Kunst als Weg

Inklusion in Chorweiler

Bilder von Manfred, Bewohner des Hauses von Lebenshilfe KölnUnter diesem Titel wurde am 10. September im Handwerkerhof (Athener Ring 3) eine neue Ausstellung eröffnet. Sie ist das Ergebnis eines dreijährigen Projektes. Nach dem Grußwort von der Stellvertretenden Bezirksbürgermeisterin Eike Danke (SPD) hat Ewa Salwinski, freie Künstlerin, Kunstpädagogin und Leiterin des Projektes, das Wort übernommen. Sie erzählte, dass das Projekt am 1. September 2014 begonnen hat. Die Träger waren „Freunde des Interkulturellen Zentrum e.V. (FIZ) aus Köln-Seeberg, in Kooperation mit der Lebenshilfe e.V. in Chorweiler-Nord und gefördert durch die Stiftung Aktion Mensch.

Beteiligt waren im Wechsel etwa 60 Personen. Es gab keine Auswahlkriterien. Die Idee war, die Menschen mit und ohne Behinderung mithilfe der Kunst als Begegnungsplattform zusammen zu bringen. Ewa Salwinski, Leiterin des ProjektesEs kamen nicht nur Menschen zusammen, die malen und so ihrem Leben neue Impulse geben wollten. Dabei waren auch Studentinnen der Katholischen Hochschule NRW. Unter Anleitung von Ewa Salwinski haben sie die Methoden des begleiteten Malens erlernt, die sie in ihrem späteren Berufsleben als Sozialarbeiterin nutzen können. „Diese Methode verzichtet auf jeglichen Leistungsdruck – der „Lehrer“ wird zum „Begleiter“, der auf die Bedürfnisse der Malenden eingeht.”- erzählte Ewa Salwinski bei der Eröffung – “Bewusst verzichtet wird dabei auf Wertungen. Damit wird das Individuelle gefördert, das sich keinen Normen anpassen muss. Die Selbstwahrnehmung wird aktiviert und der Selbstwert gestärkt. Wer über einen gesunden Selbstwert verfügt, der weiss andere in ihrer Einzigartigkeit wertzuschätzen und das ist die Grundvoraussetzung für eine gelungene Inklusion. Kirstin Franken, Leiterin der Wohnstätten Lebenshilfe Köln e. V.Um den Weg zu den eigenen Ressourcen zu finden, braucht man Ruhe und Zeit. Deswegen liegt der Schwerpunkt im Prozess des Malens, nicht in „messbaren“ Ergebnissen“.

Die Zuschauer waren hellauf begeistert von leuchtenden Bildern, die zum Teil von Impressionisten inspiriert worden waren. Manche wollten ab sofort auch malen lernen.  Sehr gut vertreten war das Haus von Lebenshilfe Köln e. V. in Chorweiler-Nord. Die Leiterin der Wohnstätten Lebenshilfe Köln e. V., Kirstin Franken, hat sowohl Bilder der Heimbewohner ausgestellt, als auch ihre eigene. Beteiligt am Projekt waren nicht nur Bewohner von Chorweiler, sondern auch von außerhalb. So wird die Idee des Projektes weiter getragen. „Die Zusammensetzung einer inklusiven Kunstgruppe hatte in Chorweiler einen besonderen Pilotcharakter“- sagt dazu Ewa Salwinski.

Ausstellung “Kunst als Weg”
vom 10. September bis 1. Oktober 2017
Foyer im Handwerkerhof
Athener Ring 3, 50765 Köln-Chorweiler
Öffnungszeiten: sonntags von 11.00 bis 13.00 Uhr

12.09.2017, Larissa Owtscharenko

Gefällt Ihnen der Artikel?

Klicken Sie bitte auf einen Stern, um den Beitrag zu bewerten.

Noch keine Bewertungen abgegeben.

Schreibe einen Kommentar

Mit der Nutzung dieses Kommentar-Formulars erkleren Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer Daten durch diese Website einverstanden. Zur Datenschutzerklärung.