In der BV6 ist eine neue Fraktionsgemeinschaft entstanden

IMG_20200315_175406281
Lilo Heinrich
Lilo Heinrich, Parteilos. Archivfoto
Klaus Roth, Die Linke. Archivfoto

Nachdem Lilo Heinrich aus der Fraktion der Grünen und aus der Partei ausgetreten ist, hat sie zusammen mit Klaus Roth (Die Linke) eine neue Fraktionsgemeinschaft in der Bezirksvertretung Chorweiler gebildet. In ihrer gemeinsamen Presseerklärung fordern sie den Ausbau des Kita- und Schul-Angebotes im Bezirk Chorweiler, mehr bezahlbaren Wohnungen und Verbesserung des ÖPNV.  Klaus Roth: “Wo immer gebaut wird, muss eine Kita dazu gehören. Im Bestand muss geprüft werden, wo zusätzliche Kitas errichtet werden können.“

Zum Thema ÖPNV heißt es in der Presseerklärung: “Die Stadtbahnlinien 5 und 12 müssen in den Stadtbezirk verlängert werden, die S-Bahn muss am Tage im dauerhaften und zuverlässigen 10-Minuten-Takt verkehren und das Busnetz muss so umgestaltet werden, dass täglich auch Verbindungen zwischen den einzelnen Stadtteilen bestehen. Als Ergänzung des ÖPNV muss das Fahrradwegenetz ausgebaut und müssen Leihfahrräder auch bei uns überall angeboten werden.”

Lilo Heinrich: „Die Fahrradwege beiderseits der Neusser Landstraße müssen saniert, zwischen Merianstraße und Berberitzenweg neu gebaut werden. Der Schwerlastverkehr muss weg von der Neusser Landstraße auf die Industriestraße, die ja dafür gebaut ist.“

Die neue Fraktionsgemeinschaft setzt sich ausserdem für den Ausbau des Wohnungsbestandes im Stadtbezirk. Dabei sei es wichtig, dass dauerhaft bezahlbare öffentlich geförderte Wohnungen entstünden. Und es müsse mehr Wohnungen für Singles und große Familien geben.

Alexander Litzenberger

 

1.059 Mal aufgerufen

Möchten Sie kostenlos und automatisch über neue Artikel informiert werden? Tragen Sie sich hier ein. Das Abo können Sie jederzeit beenden

Datenschutzerklaerung *

Comments (1)

Frau Heinrich sollte als Bürgermeisterin zurücktreten. Eine Frau, der es in Wirklichkeit nur ums eigene Geld geht und gleich zwei Fraktionen und zwei Parteien nachweislich belogen hat (SPD vor ein paar Jahren und jetzt die Grünen), hat ihre Vorbildfunktion als Bürgermeisterin verloren. Ein Rücktritt ist unumgänglich. Als Beobachter der Politik bin ich über die Gutgläubigkeit der Grünen überrascht. Eine Frau, die in der Vergangenheit die SPD schon belogen hat, wird es immer wieder tun. Der Linken wünsche ich viel Spaß. Das Vorgehen, sich auf Kosten anderer Parteien den Fraktionsstatus und damit viel Geld zu erhaschen, passt nicht zu den Zielen der Linken Partei.

Kommentar schreiben

Sie müssen eingeloggt sein , um einen Kommentar schreiben zu können.

Unsere Website wird durch die Anzeige von Online-Werbung für unsere Besucher ermöglicht.
Bitte denken Sie darüber nach, uns zu unterstützen, indem Sie unsere Website auf die Whitelist setzen.