Kunst für Gutes

title-all

Die Idee, die hinter der Gruppe „Arts4Good“ (auf Deutsch „Kunst für Gutes“) steckt, ist einfach und ganz im Geiste der heutigen Zeiten. Die Freiwilligen um den Initiator Sree Ram Thodeme herum sind ambitionierte Hobby-Künstler oder -Fotografen, die sich zum Ziel gesetzt haben das caritative Projekt “Aarti-Home“, in dem mehrere Tausend Kilometer entferntem Indien zu unterstützen. Die Einrichtung in der Stadt Kadapa betreut Waisenkinder, unter welchen die meisten von ihnen Mädchen sind.  Auf ihrer Website schreibt die Organisation: „Seit drei Jahrzehnten bietet Aarti for Girls ein Zuhause für Waisen und Kinder aus sozial schwachen Familien. Mit über 1.000 Kindern, die durch ihre Türen gegangen sind, ist Aarti zu einem Zufluchtsort für Kinder geworden, die Missbrauch, Menschenhandel und Verlassenheit erlitten haben. Durch unsere Bemühungen haben wir schnell gelernt, dass 90% der verlassenen Kinder in Indien Mädchen sind.“ Die Wahl des Empfängers der Spenden wurde übrigens nicht zufällig getroffen: Es ist die Heimatstadt des Ford-Ingenieurs Sree Ram Thodeme, der schon seit mehreren Jahren mit seiner Familie im Kölner Stadtteil Blumenberg lebt.

Website der NGO “Aarti for Girls “

Die Gruppen-Mitglieder bieten ihre Werke und Dienstleistungen Interessenten an. Bestellt ein Interessent zum Beispiel den Fotografen, um ein Fotoshooting in der Familie zu machen, verpflichtet er sich den vereinbarten Preis an “Aarti-for-Girls“ per PayPal als Spende zu überweisen. Künstler stellen ihre Werke in die Website der Gruppe ein. Der erzielte Verkaufspreis muss ebenfalls der Einrichtung in Indien gespendet werden. Die Honorare sind meistens, im Vergleich zu ähnlichen Angeboten auf dem Markt, recht günstig. Deswegen kann eine mehrstündige Fotosession lediglich 120 Euro kosten.

Sree Ram Thodeme ist stolz auf seine Mitstreiter: „Wir sind ein tolles Team!“ Die Gruppe ist offen für alle, die das Projekt unterstützen möchten. Es können Künstler oder Fotografen sein, aber auch Menschen, die z.B. ihre Zeit in die Organisation und Koordination investieren möchten. „Bei uns gibt es nur zwei Regeln“, sagt Sree Ram Thodeme, “Die Menschen, die bei uns mitmachen, sollen stolz sein, dem Projekt anzugehören. Und sie arbeiten unentgeltlich.“

Die Idee hat im November 2019 ihre Gestalt in Form der Website https://arts-4-good.org angenommen. Sie wurde vom Programmierer Subramanyam Muntimadugu erstellt, welcher  die Website laufend betreut. Das Logo kommt von Soma,  einer professionellen Logo-Designerin aus Indien. Die Künstlerin Megala Rajamani spendete bereits dem Projekt ihre Werke. Hannah Streit will ihre Kunstwerke dem Projekt spenden. Sie hat bei der „Aarti-for-Girls“-NGO einen Freiwilligen Dienst absolviert und ist eine begeisterte Anhängerin dieses Hilfs-Projektes.

Der Initiator von Arts4Good, Sree Ram Thodeme bezeichnet sich selbst als „Ein Ingenieur mit einem Herzen für Kunst.“ Er ist, neben seinem Beruf beim Ford im Kölner Norden, auch Hobby-Fotograf, Künstler und Kunstlehrer. Viele seiner Werke werden auf der Website der Gruppe zum Kauf angeboten. Zusätzlich gibt er auch Kunstunterricht für Kinder und Jugendliche. Das Honorar dafür geht direkt auf das Konto der begünstigten NGO in Indien.

