stellt sich jedoch auch die Frage, ob die NRW-Bank die mit der Zwangsverwaltung der Großwohnsiedlung beauftragte Firma anweisen sollte, sofortige Sanierungsmaßnahmen einzuleiten, um eine weitere Gesundheitsgefährdung der Mieterinnen und Mieter zu vermeiden.

Aus städtischen Gebäuden, die vergleichbare Wasserleitungssysteme aufweisen, ist bekannt, dass die in den 70er-Jahren installierten Leitungsnetze durchflussarme Teile besitzen, die die Bildung von Legionellen begünstigen. Die betreffenden Gebäude mussten mit hohem finanziellem Aufwand saniert werden.

Stadt und Land sind hier in der Pflicht!

Cornelie Wittsack-Junge (GRÜNE)
Bezirksbürgermeisterin Chorweiler

858 Mal aufgerufen

Möchten Sie kostenlos und automatisch über neue Artikel informiert werden? Tragen Sie sich hier ein. Das Abo können Sie jederzeit beenden

Datenschutzerklaerung *

Kommentar schreiben

Sie müssen eingeloggt sein , um einen Kommentar schreiben zu können.

Unsere Website wird durch die Anzeige von Online-Werbung für unsere Besucher ermöglicht.
Bitte denken Sie darüber nach, uns zu unterstützen, indem Sie unsere Website auf die Whitelist setzen.