Frau in S-Bahn mit Messer bedroht und beraubt – Täter nach Öffentlichkeitsfahndung identifiziert

Print Friendly, PDF & Email

Köln (ots) – 21-Jähriger sitzt bereits wegen anderem Delikt in U-Haft
Nach einer Öffentlichkeitsfahndung hat die Polizei einen mutmaßlichen Räuber (21) identifiziert. Bei den Ermittlungen stellte sich heraus, dass der Mann bereits im August 2017 wegen eines weiteren Raubes festgenommen worden war und in Untersuchungshaft sitzt.

Werbung

Der 21-Jähriger steht in dringendem Verdacht, am Morgen des 25. Juli 2017 eine Frau (24) in einer S-Bahn der Linie 11 in Richtung Düsseldorf Flughafen beraubt zu haben (wir haben berichtet, CP-Redaktion). Nachdem er sich neben die junge Frau gesetzt hatte, drückte er ihr die Spitze eines Taschenmessers gegen den Oberschenkel und öffnete den Reißverschluss ihrer Handtasche. Daraus entnahm der Räuber die Brieftasche und das Mobiltelefon seines Opfers und steckte beides in einen mitgeführten Rucksack.

Anfang Oktober 2017 hatte die Polizei Köln Fahndungsfotos des Tatverdächtigen, der an der Haltestelle Köln-Blumenberg beim Aussteigen aus der S-Bahn von einer Videoüberwachungsanlage aufgezeichnet worden war, veröffentlicht (siehe Pressemeldung Nr. 2 vom 2. Oktober 2017). Daraufhin gingen mehrere Hinweise aus der Bevölkerung zu dem Abgebildeten ein.

Ausschlaggebend war schließlich der Hinweis einer Frau (19), die vor einigen Wochen ebenfalls Opfer eines Raubes geworden war. Dabei hatte der Täter am frühen Morgen des 14. August der 19-Jährigen in einer KVB-Stadtbahn der Linie 16 in Wesseling das Handy aus der Hand gerissen. Ein couragierter Zeuge (22) hatte den Räuber seinerzeit festgehalten und am Bahnhof Sürth der Polizei übergeben (siehe Pressemeldung Nr. 1 vom 14. August 2017). Ein Haftrichter hatte den Tatverdächtigen in Untersuchungshaft geschickt.

Die 19-Jährige erkannte auf den nun veröffentlichten Fotos den Täter wieder, der auch ihr Handy geraubt hatte. Das zuständige Kriminalkommissariat 14 prüft, ob der 21-jährige Marokkaner für weitere Straftaten in Frage kommt. (lf)

10.10.2017, Polizei Köln

600 Mal gelesen

Kommentar schreiben

Die folgenden im Rahmen der DSGVO notwendigen Bedingungen müssen gelesen und akzeptiert werden:
Durch Abschicken des Formulares wird dein Name, E-Mail-Adresse und eingegebene Text in der Datenbank gespeichert. Für weitere Informationen wirf bitte einen Blick in die Datenschutzerklärung.