Seit Beginn des Projektes Arts4Good konnten die Freiwilligen bereits durch fünf Fotoshootings und mehr als 150 Kunst-Unterrichtstunden für Kinder, sowie 6 verkauften Kunstwerken mit fast 1.300 Euro die Kindereinrichtung in Indien unterstützen (Stand: Mitte September 2020). Sie freuen sich auf weitere Helfer, die sich auf der Website des Projektes melden können: https://arts-4-good.org/de/

Alexander Litzenberger

Hallo, ich bin Hannah Streit und ich hatte die Ehre einen Freiwilligen Dienst in Kadapa im Projekt Aarti Home zu machen. Diese Erfahrung war für mich wirklich sehr bereichernd. Das Aarti Projekt besteht aus einem Mädchenwaisenheim, einer Schule und einem Frauen empowerment Projekt. Die Leitung des Aarti Projekts habe ich wirklich als herzensgute Menschen erlebt, die überall dort helfen wo sie können. Und dies tun sie wirklich auf eine gut überlegte Art und Weise. Nicht nur kümmern sie sich super um das Wohl der Kinder, sondern lehren diese auch viel im Bezug auf Nachhaltigkeit und Liebe dem Nächsten gegenüber. Ich bin wirklich begeistert von dieser wertvollen Arbeit des Aarti Projekts und es inspiriert immer wieder auf ein Neues. Nicht nur habe ich im Aarti Projekt eine bereichernde und lehrreiche Zeit erlebt, sondern auch eine zweite Familie gefunden. Da das Aarti Home allerdings eine NGO ist, lebt sie von Spenden. Als ich dann nach meinem Freiwilligen Dienst erfahren habe, dass A4G Kunst gegen Spenden für das Aarti Home macht, war ich begeistert. Ich bin selber kunstbegeistert und freue mich, Teil des A4G Teams sein zu können. Ich finde, auf diese Weise kann man Kunst noch einmal ganz anders genießen, in dem Wissen, dass jeder Kauf eines Kunstwerkes, den Jungen und Mädchen des Aarti Projekts zu Gute kommt.“
Hannah Streit
Künstlerin
159 Mal gelesen

Kommentar schreiben

Die folgenden im Rahmen der DSGVO notwendigen Bedingungen müssen gelesen und akzeptiert werden:
Durch Abschicken des Formulares wird dein Name, E-Mail-Adresse und eingegebene Text in der Datenbank gespeichert. Für weitere Informationen wirf bitte einen Blick in die Datenschutzerklärung.

Kunst für Gutes

title-all

Die Idee, die hinter der Gruppe „Arts4Good“ (auf Deutsch „Kunst für Gutes“) steckt, ist einfach und ganz im Geiste der heutigen Zeiten. Die Freiwilligen um den Initiator Sree Ram Thodeme herum sind ambitionierte Hobby-Künstler oder -Fotografen, die sich zum Ziel gesetzt haben das caritative Projekt “Aarti-Home“, in dem mehrere Tausend Kilometer entferntem Indien zu unterstützen. Die Einrichtung in der Stadt Kadapa betreut Waisenkinder, unter welchen die meisten von ihnen Mädchen sind.  Auf ihrer Website schreibt die Organisation: „Seit drei Jahrzehnten bietet Aarti for Girls ein Zuhause für Waisen und Kinder aus sozial schwachen Familien. Mit über 1.000 Kindern, die durch ihre Türen gegangen sind, ist Aarti zu einem Zufluchtsort für Kinder geworden, die Missbrauch, Menschenhandel und Verlassenheit erlitten haben. Durch unsere Bemühungen haben wir schnell gelernt, dass 90% der verlassenen Kinder in Indien Mädchen sind.“ Die Wahl des Empfängers der Spenden wurde übrigens nicht zufällig getroffen: Es ist die Heimatstadt des Ford-Ingenieurs Sree Ram Thodeme, der schon seit mehreren Jahren mit seiner Familie im Kölner Stadtteil Blumenberg lebt.

Website der NGO “Aarti for Girls “

Die Gruppen-Mitglieder bieten ihre Werke und Dienstleistungen Interessenten an. Bestellt ein Interessent zum Beispiel den Fotografen, um ein Fotoshooting in der Familie zu machen, verpflichtet er sich den vereinbarten Preis an “Aarti-for-Girls“ per PayPal als Spende zu überweisen. Künstler stellen ihre Werke in die Website der Gruppe ein. Der erzielte Verkaufspreis muss ebenfalls der Einrichtung in Indien gespendet werden. Die Honorare sind meistens, im Vergleich zu ähnlichen Angeboten auf dem Markt, recht günstig. Deswegen kann eine mehrstündige Fotosession lediglich 120 Euro kosten.

