Luftmessstation zur genauen Überwachung der Luftqualität in Merzenich gefordert

DSC-0422-2

Der Bürgerverein Merkenich e.V. hat in einem Schreiben an Herrn Beigeordneten William Wolfgramm vom Dezernat VIII für Klima, Umwelt, Grün und Liegenschaften der Stadt Köln erneut die Notwendigkeit einer Luftmessstation in Merkenich betont. Diese Forderung steht im Zusammenhang mit einem Beschluss der Bezirksvertretung Chorweiler zur Überwachung der Luftqualität in Merkenich und den umliegenden Gebieten.

Der Verein verweist auf den kürzlich vorgelegten Sachstandsbericht, der eine dichte Infrastruktur zur Messung der Luftqualität in Köln aufzeigt. Trotz dieser positiven Entwicklung kritisiert der Bürgerverein, dass die spezifischen Standorte der Messstationen nicht ausreichend die lokalen Emissionsquellen und meteorologischen Bedingungen in Merkenich berücksichtigen. Die nächstgelegene Messstation in Chorweiler, etwa 3,5 km entfernt, kann aufgrund dieser Unterschiede keine verlässlichen Daten für Merkenich liefern.

Kritik an fehlenden Messungen

Die finanziellen Argumente gegen die Einrichtung einer neuen Messstation werden vom Bürgerverein als wenig überzeugend zurückgewiesen. Die Gesundheit der Bürgerinnen und Bürger müsse oberste Priorität haben. Langfristig könnten die Gesundheitskosten durch unzureichend erfasste Luftverschmutzung deutlich höher ausfallen als die Kosten für eine neue Messstation.

Ein weiterer Kritikpunkt des Bürgervereins ist das Fehlen von Immissionsgrenzwerten für bestimmte Schadstoffe wie flüchtige organische Verbindungen (VOC) oder Benzo(a)pyren im PM2,5. Gerade das Fehlen dieser Grenzwerte mache es notwendig, umfassende Daten zu erheben, um potenzielle Gesundheitsrisiken zu verstehen und geeignete Maßnahmen ergreifen zu können.

Anhaltende Luftschadstoffbelastung

Trotz eines kontinuierlichen Rückgangs der Luftschadstoffbelastung in den vergangenen Jahren betont der Bürgerverein die Notwendigkeit aktueller und spezifischer Daten. Insbesondere durch den zunehmenden Ausbau von Logistik- und Industriebetrieben sowie den Ausbau der Autobahn A1 sei mit zusätzlichem Verkehrsaufkommen und somit mit potenziellen kurzfristigen Belastungsspitzen zu rechnen.

Forderung nach erneuter Prüfung

Zusammenfassend fordert der Bürgerverein eine erneute Prüfung der Möglichkeiten zur Einrichtung einer zusätzlichen Messstation entsprechend dem Beschluss der Bezirksvertretung Chorweiler vom 2. Mai 2024. Nur so könne die Luftqualität in Merkenich umfassend und präzise überwacht werden, um frühzeitig auf Veränderungen reagieren zu können.

17 Mal aufgerufen

Möchten Sie kostenlos und automatisch über neue Artikel informiert werden? Tragen Sie sich hier ein. Das Abo können Sie jederzeit beenden

Datenschutzerklaerung *

Kommentar schreiben

Sie müssen eingeloggt sein , um einen Kommentar schreiben zu können.

Unsere Website wird durch die Anzeige von Online-Werbung für unsere Besucher ermöglicht.
Bitte denken Sie darüber nach, uns zu unterstützen, indem Sie unsere Website auf die Whitelist setzen.