Stadt belegt Turnhalle in Seeberg

Deutsches Rotes Kreuz wird bis zu 90 Personen vor Ort betreuen

stadt koelnIm Zuge einer bereits angekündigten Notmaßnahme beginnt die Stadt Köln ab heute, Montag, 9. Februar 2015, damit, in einer Turnhalle der Gustav-Heinemann-Hauptschule in Seeberg (Stadtbezirk Chorweiler) Flüchtlinge unterzubringen. Insgesamt wurden hier durch den beauftragten Träger, das Deutsche Rote Kreuz (DRK), rund 90 Schlafplätze geschaffen. Zudem sind zusätzliche Sanitäranlagen sowie Aufenthalts- und Betreuungsflächen eingerichtet worden. Der Einbau von Trockenbauwänden aus Rigips zur Abtrennung der Schlafstätten soll ein Mindestmaß an Privatsphäre gewährleisten. In einem ersten Schritt werden heute rund 30 Menschen die Halle beziehen.

Die sozialarbeiterische Beratung und Begleitung der Menschen vor Ort wird in enger Zusammenarbeit vom DRK als erfahrenem Träger und dem städtischen Amt für Wohnungswesen organisiert. Außerhalb der Dienstzeiten der Sozialarbeiter dienen ein Hausmeister- und Sicherheitsdienst als direkte Ansprechpartner für Bewohner und Anwohnerschaft.

Derzeit leben mehr als 5400 Flüchtlinge in Köln. Für die Stadt Köln besteht eine gesetzliche Unterbringungsverpflichtung, um die Menschen vor Obdachlosigkeit zu bewahren.

09.02.2015.

Gefällt Ihnen der Artikel?

Klicken Sie bitte auf einen Stern, um den Beitrag zu bewerten.

Noch keine Bewertungen abgegeben.

Schreibe einen Kommentar

Mit der Nutzung dieses Kommentar-Formulars erkleren Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer Daten durch diese Website einverstanden. Zur Datenschutzerklärung.