Windkraft im Kölner Norden: SPD Chorweiler erklärt

windmill-gfde8e7a51_1280
Print Friendly, PDF & Email

Wird im Kölner Norden ein Windpark errichtet? Wo genau und wie viele Windräder sollen errichtet werden? Welche Immissionen und Gesundheitsbelastungen sind zu erwarten? Diese Fragen treiben die Bevölkerung im Kölner Norden um.

Was bislang öffentlich bekannt ist
Die RheinEnergie und die Stadt Köln haben im letzten Jahr zusammen mit der Bürgerinitiative “Klimawende Köln” ein Mediationsverfahren durchlaufen, um Eckpunkte für die zukünftige Energieversorgung in der Stadt Köln festzulegen. Ziel ist die Klimaneutralität Kölns, also eine vollständige Dekarbonisierung der Strom- und Wärmeversorgung, bis spätestens 2035. In einem Eckpunktepapier wurden konkrete Handlungsmöglichkeiten für die Stadt Köln festgehalten. Eine der Handlungsmöglichkeiten ist die Schaffung von Windkraftanlagen auf dem Kölner Stadtgebiet. Im Eckpunktepapier wurde speziell auf ein Flächenpotenzial entlang der A57 im Kölner Norden hingewiesen. Diese und eine weitere Fläche in Langel wurden Mitte Juni in Zeitungsberichten des Kölner Stadtanzeigers und der Kölnischen Rundschau mit dem Ausbau von Windkraftanlagen in Verbindung gebracht.

Was bislang nicht bekannt ist
Bislang hat es die RheinEnergie versäumt, vollumfängliche Transparenz über Planungen zur Errichtung von Windkraftanlagen in Köln schaffen. Wir erwarten zeitnah einen transparenten Prozess, in dem insbesondere die Menschen in denjenigen Veedeln mitgenommen werden, die sich aufgrund der Potenzialanalysen am besten für den Bau von Windkraftanlagen eignen. Dazu gehören die Bereitstellung der Informationen aus dem aktuellen Planungsstand und die Organisation von Informationsveranstaltungen für die Bevölkerung. Dieses dringende Informationsbedürfnis hat die SPD im Kölner Norden auch in einem Brief an die RheinEnergie formuliert.

113 Mal gelesen

Comments (1)

Ich wohne im Bz.6 (Chorweiler), in dem die Reheinergie bereits Potential für Windkraftanlagen festgestellt hat. Ich gehöre zu den Kölner Bürgern, die das Vorhaben der Rheinenergie bis 2035 eine vollständige Dekarbonisierung der Strom und Wärmeversorgung in Köln ausdrücklich unterstütze. Dazu gehört, dass ich im Bz.6 so viele Windkraftanlagen errichtet haben möchte, wie unter Einhaltung fairer Abstandsregeln von Wohngebieten möglich sind.

Allerdings fände ich es fair, wenn die Rheinenergie die Kriterien, nach denen sie die möglichen Standorte in Köln aussucht, den Bürgern offen zugänglich macht, damit überprüft werden kann, ob einige Stadtbezirke herausgelassen werden, weil sie Windkraftanlagen nur aus ästhetischen Gründen kategorisch ablehnen. Angesichts der Wichtigkeit und Dringlichkeit, die Klimaerwärmung zu stoppen, darf Ästhetik nur eine untergeordnete Rolle spielen, wenn faire Abstandsregeln zu Wohngebieten eingehalten werden.

Kommentar schreiben

Die folgenden im Rahmen der DSGVO notwendigen Bedingungen müssen gelesen und akzeptiert werden:
Durch Abschicken des Formulares wird dein Name, E-Mail-Adresse und eingegebene Text in der Datenbank gespeichert. Für weitere Informationen wirf bitte einen Blick in die Datenschutzerklärung.