Mobile Verbraucherarbeit erreicht die Menschen im Veedel

Büro der Verbraucherzentrale NRW in Chorweiler-MitteUnter dem Motto “Im Quartier. Für Sie. Da” beschreiten die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Verbraucherzentrale NRW seit Ende 2015 einen neuen Weg aufsuchender Verbraucherberatung. In ausgewählten Kölner Sozialräumen in den Stadtteilen Blumenberg, Chorweiler, Seeberg, Höhenberg, Vingst sowie Humboldt/Gremberg und Kalk suchen sie besonders hilfs- und schutzbedürftige Personen, wie zum Beispiel  Menschen mit geringen finanziellen Mitteln, ältere Menschen und Menschen mit Migrationshintergrund auf. Eine positive Zwischenbilanz zur “Verbraucherberatung im Quartier” wurde am gestrigen Donnerstag, 27. April 2017, im Ausschuss für Soziales und Senioren gezogen.

Das Beratungsangebot der “Verbraucherberatung im Quartier” erstreckt sich insbesondere auf Kaufverträge, Telefon- und Mobilfunkverträge, Reiserecht (Billigflüge, Pauschalreisen), Verträge mit Fitnessstudios. Bei komplexen Rechtsfragen ist ein Termin beim Rechtsanwalt in der Beratungsstelle in der Innenstadt möglich. Bis Ende Oktober 2016 führten die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Verbraucherberatung im Quartier 266 Beratungen durch. Der Bekanntheitsgrad der Verbraucherberatung im Quartier konnte im Zeitraum Februar bis Oktober 2016 insbesondere bei älteren Menschen und bei Migranten deutlich gesteigert werden. Die Inanspruchnahme stieg in diesem Zeitraum kontinuierlich an. 

Ziel der Verbraucherberatung im Quartier ist es, benachteiligte Verbrauchergruppen mit den Beratungsangeboten zu erreichen und bei ihren (rechtlichen) Problemen zu unterstützen. Durch ergänzende Informations- und Öffentlichkeitsarbeit wird präventiv dazu beigetragen, dass bestimmte Probleme gar nicht erst auftreten. 
Die Quartiere haben unterschiedliche Bedarfe. Besonders in den benachteiligten müssen wir handeln, denn die Menschen dort sind häufiger Opfer von unseriösen Geschäftsmethoden und Abzocke. Mit der aufsuchenden Verbraucherarbeit im Quartier haben wir einen guten Schritt nach vorne gemacht,” sagt Dr. Harald Rau, Dezernent für Soziales, Integration und Umwelt der Stadt Köln.

Unterstützt wird das Modellvorhaben durch einen Kreis, in dem die Verbraucherzentrale NRW, ConPolicy Institut für Verbraucherpolitik, das Verbraucherschutzministerium NRW, die Wohlfahrtsverbände und das Amt für Soziales und Senioren der Stadt Köln vertreten sind. Das Modellvorhaben “Verbraucherberatung im Quartier” wird je zur Hälfte von der Stadt Köln und dem Land NRW finanziert.

28.04.2017, Stadt Köln

Lesen Sie auch: “Haustürgeschäfte sind immer noch ein großes Problem in Chorweiler”

Gefällt Ihnen der Artikel?

Klicken Sie bitte auf einen Stern, um den Beitrag zu bewerten.

Noch keine Bewertungen abgegeben.

Schreibe einen Kommentar

Mit der Nutzung dieses Kommentar-Formulars erkleren Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer Daten durch diese Website einverstanden. Zur Datenschutzerklärung.