Sree Ram Thodeme ist stolz auf seine Mitstreiter: „Wir sind ein tolles Team!“ Die Gruppe ist offen für alle, die das Projekt unterstützen möchten. Es können Künstler oder Fotografen sein, aber auch Menschen, die z.B. ihre Zeit in die Organisation und Koordination investieren möchten. „Bei uns gibt es nur zwei Regeln“, sagt Sree Ram Thodeme, “Die Menschen, die bei uns mitmachen, sollen stolz sein, dem Projekt anzugehören. Und sie arbeiten unentgeltlich.“

Die Idee hat im November 2019 ihre Gestalt in Form der Website https://arts-4-good.org angenommen. Sie wurde vom Programmierer Subramanyam Muntimadugu erstellt, welcher  die Website laufend betreut. Das Logo kommt von Soma,  einer professionellen Logo-Designerin aus Indien. Die Künstlerin Megala Rajamani spendete bereits dem Projekt ihre Werke. Hannah Streit will ihre Kunstwerke dem Projekt spenden. Sie hat bei der „Aarti-for-Girls“-NGO einen Freiwilligen Dienst absolviert und ist eine begeisterte Anhängerin dieses Hilfs-Projektes.

Der Initiator von Arts4Good, Sree Ram Thodeme bezeichnet sich selbst als „Ein Ingenieur mit einem Herzen für Kunst.“ Er ist, neben seinem Beruf beim Ford im Kölner Norden, auch Hobby-Fotograf, Künstler und Kunstlehrer. Viele seiner Werke werden auf der Website der Gruppe zum Kauf angeboten. Zusätzlich gibt er auch Kunstunterricht für Kinder und Jugendliche. Das Honorar dafür geht direkt auf das Konto der begünstigten NGO in Indien.

Seit Beginn des Projektes Arts4Good konnten die Freiwilligen bereits durch fünf Fotoshootings und mehr als 150 Kunst-Unterrichtstunden für Kinder, sowie 6 verkauften Kunstwerken mit fast 1.300 Euro die Kindereinrichtung in Indien unterstützen (Stand: Mitte September 2020). Sie freuen sich auf weitere Helfer, die sich auf der Website des Projektes melden können: https://arts-4-good.org/de/

Alexander Litzenberger

Hallo, ich bin Hannah Streit und ich hatte die Ehre einen Freiwilligen Dienst in Kadapa im Projekt Aarti Home zu machen. Diese Erfahrung war für mich wirklich sehr bereichernd. Das Aarti Projekt besteht aus einem Mädchenwaisenheim, einer Schule und einem Frauen empowerment Projekt. Die Leitung des Aarti Projekts habe ich wirklich als herzensgute Menschen erlebt, die überall dort helfen wo sie können. Und dies tun sie wirklich auf eine gut überlegte Art und Weise. Nicht nur kümmern sie sich super um das Wohl der Kinder, sondern lehren diese auch viel im Bezug auf Nachhaltigkeit und Liebe dem Nächsten gegenüber. Ich bin wirklich begeistert von dieser wertvollen Arbeit des Aarti Projekts und es inspiriert immer wieder auf ein Neues. Nicht nur habe ich im Aarti Projekt eine bereichernde und lehrreiche Zeit erlebt, sondern auch eine zweite Familie gefunden. Da das Aarti Home allerdings eine NGO ist, lebt sie von Spenden. Als ich dann nach meinem Freiwilligen Dienst erfahren habe, dass A4G Kunst gegen Spenden für das Aarti Home macht, war ich begeistert. Ich bin selber kunstbegeistert und freue mich, Teil des A4G Teams sein zu können. Ich finde, auf diese Weise kann man Kunst noch einmal ganz anders genießen, in dem Wissen, dass jeder Kauf eines Kunstwerkes, den Jungen und Mädchen des Aarti Projekts zu Gute kommt.“
Hannah Streit
Künstlerin
159 Mal gelesen

Kommentar schreiben

Die folgenden im Rahmen der DSGVO notwendigen Bedingungen müssen gelesen und akzeptiert werden:
Durch Abschicken des Formulares wird dein Name, E-Mail-Adresse und eingegebene Text in der Datenbank gespeichert. Für weitere Informationen wirf bitte einen Blick in die Datenschutzerklärung.