Baumscheibenpatenschaft – Ein Beitrag zum „Essbaren Chorweiler“

Baumpatenschaft - bepflanzt

Insekten und Vögel sind für uns Menschen unentbehrlich. Um unsere „kleinen Helfer“ bei ihrer Nahrungssuche und somit zum Erhalt ihrer vielfältigen Arten zu unterstützen, ist zwischen der Kulturbrücke und dem AWO Marie-Juchacz-Zentrum ein kleiner Hort des Glücks für viele fliegenden Tiere entstanden.

In Kooperation zwischen Sabrina Kierspe, verantwortliche Leiterin des vom NRW-Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales geförderten Projekts „Miteinander und nicht allein“, und dem Koordinator des SeniorenNetzwerks Chorweiler, Holger Hoeck, wurde im Rahmen der Initiative „Essbare Stadt Köln“ eine Patenschaft über einen Baum übernommen. Nach notwendigen Arbeiten (unter anderem Unkraut jäten, Einzäunung der Baumscheibe und Befüllung der Fläche mit Pflanzenerde) wurden insektenfreundliche Pflanzen eingesetzt, die seitdem nicht nur Tiere, sondern auch Anwohner und Spaziergänger erfreuen. Lavendel, Dost, Salbei oder Nachtkerzen sind begehrte Objekte der Tiere.

Die Pflege der Baumscheibe wird gerne von den Kooperationspartnern mit Unterstützung durch Senioren des Stadtteils sowie Bewohnern des Marie-Juchacz-Zentrums übernommen.

In der „Essbaren Stadt“ werden Lebensmittel von, mit und für Mensch und Tier in der Stadt im städtischen Umfeld erzeugt. Hierbei können aktiv Lebensmittel, etwa in urbanen Gemeinschafts- oder Kleingärten, selbst angebaut und gepflegt werden, wodurch eine neue Gemeinschaft mit anderen Gleichgesinnten entstehen kann. Im Rahmen des „Essbaren öffentlichen Grüns“ werden auf öffentlichen Plätzen im Stadtteil und im -viertel Pflanzen für Mensch und Tier gepflanzt, wozu auch Blühstreifen für Bienen und Streuobstwiesen gehören. Dadurch entstehen „essbare Plätze“.

Für Chorweiler stellt die Baumpatenschaft den Startschuss des Projekts dar, dem sich weitere Institutionen, Vereine und Organisationen anschließen sollen und werden.

Weitere Infos:

SeniorenNetzwerk Chorweiler: 0173-61 44 842

„Miteinander und nicht allein“: 0151-15 21 92 59

Text und Foto: Caritasverband für die Stadt Köln e.V. , SeniorenNetzwerk Chorweiler

122 Mal gelesen

Kommentar schreiben

Die folgenden im Rahmen der DSGVO notwendigen Bedingungen müssen gelesen und akzeptiert werden:
Durch Abschicken des Formulares wird dein Name, E-Mail-Adresse und eingegebene Text in der Datenbank gespeichert. Für weitere Informationen wirf bitte einen Blick in die Datenschutzerklärung.

Baumscheibenpatenschaft – Ein Beitrag zum „Essbaren Chorweiler“

Baumpatenschaft - bepflanzt

Insekten und Vögel sind für uns Menschen unentbehrlich. Um unsere „kleinen Helfer“ bei ihrer Nahrungssuche und somit zum Erhalt ihrer vielfältigen Arten zu unterstützen, ist zwischen der Kulturbrücke und dem AWO Marie-Juchacz-Zentrum ein kleiner Hort des Glücks für viele fliegenden Tiere entstanden.

In Kooperation zwischen Sabrina Kierspe, verantwortliche Leiterin des vom NRW-Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales geförderten Projekts „Miteinander und nicht allein“, und dem Koordinator des SeniorenNetzwerks Chorweiler, Holger Hoeck, wurde im Rahmen der Initiative „Essbare Stadt Köln“ eine Patenschaft über einen Baum übernommen. Nach notwendigen Arbeiten (unter anderem Unkraut jäten, Einzäunung der Baumscheibe und Befüllung der Fläche mit Pflanzenerde) wurden insektenfreundliche Pflanzen eingesetzt, die seitdem nicht nur Tiere, sondern auch Anwohner und Spaziergänger erfreuen. Lavendel, Dost, Salbei oder Nachtkerzen sind begehrte Objekte der Tiere.

Die Pflege der Baumscheibe wird gerne von den Kooperationspartnern mit Unterstützung durch Senioren des Stadtteils sowie Bewohnern des Marie-Juchacz-Zentrums übernommen.

In der „Essbaren Stadt“ werden Lebensmittel von, mit und für Mensch und Tier in der Stadt im städtischen Umfeld erzeugt. Hierbei können aktiv Lebensmittel, etwa in urbanen Gemeinschafts- oder Kleingärten, selbst angebaut und gepflegt werden, wodurch eine neue Gemeinschaft mit anderen Gleichgesinnten entstehen kann. Im Rahmen des „Essbaren öffentlichen Grüns“ werden auf öffentlichen Plätzen im Stadtteil und im -viertel Pflanzen für Mensch und Tier gepflanzt, wozu auch Blühstreifen für Bienen und Streuobstwiesen gehören. Dadurch entstehen „essbare Plätze“.

Für Chorweiler stellt die Baumpatenschaft den Startschuss des Projekts dar, dem sich weitere Institutionen, Vereine und Organisationen anschließen sollen und werden.

Weitere Infos:

SeniorenNetzwerk Chorweiler: 0173-61 44 842

„Miteinander und nicht allein“: 0151-15 21 92 59

Text und Foto: Caritasverband für die Stadt Köln e.V. , SeniorenNetzwerk Chorweiler

122 Mal gelesen

Kommentar schreiben

Die folgenden im Rahmen der DSGVO notwendigen Bedingungen müssen gelesen und akzeptiert werden:
Durch Abschicken des Formulares wird dein Name, E-Mail-Adresse und eingegebene Text in der Datenbank gespeichert. Für weitere Informationen wirf bitte einen Blick in die Datenschutzerklärung.